Mercedes - GP Japan 2019 Motorsport Images
Alex Albon - Red Bull - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019 54 Bilder

GP Japan 2019 - Ergebnis Rennen

Bottas siegt, Mercedes Meister

Valtteri Bottas hat den Japan-Grand-Prix in Suzuka gewonnen. Der Finne legte den Grundstein für den dritten Erfolg der Saison schon am Start. Lewis Hamilton sorgte auf Platz drei dafür, dass Mercedes vorzeitig den Gewinn des Konstrukteurspokal feiern konnte.

Mercedes hat es wieder geschafft. Bei noch vier ausstehenden Rennen kann kein anderes Team den deutsch-britischen Rennstall mit Sitz in Brackley mehr einholen. Die Plätze eins und drei sowie die schnellste Rennrunde sorgten in Suzuka dafür, dass das Silberpfeil-Team den Vorsprung auf Ferrari um 17 auf 179 Zähler ausbauen konnten. Damit feierte Teamchef Toto Wolff nun schon den sechsten Konstrukteurspokal mit seiner Mannschaft.

Am Start hatte es noch ausgesehen, dass Mercedes die Party auf Mexiko verschieben muss. Ferrari konnte in der Qualifikation vier Stunden vor dem Rennstart die erste Reihe besetzen. Doch auf den ersten Metern stellten sich beide Scuderia-Piloten selbst ein Bein. Sowohl Sebastian Vettel auf der Pole Position als auch Charles Leclerc neben ihm kamen nicht optimal von der Linie weg.

Valtteri Bottas raste aus Reihe zwei an beiden vorbei. Während sich Vettel zunächst auf Position zwei einreihte, musste sich Leclerc gegen den außen heranstürmenden Max Verstappen verteidigen. In Kurve 2 rutschte der Ferrari untersteuernd in seinen Gegner und schickte den Red Bull in die Wiese. Verstappen musste mit einem zerstörten Unterboden wenig später aufgeben.

Die Rennleitung verzichtete zunächst auf eine Untersuchung, was Verstappen überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Der Youngster schimpfte: „Was muss man denn hier noch machen, um eine Strafe zu bekommen. Ich mag hartes Rennfahren, aber das war mehr als hartes Rennfahren.“ Leclerc kam aber auch nicht ganz ungeschoren davon. Am Ferrari ging der Frontflügel zu Bruch, was einen Extra-Stopp notwendig machte.

Leclerc fiel weit zurück. Platz sechs schien da am Ende noch eine ordentliche Schadensbegrenzung zu sein. Doch dann flatterte doch noch Post von der FIA in das Ferrari-Postfach. Der Unfall mit Verstappen wurde nach kurzer Bedenkzeit doch noch untersucht. Die FIA-Kommissare sprachen eine 5-Sekunden-Strafe aus. Damit aber nicht genug. Weil Ferrari den Piloten mit seinem beschädigten Frontflügel unnötig lange auf der Strecke ließ und damit andere Fahrer und Zuschauer in Gefahr brachte, gab es noch weitere 10 Sekunden obendrauf. Das warf Leclerc am Ende auf Rang sieben zurück.

Start - GP Japan 2019
Motorsport Images
Leclerc rumpelte Verstappen in Kurve 2 von der Strecke.

Vettel entgeht Fehlstart-Strafe

Auch Vettel geriet schon früh ins Visier der Kommissare. Der Heppenheimer war am Start kurz angerollt, bevor die Lichter der Startampel erloschen waren. Doch Vettel schaffte es, sein Auto noch vor der Begrenzung seiner Startbox zu stoppen und noch einmal anzufahren. Deshalb verzichteten die Schiedsrichter auf eine Strafe gegen den Ferrari-Piloten.

Eine Chance auf den Rennsieg hatte Vettel aber nie. Bottas fuhr sich nach dem gewonnen Start schon im ersten Stint einen ordentlichen Vorsprung heraus. Ferrari entschied sich früh, Vettel auf eine Zweistopp-Strategie zu setzen. Mercedes machte das gleiche, wodurch der Sieg von Bottas nie in Gefahr geriet.

Hamilton stoppte ebenfalls zwei Mal, legte seine Stopps aber immer ein gutes Stück nach Vettel ein. Dadurch hatte der Weltmeister am Ende des Rennens einen frischeren Gummi im direkten Duell. In den Schlussrunden wurde es ganz eng, doch Vettel verteidigte sich meisterhaft und sicherte Platz zwei.

Valtteri Bottas - GP Japan 2019
Motorsport Images
Sebastian Vettel konnte Valtteri Bottas nur gratulieren.

