Sebastian Vettel - Ferrari - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps xpb
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Freitag - 30.08.2019
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Freitag - 30.08.2019
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Freitag - 30.08.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Freitag - 30.08.2019 93 Bilder

GP Belgien 2019 - Ergebnis 1. Training

Ferrari enteilt der Konkurrenz

Das erste Training zum GP Belgien gehörte Ferrari. Sebastian Vettel schlug Teamkollege Charles Leclerc um zwei Zehntelsekunden. Red Bull lag fast eine Sekunde zurück. Mercedes quälte sich mit der Technik.

Auf dem Papier ist Spa-Francorchamps eine Ferrari-Strecke. Lange Geraden, viele schnelle Kurven. Trotzdem will Sebastian Vettel nichts von einer Favoritenrolle wissen. „In Ungarn lagen wir weit zurück. Das Streckenlayout allein wird das nicht ändern. Auch in Spa gibt es Kurven. Auch da werden sich unsere Schwächen zeigen. Die Frage ist, wie viel wir davon auf den Geraden kompensieren können“, sagt der dreimalige Sieger des GP Belgien.

Ferrari dominiert alle Sektoren

Zumindest im ersten Training sah es für Rot hervorragend aus. Alle Sektoren gehörten Ferrari. Selbst der kurvenreiche Mittelsektor. Vorjahressieger Vettel setzte die Bestzeit in 1:44.574 Minuten. Am dichtesten kam der eigene Teamkollege an den 32-jährigen Heppenheimer heran. Charles Leclerc büßte auf den 7,004 Kilometern etwas mehr als zwei Zehntelsekunden ein. Der Monegasse war der schnellste Mann im ersten Sektor mit der legendären Eau Rouge. Vettel bestimmte das Tempo im Mittel- und Schlussabschnitt.

Ferrari reiste mit einem Low-Downforce-Kit bestehend aus einem geänderten Frontflügel und einem neuen Heckflügel nach Spa. Das erfolgreichste Team der Formel 1-Geschichte nutzte die ersten Trainingsminuten, um Daten zu sammeln. Hierfür wurden hinter Vettels Frontflügel kleine Messgitter angebracht.

Die roten Autos konnten die Konkurrenz ordentlich abhängen. Max Verstappen, der 2018 hinter Vettel und Lewis Hamilton aufs Podest gerast war, belegte den dritten Platz. Red Bulls Starfahrer verlor über neun Zehntelsekunden. Sein neuer Teamkollege Alexander Albon legte ein beachtliches Debüt hin. Verstappen schenkte dem Thailänder nicht einmal eine Zehntelsekunde ein. Ein Fragezeichen steht hinter dem Programm. Hat Red Bull Albon mit weniger Benzin üben lassen, um sich leichter auf das neue Auto einzuschießen?

Max Verstappen - Red Bull - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
xpb
Max Verstappen lag als Dritter fast eine Sekunde hinter Sebastian Vettel.

14 Fahrer mit neuem Motor

Mercedes war in den ersten 90 Trainingsminuten nur die dritte Kraft. Allerdings beschränkte sich das Weltmeister-Team auf die Medium-Reifen. Ferrari und Red Bull drehten ihre Runden hingegen auf der weichsten Reifenmischung. Dazu plagte sich Lewis Hamilton mit Technik-Problemen. Bereits in der ersten Runde streikte das Gaspedal. Die Mechaniker tauschten es innerhalb von 20 Minuten.

Danach aber sendete das Auto mit der Startnummer 44 keine Daten mehr an die Garage. Erst in der letzten halben Stunde kam Hamilton, der 2010, 2015 und 2017 in Spa triumphierte, vernünftig zum Fahren. Es reichte für die sechste Position hinter Teamkollege Valtteri Bottas. Mercedes hatte am gestrigen Donnerstag bekanntgegeben, die Option auf den Finnen für 2020 zu ziehen.

Die beiden Mercedes fahren übrigens mit der zweiten Motor-Ausbaustufe des Jahres. Es ist davon auszugehen, dass die Silberpfeile zu Beginn aber noch mit gedrosselter Leistung trainiert haben. 12 weitere Fahrer setzen ein frisches Triebwerk ein. Alexander Albon testet Hondas Spec-4-Motor. Genauso wie Daniil Kvyat im Toro Rosso. Renault verbaute für das Training in beiden Autos einen neuen Motor mit mehr Leistung. Bei McLaren wurde das neue Renault-Triebwerk nur im MCL34 von Carlos Sainz verschraubt.

Die beiden Mercedes-Kundenteams Williams und Racing Point kommen ebenfalls in den Genuss der neuesten Ausbaustufe. Ferrari verzichtet und schickt stattdessen die Kunden vor. Beide Haas und der Alfa Romeo von Antonio Giovinazzi tragen einen neuen Motor. Es darf angenommen werden, dass es sich um die Spezifikation handelt, die Ferrari dann beim Heimspiel in Monza in einer Woche einsetzen wird.

