Sebastian Vettel - GP Mexiko 2019 xpb
Alexander Albon - GP Japan 2019
Alexander Albon - GP Japan 2019
Alexander Albon - GP Japan 2019
Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Mexiko - 25. Oktober 2019 71 Bilder

Trainingsanalyse GP Mexiko 2019

Ferrari bläst allen davon

Ferrari ist die neue Macht in der Formel 1. Sebastian Vettel erzielte Tagesbestzeit, knapp vor Max Verstappen. Bei den Longruns gab es zwei Sieger. Max Verstappen war auf den weichen Reifen der schnellste Fahrer, Sebastian Vettel auf den Medium-Gummis.

Ferrari ist seit der Sommerpause auf jeder Strecke schnell. Auch auf 2.285 Meter Höhe in Mexico-City. Sebastian Vettel fuhr die schnellste Runde des Tages. Er lag aber nur 0,115 Sekunden vor dem zweifachen Mexiko-Sieger Max Verstappen. Die beiden Mercedes verloren sechs bzw. neun Zehntel. Ferrari kann aber nicht nur auf eine Runde Tempo machen. Sebastian Vettel zeigte auf den Medium-Reifen die beste Konstanz. Er war im Schnitt zwei Zehntel schneller als Red Bull und Mercedes, obwohl er eine größere Distanz zurücklegte.

In der Medium-Rangliste liegt Vettel in der Durchschnittszeit zwar hinter Verstappen und Hamilton, aber wenn man die Umstände ausfiltert, war er schneller. Verstappen fuhr seinen Medium-Longrun mit weniger Benzin am Schluss und profitierte vom Gewichtsvorteil. Hamiltons Reifen brachen vier Runden früher ein. Er kam in der 8. Runde auf eine Zeit von 1.22,921 Minuten. Zu dem Zeitpunkt konnte Vettel noch 1.22,371 Minuten fahren.

Auf den Soft-Reifen machte Red Bull die beste Figur. Verstappen war auf sieben Runden der konstanteste Fahrer auf Pirellis weichster Mischung, die wie im Vorjahr mit starkem Körnen gegen allzu schnelle Runden protestierte. Im Gegensatz zu Vettel und Hamilton fuhr er gleich am Anfang mit den weichen Sohlen. Also mit vollem Tank. Das unterstreicht seine Überlegenheit auf dem weichen Reifen nur noch mehr.

Die Top-Teams werden wegen der heiklen Soft-Reifen versuchen, sich im Q2 auf Medium-Gummis zu qualifizieren. Das könnte eine riskante Angelegenheit werden, denn im Moment beträgt der Unterschied zwischen Soft und Medium 9 Zehntel. Wenn es Freitagnacht wie angekündigt wieder regnen soll, bleibt die Strecke grün. Und die Reifen sind anfällig für Körnen.

Daniel Ricciardo - GP Mexiko 2019
Aktuell

Mercedes muss noch zulegen. Auf eine Runde mehr als auf die Distanz. Valtteri Bottas kam besser zurecht als Teamkollege Lewis Hamilton. „Der Soft-Reifen ist etwas stabiler als im Vorjahr, aber er ist immer noch schwer zu managen. Mit dem harten Reifen lassen sich solide Rundenzeiten fahren.“ Hamilton fühlte sich im ersten Training wohler als im zweiten. „Es wird das erwartet schwere Wochenende. Das Setup ist noch nicht perfekt.“

Im Mittelfeld macht Toro Rosso auf dem Papier die stärkste Figur. Doch da ist Vorsicht geboten. Red Bulls B-Team glänzt oft am Freitag und kann dann in der Qualifikation und im Rennen nicht ganz das halten, was das freie Training verspricht. Die Longruns deuten an, dass es hinter den drei Top-Teams ganz eng hergehen wird.

Zwischen Platz 7 und 14 mit fünf unterschiedlichen Teams lagen bei den Dauerläufen auf Soft-Reifen nur vier Zehntel. Auf eine Runde wird wahrscheinlich McLaren wieder das Rennen machen. Carlos Sainz und Lando Norris bauten in ihre schnellsten Runden im dritten Sektor Fehler ein. Da ging eine halbe Sekunde verloren. Wenn man die bei Sainz abzieht, wäre er so schnell wie Hamilton gewesen.

Sechs Dinge, die Sie wissen müssen:

Wer schlägt Ferrari?