Auch Fahrer-Titel geht an Mercedes

Hamilton bekam als Trostpreis immerhin noch den Bonus-Punkt für die schnellste Rennrunde. Mit dem Ergebnis ist nicht nur der Konstrukteurspokal für Mercedes klar. Es ist auch sicher, dass nur noch ein Mercedes-Pilot den Fahrer-Titel feiern wird. Der Vorsprung von Hamilton auf Teamkollege Bottas beträgt komofortable 64 Punkte.

Bottas hatte nach dem Rennen doppelt Grund zu feiern: „Meine Pace war das ganze Rennen supergut. Ich konnte alles von der Spitze kontrollieren. Das wir damit den Titel klar gemacht haben, ist natürlich toll. Ich bin stolz ein Teil dieses Teams zu sein. Der sechste Konstruteurspokal in Folge ist wirklich beeindruckend. Glückwunsch an alle Jungs und Mädels zuhause in der Fabrik.“

Vettel gestand seine Niederlage fair ein: „Am Start das war mein Fehler. Die Lichter der Ampel waren lange an. Nach dem schlechten Start hatte ich keine Chance mehr. Unsere Pace war einfach nicht gut genug. Vor allem am Ende der Stints ist Valtteri richtig geflogen. Das war ein hartes Stück Arbeit heute Platz zwei zu verteidigen.“

Beide Renault in den Punkten

Auf Rang vier profitierte Alex Albon von der Kollision zwischen Verstappen und Leclerc. Der Thailänder erlebte nur einmal kurz eine Schrecksekunde, als es beim Überholmanöver gegen Lando Norris zum Kontakt kam. Dabei ging aber beim McLaren mehr kaputt als am Red Bull. Norris verfehlte am Ende auf Rang 13 die Punkte.

Mit Carlos Sainz auf Rang fünf sammelte imerhin ein McLaren fette Punkte. Gegner Renault konnte den Schaden aber in Grenzen halten von den Startplätzen 16 und 15 rasten Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg auf die Plätze sieben und zehn. Es hätte für Hülkenberg sogar der neunte Platz sein können. Doch weil in der vorletzten Runde aus Versehen die karierte Flagge gezeigt wurde, zählte die Rennleitung das Ergebnis schon nach 52 statt nach 53 Runden.

Damit kam neben Pierre Gasly im Toro Rosso auch noch Sergio Perez vor Hülkenberg in die Wertung. Der Mexikaner war eigentlich von Gasly in der 53. Runde ins Kies geschoben worden, wodurch er die Zielflagge nach der eigentlich vorgesehenen Distanz nicht sah. Die Szene wurde von den Kommissaren untersucht, sie verzichteten in diesem Fall aber auf eine Strafe.

Nach dem Rennen musste Renault aber noch einmal zittern. Racing Point legte Protest gegen die beiden Autos der Werks-Equipe ein. Der Vorwurf: Renault habe ein illegales System verwendet, mit dem die Bremsbalance automatisch verändert wird, je nachdem wo sich das Auto gerade auf der Strecke befindet. Sollten die technischen Kommissare dem Recht geben, droht sogar eine Disqualifikation.

GP Japan 2019: Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit/Rückstand
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:23:21.510
2. Sebastian Vettel Ferrari +11.376s
3. Lewis Hamilton Mercedes +11.786s
4. Alexander Albon Red Bull +61.152s
5. Carlos Sainz McLaren +69.081s
6. Daniel Ricciardo Renault +1 Runde
7. Charles Leclerc Ferrari +1 Runde
8. Pierre Gasly Toro Rosso +1 Runde
9. Sergio Perez Racing Point + 1 Runde
10. Nico Hülkenberg Renault +1 Runde
11. Lance Stroll Racing Point +1 Runde
12. Daniil Kvyat Toro Rosso +1 Runde
13. Lando Norris McLaren +1 Runde
14. Kimi Räikkönen Alfa Romeo +1 Runde
15. Romain Grosjean Haas +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo +1 Runde
17. Kevin Magnussen Haas +1 Runde
18. George Russell Williams +2 Runden
19. Robert Kubica Williams +2 Runden
20. Max Verstappen Red Bull Ausfall
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 GP Japan 2019 - Ergebnis Qualifying Vettel vor Leclerc auf Pole

Sebastian Vettel hat sich die Pole Position für den GP Japan gesichert.

Mehr zum Thema GP Japan (Formel 1)
Renault - Screenshot - Onboard - Shakedown - Barcelona - 2019
Aktuell
Renault - GP Japan 2019
Aktuell
Pierre Gasly - GP Japan 2019
Aktuell