Sebastian Vettel - Ferrari - GP China 2019 - Shanghai xpb
Haas - GP China - Shanghai - Formel 1 - Freitag - 12.4.2019
Sebastian Vettel - Ferrari - GP China - Shanghai - Formel 1 - Freitag - 12.4.2019
Charles Leclerc - Ferrari - GP China - Shanghai - Formel 1 - Freitag - 12.4.2019
Mercedes - GP China - Shanghai - Formel 1 - Freitag - 12.4.2019 90 Bilder

GP China 2019 - Ergebnis 1. Training

Vettel schneller als Hamilton

Sebastian Vettel dominierte das erste Training in Shanghai. Auf den härteren Reifen distanzierte der Ferrari-Pilot Lewis Hamilton um zwei Zehntelsekunden. Teamkollege Charles Leclerc folgte auf dem dritten Rang.

Es ist die große Frage vor dem dritten Saisonrennen. Wie ist das Kräfteverhältnis an der Spitze, nachdem Mercedes den Auftakt in Australien bestimmt hatte und Ferrari in Bahrain auftrumpfte? Shanghai sollte uns eine Antwort darauf geben. Der 5,451 Kilometer lange Kurs bietet von allem etwas: unterschiedliche Kurventypen – langsame und schnelle – und lange Geraden.

Die ersten 90 Minuten beherrschte Ferrari. Sebastian Vettel zirkelte seinen SF90 in 1:33.911 Minuten um die 16 Kurven. Und zwar auf der Medium-Mischung C3. Reifenlieferant Pirelli brachte die Gummisorten C2 bis C4 nach China. Auf der weichsten Reifenmischung büßte Lewis Hamilton trotz des Gripvorteils auf dem Papier 0,207 Sekunden ein.

Mercedes verliert im Schlusssektor

Der fünfmalige Shanghai-Sieger platzierte sich auf der zweiten Position. Mercedes hat für den GP China ein kleines Update vorbereitet. Die Ingenieure überarbeiteten Frontflügel, Vorderradaufhängung und Leitbleche. Zumindest im ersten Training hinkten die Silberpfeile ihren roten Rivalen trotzdem hinterher.

In den ersten beiden Sektoren herrschte zwischen Vettel und Hamilton praktisch Gleichstand. Im letzten Abschnitt mit der langen Geraden knöpfte Vettel dem Weltmeister die meiste Zeit ab. Was für einen Power-Vorteil von Ferrari spricht. Der weitere Verlauf des Wochenendes wird zeigen, ob die Ferrari-Antriebseinheit tatsächlich deutlich leistungsfähiger ist als die von Mercedes.

Charles Leclerc, der in Bahrain den Teamkollegen noch düpiert hatte, büßte über zweieinhalb Zehntelsekunden auf Vettel ein. Das reichte für Platz drei. Auch der Monegasse wählte für den schnellsten Versuch die mittelharte Reifenmischung. Ferrari verbaute vor dem Training in beiden Autos die zweite Steuereinheit der Saison. Gleiches trifft auf Haas zu. Valtteri Bottas verfehlte die Bestmarke deutlich. Der Australien-Sieger verlor in seinem Mercedes über sieben Zehntelsekunden und erreichte den fünften Platz. Wie Hamilton auf der weichsten Mischung. Mercedes bibbert vor den rotmarkierten Reifen. Man fürchtet um die Haltbarkeit des Gummis. Deshalb entschied das Team, diesen Reifentyp im ersten Training ausgiebig auszuprobieren.

Daniel Ricciardo - Renault - GP China - Shanghai - Formel 1 - Freitag - 12.4.2019
xpb
Daniel Ricciardo hinterließ im ersten Training einen guten Eindruck.

Ricciardo stark

Red Bull testete unterschiedliche Abtriebsniveaus. Pierre Gaslys RB15 wurde mit einem kleineren Heckflügel bestückt. Bei Max Verstappen testeten die Ingenieure eine Version für mehr Anpressdruck. Der Niederländer kämpfte sich auf die vierte Position. Auffällig: Nach zwei Sektoren war er leicht schneller als Vettel. Hinter heraus fehlte dem Red Bull fast eine halbe Sekunde. Das könnte mit dem Honda-Motor zu tun haben oder mit zu viel Luftwiderstand auf der Gerade. Gasly zeigte sich leicht verbessert. Der Franzose, dessen RB15 zu Beginn des Trainings ein Messgitter hinter dem linken Hinterreifen trug, platzierte sich auf Rang sieben. Gasly fuhr seine Zeit auf den harten Reifen. Auf der C3-Mischung steigerte er sich nicht.

