Daniel Ricciardo - Renault - GP Russland 2019 - Sotschi xpb
Daniel Ricciardo - Renault - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniel Ricciardo - Renault - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019 80 Bilder

F1-Fotos GP Russland 2019 - Freitag

Etwas Schrott bei Renault

Das Rennwochenende von Sotschi läuft. Am Trainingsfreitag suchten die Teams nach der passenden Aero-Konfiguration und dem besten Setup für den russischen Kurs am Schwarzen Meer. Wir haben die Bilder gesammelt.

Es ist nicht der Start ins Wochenende, wie ihn sich Daniel Ricciardo vorgestellt hatte. In der Schlussminute des ersten freien Trainings im Sochi Autodrom verlor der Renault-Pilot die Kontrolle über seinen R.S.19 und rodelte rückwärts in die Streckenbegrenzung.

Durch den Einschlag in Kurve zehn beschädigte Ricciardo das Heck seines Renaults. Der Heckflügel ist nach dem Unfall nicht mehr zu gebrauchen. Renault wird auch den Unterboden wechseln müssen. Immerhin befreite sich der australische Pilot, der in seiner Karriere sieben Siege für Red Bull einstrich, eigenständig aus der Klemme und brachte sein beschädigtes Auto zurück zu den Mechanikern. Die müssen in ihrer Mittagspause arbeiten, statt zu speisen. Renault wechselte zur Sicherheit auch das Getriebe.

Längste Renndistanz der Saison

Für den Lokalheld begann das Wochenende mit einer technischen Panne. Der Honda-V6 im Heck des Toro Rosso STR14 kappte die Leistung. Deshalb trudelte Daniil Kvyat nach nicht einmal einer halben Trainingsstunde im letzten Streckenabschnitt aus. Der Russe verschwand wie sein Auto in der Garage – zum Missfallen der Fans.

Die Teams widmeten sich am Trainingsfreitag der Abstimmung und der Aerodynamik-Konfiguration. Das Sochi Autodrom ist keine einfache Rennstrecke. Der Asphalt ist glatt, was es erschwert, die Reifen in das passende Arbeitsfenster zu wuchten. Etwa drei Viertel der Kurven ähneln sich in ihren Radien. Wer hierfür das passende Setup findet, und dazu einen kräftigen Motor hat, hat auf der russischen Piste gute Karten.

In Sotschi spult die Formel 1 übrigens die längste Renndistanz des Jahres ab. 53 Runden mal 5,848 Kilometer macht in Summe 309,944 Kilometer.

Motorsport Aktuell Charles Leclerc - Ferrari - GP Russland 2019 - Sotschi GP Russland 2019 - Ergebnis 1. Training Leclerc hat Verstappen im Nacken

Ferrari knüpft an die Form der letzten Rennen an.

Mehr zum Thema GP Russland
Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019
Aktuell
Max Verstappen - GP Russland 2019
Aktuell
Ferrari - Formel 1 -Technik-Updates - 2019
Aktuell