Power Ranking GP Russland 2018

Mercedes wieder die Nummer 1

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Russland 2018 Foto: Wilhelm 20 Bilder

Mercedes hält wieder die Vorherrschaft in der Formel 1. Nicht weil die Silberpfeile dramatisch schneller wurden. Ferrari hat an Boden verloren. Der Vorteil der roten Autos auf den Geraden ist über Nacht verschwunden.

Schon in Singapur haben wir uns gewundert. Was war nur mit Ferrari los? Ferrari kam als klarer Favorit nach Singapur und fuhr geschlagen wieder heim. Mercedes dominierte, Red Bull war auf Augenhöhe unterwegs. Gleiches Spiel in Sotschi. Auch auf dem Kurs, auf dem Ferrari im Jahr zuvor noch die erste Startreihe besetzte, gab es eine Enttäuschung. Mercedes war in jedem Training eine halbe Sekunde schneller. Und Red Bull wäre für Ferrari ein Gegner geworden, hätte man nicht freiwillig Motorstrafen genommen.

Formel Schmidt - GP Russland 2018 - Teaser
Rennen ohne Gewinner 17:02 Min.

Mercedes tauchte zum dritten Mal in den letzten vier Rennen mit einem Aero-Upgrade auf. Es war knapp ein Zehntel wert. Doch das erklärt den Vorsprung der Silberpfeile nicht. Mercedes hat sich zwar leicht verbessert, bei der Abstimmung und dem Reifenmanagement dazugelernt, doch Ferrari hat seit dem GP Singapur massiv an Boden verloren. Vor allem der Vorteil auf den Geraden ist verschwunden. Und der hätte sich auf einer Power-Strecke mit 73 Prozent Volllast besonders stark ausgewirkt. Liegt es vielleicht daran, dass die FIA die Energieströme am Batterieausgang der Ferrari-Motoren seit geraumer Zeit mit einem zusätzlichen Sensor misst? Musste Ferrari etwas ausbauen, das seit dem GP Österreich für einen unerklärlichen Geschwindigkeitszuwachs auf den Geraden gesorgt hat?

Red Bull hat ein Podium verschenkt

Im Rennen sah Ferrari besser aus. Sebastian Vettel konnte den Mercedes über weite Strecken folgen. Weil die roten Autos mit mehr Abtrieb unterwegs waren und die Reifen besser schützten. Red Bull hat mit seiner Entscheidung, die Motorstrafen auf Sotschi zu legen, ein Podium verschenkt. Vielleicht sogar einen Sieg. Der RB14 macht seit zwei Rennen wieder eine bessere Figur. Das Geheimnis: Die Ingenieure haben einige der jüngeren Aerodynamik-Entwicklungen korrigiert. Jetzt funktionieren sie.

Sebastian Vettel - GP Japan 2018 Ferrari bestätigt zweiten FIA-Sensor "Keine Auswirkung auf die Performance"

Im Mittelfeld lagen Sauber, Force India und HaasF1 gleichauf. Sauber gewann den Dreikampf, weil die HaasF1 im Rennen auf den Hypersoft-Reifen nicht mithalten konnten, und weil die Force India-Piloten hinter HaasF1-Pilot Kevin Magnussen gefangen waren. Renault enttäuschte. Noch nicht einmal die Red Bull-Taktik mit Soft-Reifen am Start führte zu WM-Punkten. Das Potenzial des neuen Honda-Motors ließ sich nur im Training erahnen. Angeblich bringt er eine halbe Sekunde. Im Rennen gaben die Toro Rosso-Piloten nach vier Runden mit Bremsproblemen auf.

Power Ranking GP Russland 2018

Hier ist das Power Ranking vom GP Russland. Den detaillierten Formcheck aller 10 Teams finden Sie wie immer in unserer Galerie.

  • 1. Mercedes (1)
  • 2. Ferrari (2)
  • 3. Red Bull (3)
  • 4. Force India (4)
  • 5. Sauber (8)
  • 6. HaasF1 (6)
  • 7. Renault (5)
  • 8. Toro Rosso (9)
  • 9. McLaren (7)
  • 10. Williams (10)

*in Klammern Position nach GP Singapur

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Sportwagen Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt Porsche E-Macan Porsche-Neuheiten bis 2025 E-Macan, 918-Nachfolger und 935
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Anzeige