Ferrari ist das Maß aller Dinge. Und wieder einmal fliegen die roten Raketen der Konkurrenz auf den Geraden davon. Wenn man die schnellsten Runden von Sebastian Vettel, Max Verstappen und Valtteri Bottas übereinanderlegt, dann kommt der Ferrari-Pilot 0,45 Sekunden vor seinen Verfolgern in der ersten Kurve an und ist kurz vor dem Bremspunkt 18 km/h schneller. Auf dem Weg in Kurve 4 gewinnt Vettel weitere 0,05 Sekunden auf Bottas, während sich Verstappens Rückstand auf 0,4 Sekunden verkürzt.

Verstappen ist der König von Sektor 2. Bis Kurve 16 hat der Vorjahressieger den kompletten Rückstand wettgemacht, verliert dann aber auf dem kurzen Beschleunigungsstück bis zum Zielstrich das entscheidende Zehntel. Bottas kann das Delta von einer halben Sekunde von Kurve 4 bis zum Zielstrich halten. Red Bull-Sportchef Helmut Marko fürchtet: „Auf eine Runde wird es ganz schwer, die Ferrari zu schlagen. Wir haben den Motor zwar noch nicht voll aufgedreht, aber ich fürchte Ferrari hat mehr Power für die Qualifikation als wir.“

In den Longruns ist Red Bull auf den Soft-Reifen besser, aber das muss Ferrari nicht groß stören. Auf der Gerade kommt keiner an der roten Mauer vorbei. Und Ferrari hat von den drei Topteams am ehesten den Speed, mit Medium-Reifen durch das Q2 zu kommen. Dann kann man die Soft-Gummis am Renntag komplett in die Ecke stellen. Charles Leclerc unterstreicht wie wichtig der Start aus der ersten Reihe ist: „Wenn du im Verkehr fahren musst, kriegst du Probleme mit der Kühlung. Das straft dich in Mexiko mehr als auf jeder anderen Strecke.“

Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Mexiko - 25. Oktober 2019
Motorsport Images
"Ich habe im ersten Training ein paar Mal den Rasenmäher gespielt", scherzte Sebastian Vettel.

Warum läuft es bei Vettel so gut?

Seit Ferrari in Singapur sein letztes Aero-Paket ans Auto gebracht hat, geht es auch mit Sebastian Vettel wieder bergauf. Der Zuwachs an Abtrieb macht es einfacher, das Auto für seinen Fahrstil auszubalancieren. Eigentlich hatte der Prozess schon in Monza begonnen, was daran lag, dass dort mit minimalen Abtrieb gefahren wird. Da der Frontflügel genug Anpressdruck für diese Strecke lieferte, passte auch die Balance.

In Mexiko hatte Vettel noch ein paar Anlaufschwierigkeiten. „Ich habe im ersten Training ein paar Mal den Rasenmäher in Kurve 1 gespielt.“ Erst im zweiten Training fand Vettel den Rhythmus. Teamkollege Leclerc machte einen Schritt rückwärts. Bei ihm lief es dafür am Morgen rund. Je mehr Grip auf die Bahn kam, umso mehr verschob sich die Balance zu seinen Ungunsten. Der Monegasse legte zwei fulminante Dreher auf die Bahn, schlug aber nirgendwo an.

Kann Verstappen zum dritten Mal in Mexiko gewinnen?

Max Verstappen war der einzige Fahrer, der auf eine Runde die Ferrari gesplittet hat. Und er lag nicht viel hinter Vettel, obwohl er auf den Geraden bis zu 20 km/h auf die Ferrari verlor. Teamchef Christian Horner verzweifelte: „Das sind 50 PS. Mercedes, Renault und Honda liegen ungefähr auf einer Ebene. Nur dieser Ferrari-Motor sticht heraus.“

Dafür ist Red Bull speziell in den Kurven 4,5,6, 7 und 9 schneller als die rote Konkurrenz. Da macht sich das Plus an Abtrieb bezahlt. In diesen Passagen bewahrheitet sich Vettels Einschätzung: „In den Kurven ist Effizienz nicht gefragt.“ Verstappen bedauert: „Es ist unrealistisch auf die Pole Position zu hoffen. Die Strecke hat einfach nicht genug Kurven, um den Zeitverlust auf den Geraden wettzumachen.“

Wenn Red Bull die Schlacht um die besten Startplätze verliert, geht nur noch etwas über die Taktik. Den Spurt in die erste Kurve gewinnt Ferrari mit links. Hier könnte sich vielleicht auszahlen, dass Red Bull pfleglicher mit den Soft-Reifen umgeht als die Gegner. Marko zweifelt aber, ob das hilft: „Der Soft hält nicht lange. Ideal ist keiner der beiden Reifen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob ein Einstopprennen möglich ist.“

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Mexiko - 25. Oktober 2019
Jerry André
Mercedes fuhr nur im ersten Training Bestzeit.

