Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 17. Juli 2020 xpb
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 17. Juli 2020
Williams - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 17. Juli 2020
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 17. Juli 2020
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 17. Juli 2020 64 Bilder

F1-Fotos GP Ungarn 2020 - Freitag: Bilder vom Freien Training

F1-Fotos GP Ungarn 2020 - Freitag Funkenflug am Hungaroring

Es geht Schlag auf Schlag: Nach zwei Rennen in Spielberg schossen sich die 20 Fahrer am Freitag auf den kurvenreichen Hungaroring ein. Der Auftakt war geprägt von Verbremsern und funkenden Unterböden. Wir haben die Bilder aus Budapest.

Bislang gibt es nur eine Referenz für das Kräfteverhältnis in der diesjährigen Formel 1-Saison. Das ist der Red Bull-Ring in Spielberg. Doch nach dem dritten Rennwochenende werden die Teams besser wissen, wo genau sie tatsächlich in der Hackordnung stehen.

Die zehn Rennställe erwartet in Ungarn das Kontrastprogramm zu Österreich: weniger Geraden, mehr Kurven. Am Trainingsfreitag schossen sich die 20 Fahrer auf den 4,381 Kilometer langen Hungaroring ein, probierten die drei verschiedenen Reifenmischungen aus und tüftelten mit ihren Ingenieuren am passenden Setup für eine schnelle Runde und über die Distanz.

Trainingshighlights in der Galerie

Budapest zeigte sich zunächst von seiner kühleren Seite. Das Quecksilber blieb unter der 20-Grad-Marke. Das führte dazu, dass die Reifen vor allem in den ersten Runden aus der Boxengasse heraus zu kalt waren. Die Folge waren ein paar stehende Vorderräder – vornehmlich in den Kurven 1 und 12. Zwischenzeitlich tröpfelte es in der ersten Übungseinheit sogar, was den Fahrbetrieb für rund eine Viertelstunde einschränkte.

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 17. Juli 2020
xpb
Mercedes hatte zum Trainingsauftakt wieder mal das schnellste Auto.

Sergio Perez schliff seinen rechten Vorderreifen in der ersten Kurve so sehr ab, dass sich auf der weiteren Runde die Fetzen aus der Lauffläche schälten. Robert Kubica, der Kimi Räikkönen im Alfa Romeo in den ersten 90 Minuten vertrat, drehte sich im ersten Rechtsbogen. Und Pierre Gasly blieb in der Garage stecken. Motorenpartner Honda hatte Ungereimtheiten in den Daten der Power-Unit festgestellt. Die müssen erst überprüft werden.

Die erste Bestzeit ging an Mercedes. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas machten dort weiter, wo sie in Österreich eine Woche zuvor aufgehört hatten. Sie dominierten die Gegner. Am schwarz-lackierten W11 waren Änderungen auszumachen. Mercedes trainierte mit der doppelten Heckflügelstütze statt dem zentralen Pfeiler wie noch in Spielberg.

Auch Red Bull nutzte den Auftakt für Aerodynamiktests. Dafür war die Heckflügelrückseite am Auto von Alexander Albon mit FloViz-Farbe bedeckt. Renault installierte ein großes Messgitter hinter dem linken Vorderrad am R.S.20 von Daniel Ricciardo. Die Franzosen sammelten wie einige Konkurrenten Daten über den Luftstrom.

Am Nachmittag öffnete der Himmel die Schleusen und die Teams bestritten nach dem Qualifiying in der Steiermark zum zweiten Mal eine Session im Nassen. In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die Highlights vom Trainingsfreitag.

Mehr zum Thema GP Ungarn (Formel 1)
Racing Point - GP Ungarn 2020
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Ungarn 2020
Aktuell
Daniil Kvyat - GP Ungarn 2020
Aktuell