Sein Vorgänger bei Red Bull, Daniel Ricciardo, klassifizierte sich vor ihm. Der Australier fährt wie sein Teamkollege Nico Hülkenberg anlässlich des 1.000 Grand Prix der Geschichte mit einem Helm im Retro-Design. Renault hat für Shanghai aufgerüstet. An den Bremsbelüftungen, der Vorderradaufhängung, der Verkleidung und dem Diffusor. In Ricciardos Auto arbeitet wie beim Teamkollegen und dem McLaren von Lando Norris eine neue Spezifikation der Elektromaschine MGU-K. Carlos Sainz hatte diese bereits in Bahrain erhalten. Die überarbeitete MGU-K soll die Probleme bei der Standfestigkeit ausräumen.

Alfa-Sauber mit Updates

Nach dem Motorplatzer von Bahrain erhält Hülkenberg außerdem ein frisches Triebwerk, einen neuen Turbo und eine neue MGU-H. Der Rheinländer verfehlte im ersten Training als Zwölfter einen Platz im oberen Teil des Klassements. Unter die besten zehn rutschten dagegen noch Daniil Kvyat im Toro Rosso, Lance Stroll im Racing Point und Romain Grosjean im Haas.

Bis auf einen Dreher von Stroll in der Zielkurve leisteten sich die Fahrer zu Beginn des Wochenendes keine Ausrutscher. Bei Alfa-Sauber streikte an einem Auto aber die Technik. Anscheinend legte ein Leistungsverlust den C38 von Antonio Giovinazzi lahm. Der Italiener kam nur auf zwei Runden. Alfa-Sauber verspricht sich einiges vom Shanghai-Wochenende. Das Auto wird mit ein paar Upgrades aufgewertet. „Die sind aber schwer zu erkennen“, sagt Teammanager Beat Zehnder. Das Team aus der Schweiz muss noch Geschwindigkeit finden. Kimi Räikkönen wurde nur 15.

GP China 2019: Ergebnis 1. Training

Platzierung Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1.  Sebastian Vettel Ferrari 1:33.911 19
2.  Lewis Hamilton Mercedes +0.207s 21
3.  Charles Leclerc Ferrari +0.256s 21
4.  Max Verstappen Red Bull  +0.423s 20
5.  Valtteri Bottas Mercedes +0.742s 23
6.  Daniel Ricciardo Renault +1.328s 23
7.  Pierre Gasly Red Bull  +1.517s 23
8.  Daniil Kvyat Toro Rosso +1.536s 24
9. Lance Stroll Racing Point +1.555s 25
10. Romain Grosjean Haas  +1.596s 24
11. Kevin Magnussen Haas  +1.606s 25
12. Nico Hülkenberg Renault +1.680s 22
13. Lando Norris McLaren  +1.720s 24
14. Alexander Albon Toro Rosso +1.784s 26
15.  Kimi Räikkönen Alfa Romeo  +1.818s 23
16.  Carlos Sainz McLaren +1.845s 24
17.  Sergio Perez Racing Point  +1.909s 24
18.  Robert Kubica Williams  +2.936s 27
19. George Russell Williams +3.708s 28
20. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  keine Zeit 2
Platzierung Fahrer Team Zeit/Rückstand Runden
1.  Sebastian Vettel Ferrari 1:33.911 19
2.  Lewis Hamilton Mercedes +0.207s 21
3.  Charles Leclerc Ferrari +0.256s 21
4.  Max Verstappen Red Bull  +0.423s 20
5.  Valtteri Bottas Mercedes +0.742s 23
6.  Daniel Ricciardo Renault +1.328s 23
7.  Pierre Gasly Red Bull  +1.517s 23
8.  Daniil Kvyat Toro Rosso +1.536s 24
9. Lance Stroll Racing Point +1.555s 25
10. Romain Grosjean Haas  +1.596s 24
11. Kevin Magnussen Haas  +1.606s 25
12. Nico Hülkenberg Renault +1.680s 22
13. Lando Norris McLaren  +1.720s 24
14. Alexander Albon Toro Rosso +1.784s 26
15.  Kimi Räikkönen Alfa Romeo  +1.818s 23
16.  Carlos Sainz McLaren +1.845s 24
17.  Sergio Perez Racing Point  +1.909s 24
18.  Robert Kubica Williams  +2.936s 27
19. George Russell Williams +3.708s 28
20. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  keine Zeit 2
Motorsport Aktuell F1 Tagebuch - GP Mexiko 2018 Nächste Titel-Feier in Mexiko? So wird Hamilton wieder Meister

Lewis Hamilton will schon in Mexiko den sechsten WM-Titel feiern.

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Helmut Marko & Masashi Yamamoto - F1 2019
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1
Aktuell
Max Verstappen - GP Russland 2019
Aktuell