Yuki Tsunoda - Alpha Tauri - Imola - Formel 1 - GP Emilia Romagna - 17. April 2021 xpb
Lando Norris - McLaren - Imola - Formel 1 - GP Emilia Romagna - 17. April 2021
Antonio Giovinazzi - Alfa Romeo - Imola - Formel 1 - GP Emilia Romagna - 17. April 2021
Sebastian Vettel - Aston Martin - Imola - Formel 1 - GP Emilia Romagna - 17. April 2021
Yuki Tsunoda - Alpha Tauri - Imola - Formel 1 - GP Emilia Romagna - 17. April 2021 53 Bilder

F1-Fotos Imola 2021: Bilder der Qualifikation

F1-Fotos Imola 2021 - Qualifikation Rookie in der Mauer

Auf dem Traditionskurs in Imola wird jeder Fehler sofort bestraft. Dass hier die Mauern nah an der Ideallinie stehen, musste Yuki Tsunoda im Qualifying auf die harte Tour lernen. Wir zeigen Ihnen den Crash des Alpha-Tauri-Rookies und viele weitere Highlights vom Qualifying-Samstag in der Galerie.

Imola gilt eigentlich als das Heimspiel von Ferrari, weil sich die Strecke im Besitz des Sportwagenbauers aus Maranello befindet. Aber während die Angestellten der Scuderia bei der Anreise 90 Kilometer zurücklegen mussten, ging es für die Mitarbeiter von Alpha Tauri nur über 17 Kilometer Landstraße von der Fabrik zum Fahrerlager. Das kleine B-Team von Red Bull hat seine Heimat in Faenza, das wirklich nur einen Katzensprung entfernt liegt.

Die Nähe zur Basis führte dazu, dass Yuki Tsunoda bisher auf keiner anderen Strecke mehr Kilometer in einem Formel-1-Auto zurückgelegt hat. Schon im Vorjahr durfte der Japaner hier in einem alten Toro-Rosso-Renner erste Runden drehen. Im Januar ging das Übungssprogramm in die nächste Phase. Eigentlich sollte der nur 1,59 Meter Rookie also wissen, wo die Tücken des 4,909 Kilometer langen Traditionskurs liegen.

Doch kaum hatte sein erstes Imola-Qualifying begonnen, war es auch schon wieder vorbei. Tsunoda war in der Variante Alta einen Tick zu ambitioniert unterwegs. Kaum war der Neuling in die Schikane eingebogen, verlor er auch schon die Kontrolle. Beim Richtungswechsel wurde er von seinem Heck überholt. Der Dreher endete mit dem Hinterteil voraus in der Begrenzungsmauer.

"Ich war schon am Eingang etwas zu schnell", gab der mit 20 Jahren jüngste Pilot im Feld anschließend zu Protokoll. "Wir wollten unbedingt mit einem Versuch durch das Q1 kommen, um keine weiteren Reifensätze zu verbrauchen. Da war ich wohl etwas zu mutig. Dafür muss ich mich beim Team entschuldigen. Ich kann nun nur hoffen, dass es morgen regnet. Dann kann viel passieren. Vielleicht machen dann ja die anderen die Fehler."

Lewis Hamilton - Mercedes - Imola - Formel 1 - GP Emilia Romagna - 17. April 2021
xpb
Lewis Hamilton wehrte erneut eine Attacke von Red Bull ab.

Dramatisches Quali-Spektakel

Auf die Mechaniker kommt nun eine intensive Nachtschicht zu. Das Heck des AT02 wurde völlig zerstört. Immerhin sollte die Ersatzteilversorgung kein Problem darstellen. Das Lager in der Fabrik ist wie gesagt nur 10 Minuten entfernt. Und vielleicht sollten bei der Bestellung direkt auch noch ein paar Flaschen Champagner eingeplant werden. Pierre Gasly startet im Schwesterauto immerhin von Rang fünf und kann mit ein bisschen Glück aufs Podium fahren.

Die größten Chancen auf einen der ersten drei Plätze besitzen allerdings Lewis Hamilton und seine beiden Verfolger von Red Bull. Es war mal wieder ganz großes Kino, wie der Weltmeister den Angriff seiner Herausforderer im Qualifying abwehren konnte und sich die 99. Pole Position sicherte. Wie man es nicht macht, zeigte Teamkollege Valtteri Bottas, der am Sonntag von Startplatz acht Schadensbegrenzung betreiben muss.

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal den spektakulären Tsunoda-Unfall und alle die anderen Highlights vom Qualifying-Samstag in Imola.

Mehr zum Thema GP Imola
Valtteri Bottas - Imola - Formel 1 - GP Emilia Romagna - 2021
Aktuell
Fernando Alonso & Sebastian Vettel - GP Bahrain 2021
Aktuell
Alfa Romeo - Formel 1 - 2021
Aktuell
Mehr anzeigen