Wo hakt es bei Mercedes?

Der Silberpfeil hat den meisten Abtrieb und ist trotzdem nicht das schnellste Auto auf der Strecke. Das hat mehrere Gründe. Da in Mexiko alle mit den größten verfügbaren Flügeln und maximalem Anpressdruck fahren, schwindet der aerodynamische Vorteil der Mercedes. Ein bisschen mehr Luftwiderstand schadet wegen der bis zu 25 Prozent dünneren Luft nicht so viel wie auf anderen Strecken.

Außerdem lässt Mercedes nach der Österreich-Pleite bei der Kühlung mehr Vorsicht walten als die Gegner. Je mehr die Verkleidung geöffnet wird, umso mehr Abtrieb geht verloren. Der dritte Grund liegt im Motor. Der Mercedes V6-Turbo leidet unter der Höhe mehr als andere Antriebseinheiten. Wegen kleiner Turbolader sind die Leistungsverluste größer. Und beim Beitrag aus der Elektro-Reserve sind andere besser.

Mercedes konzentrierte sich am ersten Tag darauf sicherzustellen, dass sich die Probleme aus dem Vorjahr nicht wiederholen. 2018 bremste außergewöhnlich starker Reifenverschleiß die Silberpfeile. Schon der erste Trainingstag hat gezeigt, dass man dieses Problem in diesem Jahr besser im Griff hat.

Die Ingenieure grübeln aber noch, warum es im ersten Training besser lief als im zweiten. „Die Balance war gut, aber uns fehlt immer noch Grip“, resümierte Japan-Sieger Bottas. Auf den Longruns ist der Rückstand zu Ferrari und Red Bull weit weniger dramatisch als auf eine Runde. Doch der beste Rennspeed hilft nicht viel, wenn auf der Gerade der Top-Speed fehlt.

Ist Toro Rosso Favorit im Mittelfeld?

Daniil Kvyat und Pierre Gasly führten auf eine Runde das Mittelfeld deutlich an. Kvyat verlor sogar nur zwei Zehntel auf Hamilton. Auch in den Longruns hinterließen die Toro Rosso einen starken Eindruck. Sowohl auf Soft wie auch auf Medium belegte Gasly den besten Platz hinter den Top-Teams. McLaren-Teamchef Andreas Seidl nimmt Toro Rosso ernst, fügt aber hinzu: „Wir haben sie am Freitag schon öfter so stark gesehen. Vielleicht fahren sie mit weniger Sprit als die anderen.“

Seidl erwartet ein ganz enges Rennen ab Platz 4: „Renault, Racing Point, Toro Rosso und wir liegen ziemlich eng zusammen. Auf eine Runde sollten wir vorne liegen, wenn alles passt. Unsere Fahrer haben im dritten Sektor in ihrer schnellsten Runde jeweils eine halbe Sekunde liegen gelassen.“ Mit einer perfekten Runde wäre Sainz 1.17,5 Minuten gefahren. Also die Hamilton-Zeit.

Deshalb überlegt man sich bei McLaren zum ersten Mal, ob man im Q2 das Risiko eingeht, mit einem Medium-Reifen weiterzukommen. „Sonst bestimmt das Körnen, ob es ein oder zwei Stopps werden. Der Soft-Reifen ist davon stärker betroffen, deshalb wäre es schon ein Vorteil, wenn man auf ihn verzichten könnte.“

Daniel Ricciardo - GP Mexiko 2019
Motorsport Images
Ohne das Bremssystem war Renault auch nicht langsamer als vorher.

Wie schlägt sich Renault mit adaptiertem Bremssystem?

Wer erwartet hatte, dass die Renault nach dem Umbau des Bremssystems alle paar Runden im Notausgang der drei großen Bremszonen landen, sah sich getäuscht. Beide Fahrer fuhren am Ende der Zielgerade je ein Mal geradeaus. Da haben sich andere öfter verbremst. Nico Hülkenberg verstellte die Bremsbalance in den Trainingssitzungen kein einziges Mal. Daniel Ricciardo drehte zwei Mal am Rad.

Die Renault-Piloten waren mit dem ersten Trainingstag leidlich zufrieden. Hülkenberg konzentrierte sich hauptsächlich auf eine Rennsimulation mit Soft-Reifen, weil er den Medium-Reifen plattgebremst hatte. Keiner fuhr mehr Runden am Stück auf dem weichen Gummi als er. Deshalb ist sein Durchschnitt von 1.23,568 Minuten auch höher zu bewerten wie manch schnellerer Longrun auf dem gleichen Reifentyp über eine kürzere Distanz. Ricciardo muss noch am Setup arbeiten: „Ich fühlte mich im Auto noch nicht so ganz komfortabel. Wir konnten uns aber im Vergleich zum ersten Training steigern. Die Richtung stimmt.“

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal die Highlights vom Freien Training.