Racing Point stark

Im Mittelfeld ließ Racing Point aufhorchen. Lance Stroll schnappte sich die siebte Position. Teamkollege Sergio Perez wurde hinter Daniel Ricciardo im Renault Neunter. Racing Point hat für Belgien die Fahrzeugfront umgebaut. Der RP19 trägt eine neue Nase, eine geänderte Frontflügel-Halterung, neue Leitbleche unter der Nase und kleine Ohren auf der Oberseite.

Reibungslos lief das Training für den Rennstall aus Silverstone nicht ab. Nach einer halben Stunde riss es am Auto von Stroll den rechten Teil der Motorabdeckung ab. Es passierte bei Top-Speed am Ende der Kemmel-Gerade. Die Rennleitung rief ein virtuelles Safety Car aus. Ohne Abdeckung wurde der Motor entblößt. Da werden die Spione der Konkurrenz genau hingeschaut haben, wie der Mercedes-V6 im RP19 installiert ist.

Die Top10 komplettierte Carlos Sainz im McLaren vor Nico Hülkenberg im zweiten Renault. McLaren testete in der ersten Übungseinheit eine neue Vorderradaufhängung. Sie fuhr nur Lando Norris, während Sainz zum Vergleich auf das alte Modell setzte.

Der angeschlagene Kimi Räikkönen, der sich mit einer Verletzung in der linken Wade herumschlägt, wurde 13. Beide Haas fanden sich im unteren Drittel der Tabelle wieder. Schlechter erging es Toro Rosso und Williams. Ersatzfahrer Nicholas Latifi durfte im ersten Training anstelle von George Russell fahren und war fast zwei Zehntel schneller als Stammfahrer Robert Kubica.

GP Belgien 2019 - Ergebnis Training 1

Fahrer Hersteller Zeit Rückstand Runden
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:44.574   20
2. Charles Leclerc Ferrari 1:44.788 + 0.214 20
3. Max Verstappen Red Bull 1:45.507 + 0.933 18
4. Alexander Albon Red Bull 1:45.584 + 1.010 19
5. Valtteri Bottas Mercedes 1:45.882 + 1.308 25
6. Lewis Hamilton Mercedes 1:45.973 + 1.399 16
7. Lance Stroll Racing Point 1:46.198 + 1.624 16
8. Daniel Ricciardo Renault 1:46.426 + 1.852 23
9. Sergio Pérez Racing Point 1:46.433 + 1.859 22
10. Carlos Sainz McLaren 1:46.557 + 1.983 20
11. Nico Hülkenberg Renault 1:46.669 + 2.095 23
12. Lando Norris McLaren 1:46.670 + 2.096 19
13. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:47.024 + 2.450 20
14. Romain Grosjean Haas 1:47.176 + 2.602 18
15. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:47.333 + 2.759 22
16. Kevin Magnussen Haas 1:47.488 + 2.914 21
17. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:47.636 + 3.062 20
18. Pierre Gasly Toro Rosso 1:47.968 + 3.394 26
19. Nicholas Latifi Williams 1:48.784 + 4.210 24
20. Robert Kubica Williams 1:48.966 + 4.392 24
Fahrer Hersteller Zeit Rückstand Runden
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:44.574   20
2. Charles Leclerc Ferrari 1:44.788 + 0.214 20
3. Max Verstappen Red Bull 1:45.507 + 0.933 18
4. Alexander Albon Red Bull 1:45.584 + 1.010 19
5. Valtteri Bottas Mercedes 1:45.882 + 1.308 25
6. Lewis Hamilton Mercedes 1:45.973 + 1.399 16
7. Lance Stroll Racing Point 1:46.198 + 1.624 16
8. Daniel Ricciardo Renault 1:46.426 + 1.852 23
9. Sergio Pérez Racing Point 1:46.433 + 1.859 22
10. Carlos Sainz McLaren 1:46.557 + 1.983 20
11. Nico Hülkenberg Renault 1:46.669 + 2.095 23
12. Lando Norris McLaren 1:46.670 + 2.096 19
13. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:47.024 + 2.450 20
14. Romain Grosjean Haas 1:47.176 + 2.602 18
15. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:47.333 + 2.759 22
16. Kevin Magnussen Haas 1:47.488 + 2.914 21
17. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:47.636 + 3.062 20
18. Pierre Gasly Toro Rosso 1:47.968 + 3.394 26
19. Nicholas Latifi Williams 1:48.784 + 4.210 24
20. Robert Kubica Williams 1:48.966 + 4.392 24
Motorsport Aktuell Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps F1-Donnerstag-Check GP Belgien 2019 Böse Nachricht für Gasly um 8:42 Uhr

Wir klopfen die zehn Teams vor dem Rennen in Spa auf Neuigkeiten ab.

Mehr zum Thema GP Belgien (Formel 1)
Formel 1 - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Start - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell