Charles Leclerc - Ferrari - GP England - Silverstone - Freitag - 12.7.2019 xpb
Romain Grosjean - HaasF1 - GP England - Silverstone - Freitag - 12.7.2019
Romain Grosjean - HaasF1 - GP England - Silverstone - Freitag - 12.7.2019
George Russell - Williams - GP England - Silverstone - Freitag - 12.7.2019
Kimi Räikkönen - Alfa-Sauber - GP England - Silverstone - Freitag - 12.7.2019 82 Bilder

GP England 2019 - Ergebnis Training 3

Doppelführung für Ferrari vor Hamilton

Ferrari schlägt im dritten Training zum GP England zurück. Charles Leclerc fährt die schnellste Runde. Teamkollege Sebastian Vettel folgt knapp dahinter. Lewis Hamilton wird Dritter.

Entgegen der Erwartungen könnte Ferrari den Silberpfeilen in Silverstone doch gefährlich werden. Am Trainingsfreitag war der italienische Rennstall bis auf zwei Zehntel an Mercedes drangeblieben. Am Samstagvormittag schob sich Ferrari sogar an Mercedes vorbei.

Es ging ganz eng zu. Die ersten drei Piloten trennten ein halbes Zehntel. Charles Leclerc entschied das einstündige Training, in dem es im ersten Teil leicht regnete, für sich. Der Monegasse umkurvte die 5,891 Kilometer lange Strecke in 1:25.905 Minuten. Die Pole-Zeit des Vorjahres (Lewis Hamilton) liegt nur 13 Tausendstel entfernt.

Gasly wieder vor Verstappen

Sebastian Vettel rückte im Vergleich zum Vortag deutlich näher an den 21-jährigen Teamkollegen. Der Heppenheimer, der in Silverstone 2009 und 2018 siegte, büßte lediglich 26 Tausendstel ein. Auf dem dritten Platz folgte Lewis Hamilton. Der 79-fache GP Sieger verlor 49 Tausendstel auf Leclerc. Die ersten beiden Streckenabschnitte gehörten Ferrari. Da stellte Leclerc jeweils die schnellsten Durchgangszeiten auf. Im letzten Teil mit vier Kurven, zwei davon langsam, schlug dagegen Hamilton zu. Die Frage ist: Wer hat schon wie stark den Motor aufgedreht?

Max Verstappen - Red Bull - GP England - Silverstone - Freitag - 12.7.2019
Motorsport Images
Max Verstappen lag auch im dritten Training hinter dem Teamkollegen.

Der Schnellste des Freitags, Valtteri Bottas, fiel auf die sechste Position zurück. Der Finne hatte sichtlich zu kämpfen mit seinem Mercedes W10, und stand mehrmals quer. Sein Rückstand wuchs auf mehr als eine halbe Sekunde. Zwischen die Mercedes schoben sich die beiden Red Bull.

Zum dritten Mal im dritten Training platzierte sich Pierre Gasly vor Max Verstappen. Der Franzose beendete seinen schnellsten Umlauf nur 0,213 Sekunden langsamer als der Trainingsschnellste Leclerc. Verstappen hinkte seinem Garagennachbar über drei Zehntel hinterher. Ganz fehlerfrei kam der Sieger des GP Österreich nicht durch. Es erging ihm ähnlich wie Bottas. Auf einer schnellen Runde mit persönlicher Bestzeit im ersten Sektor entglitt Verstappen in Kurve sieben das Heck des Red Bull. Der sechsfache GP-Sieger brach daraufhin ab.

Norris weiter vorn im Mittelfeld

Im Mittelfeld dominiert weiterhin Land Norris. Dieses Mal hängte der Engländer in seinem McLaren die beiden Renault um mehr als zweieinhalb Zehntelsekunden ab. Norris ist der Favorit auf den Platz hinter den drei Topteams. Renault zeigte sich formverbessert. Nico Hülkenberg setzt sich um 20 Tausendstel gegen Teamkollege Daniel Ricciardo durch und belegte den achten Rang. Der Australier kletterte am Samstagvormittag in ein neues Chassis. Weil die Parc-Fermé-Regeln erst ab heute gelten, hat der Tausch keine Konsequenzen. Auch Norris kommt straffrei davon. McLaren verbaute den dritten Motor und dritten Turbolader der Saison in seinem MCL34.

In der oberen Hälfte des Klassements landete außerdem Alexander Albon im Toro Rosso. Im Mittelfeld machen weiterhin Kleinigkeiten den Unterschied. Alfa-Sauber kratzt mit Antonio Giovinazzi an den Top 10, während Kimi Räikkönen im dritten Training nur den 16. Rang belegte. Haas schwimmt mit, ohne aufzufallen. Das US-Team versucht, endlich seine Reifenprobleme zu lösen. Racing Point fiel zurück. Williams verliert weiterhin über eine Sekunde auf das hintere Mittelfeld.

Motorsport Aktuell Pierre Gasly - GP Japan 2019 Schmidts F1-Blog zum Super-Sonntag Ein Highlight am Tag reicht

Quali und Rennen am einen Tag? Kein Zukunftsmodell, meint Michael Schmidt.

Mehr zum Thema GP England (Formel 1)
Ferrari - Technik - Juli/August 2019
Aktuell
Verstappen vs. Leclerc - GP England 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP England 2019
Aktuell