Longrun-Zeiten GP Mexiko 2019

Fahrer Rundenzeit Runden Reifen Stint
Vettel 1.20,440 min 2 soft 2
Verstappen 1.21,965 min 7 soft 1
Hamilton 1.22,050 min 5 soft 2
Bottas 1.22,188 min 6 soft 1
Gasly 1.22,523 min 4 soft 1
Stroll 1.23,319 min 9 soft 1
Sainz 1.23,422 min 7 soft 1
Norris 1.23,474 min 7 soft 1
Kvyat 1.23,478 min 7 soft 1
Ricciardo 1.23,560 min 6 soft 1
Leclerc 1.23,565 min 8 soft 1
Hülkenberg 1.23,568 min 10 soft 2
Magnussen 1.23,573 min 4 soft 1
Perez 1.23,749 min 9 soft 1
Kubica 1.24,136 min 3 soft 1
Grosjean 1.24,240 min 4 soft 1
Giovinazzi 1.25,081 min 8 soft 2
         
Leclerc 1.21,281 min 3 medium 2
Verstappen 1.21,871 min 9 medium 2
Hamilton 1.21,926 min 8 medium 1
Vettel 1.22,108 min 12 medium 1
Gasly 1.22,607 min 11 medium 2
Sainz 1.22,905 min 8 medium 2
Russell 1.23,415 min 13 merdium 2
Norris 1.23,823 min 4 medium 2
Magnussen 1.23,922 min 12 medium 2
Giovinazzi 1.24,153 min 12 medium 1
Grosjean 1.24,723 min 13 medium 2
         
Bottas 1.22,234 min 8 hart 2
Perez 1.22,574 min 11 hart 2
Räikkönen 1.22,775 min 12 hart 2
Stroll 1.22,957 min 10 hart 2
Kvyat 1.22,995 min 12 hart 2
Ricciardo 1.23,727 min 10 hart 2
Kubica 1.24,056 min 6 hart 2
Fahrer Rundenzeit Runden Reifen Stint
Vettel 1.20,440 min 2 soft 2
Verstappen 1.21,965 min 7 soft 1
Hamilton 1.22,050 min 5 soft 2
Bottas 1.22,188 min 6 soft 1
Gasly 1.22,523 min 4 soft 1
Stroll 1.23,319 min 9 soft 1
Sainz 1.23,422 min 7 soft 1
Norris 1.23,474 min 7 soft 1
Kvyat 1.23,478 min 7 soft 1
Ricciardo 1.23,560 min 6 soft 1
Leclerc 1.23,565 min 8 soft 1
Hülkenberg 1.23,568 min 10 soft 2
Magnussen 1.23,573 min 4 soft 1
Perez 1.23,749 min 9 soft 1
Kubica 1.24,136 min 3 soft 1
Grosjean 1.24,240 min 4 soft 1
Giovinazzi 1.25,081 min 8 soft 2
         
Leclerc 1.21,281 min 3 medium 2
Verstappen 1.21,871 min 9 medium 2
Hamilton 1.21,926 min 8 medium 1
Vettel 1.22,108 min 12 medium 1
Gasly 1.22,607 min 11 medium 2
Sainz 1.22,905 min 8 medium 2
Russell 1.23,415 min 13 merdium 2
Norris 1.23,823 min 4 medium 2
Magnussen 1.23,922 min 12 medium 2
Giovinazzi 1.24,153 min 12 medium 1
Grosjean 1.24,723 min 13 medium 2
         
Bottas 1.22,234 min 8 hart 2
Perez 1.22,574 min 11 hart 2
Räikkönen 1.22,775 min 12 hart 2
Stroll 1.22,957 min 10 hart 2
Kvyat 1.22,995 min 12 hart 2
Ricciardo 1.23,727 min 10 hart 2
Kubica 1.24,056 min 6 hart 2
Motorsport Aktuell Daniel Ricciardo - GP Mexiko 2019 Weiche Reifen sorgen für Kritik Gummi-Poker im Qualifying?

In der zweiten Quali-Runde könnte es zu einem Reifen-Poker kommen.

Mehr zum Thema GP Mexiko (Formel 1)
Valtteri Bottas - Mercedes - Charles Leclerc - Ferrari - GP USA 2019 - Austin - Rennen
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Mexiko - 26. Oktober 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Mexiko 2019
Aktuell