Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019 Motorsport Images

F1 GP Monaco 2019 - Ergebnis Qualifying

Hamilton mit Bottas in erster Reihe

Beim GP Monaco geht wieder ein Silberpfeil von der Pole-Position ins Rennen. Lewis Hamilton holte seine zweite Pole der Saison vor Valtteri Bottas und Max Verstappen. Sebastian Vettel nur Vierter.

Auch am sechsten Rennwochenende der Saison läuft für Mercedes wieder alles wie am Schnürchen. Die beiden Silberpfeil-Piloten nehmen die erste Startreihe für sich ein. Dieses Mal steht Lewis Hamilton ganz vorne. „Von diesem Rennen träumt ein Rennfahrer schon als Kind. Diese Pole bedeutet mir so viel. Ich fühle mich so gut und bin sehr dankbar”, sagte der fünfmalige Weltmeister. “Die ist für Niki.”

Bottas enttäuscht

Im Q3-Finale konnte sich Hamilton seinem zweiten Versuch auf eine Rundenzeit von 1.10,166 Minuten verbessern – im Gegensatz zu Bottas, der keine Schippe mehr drauflegen konnte und ein knappes Zehntel dahinter blieb. „Ich bin enttäuscht”, meinte der Finne. “Ich dachte, ich könnte mich noch steigern. Aber ich hatte Verkehr in der Aufwärmrunde und die Reifen waren nicht richtig auf Temperatur. Es wäre schön gewesen auf Pole zu sein, aber es gibt keinen Grund nach Samstag schon aufzugeben.”

Als zweite Kraft präsentierte sich nicht etwa Ferrari, sondern Red Bull. Max Verstappen sicherte sich den dritten Platz mit einem Respektabstand von vier Zehntelsekunden auf Mercedes. „Sie waren einfach zu schnell”, so Verstappen über die Mercedes-Piloten. “In Q2 war die Runde gut, aber in Q3 habe ich in Kurve 1 ein bisschen Zeit verloren, weil die Reifen noch zu kalt waren. Ich wollte dann nichts mehr riskieren, weil ich wusste, dass die Pole sowieso nicht möglich war.”

Boxentafel - Hamilton - GP Aserbaidschan 2018
Aktuell

Ferrari verwachst mit Leclerc

Sebastian Vettel büßte gar acht Zehntel ein – eine Welt. Was wiederum bestätigt: Mercedes war am Vormittag im Abschlusstraining noch auf kleiner Flamme unterwegs. Auch Vettel konnte sich im zweiten Versuch nicht mehr verbessern. Er touchierte am Ausgang der Tabak-Kurve leicht die Leitplanke. Das war zuvor an anderer Stelle schon in Q1 passiert. Nur knapp gelang es ihm, noch eine schnelle Runde hinzulegen, um sich in Q2 zu retten.

Weniger Glück hatte Teamkollege Charles Leclerc. Er schied ausgerechnet bei seinem Heimrennen in Q1 aus. Der Monegasse startet nur von Platz 16. Es war eine schräge Vorstellung von Ferrari. Die Strategen hatten gepokert und zu lange in der Box gewartet. Womöglich hat auch das Chaos an der Waage noch eine Rolle gespielt? Die Mechaniker mussten Leclerc zurückschieben, weil er daran vorbeigefahren war. Besonders bitter: Im Abschlusstraining war er noch der schnellste Mann.

„Ich habe zweimal nachgefragt, ob sie sicher sind, dass die Zeit reicht”, sagte Leclerc verärgert. “Sie haben ja gesagt. Ich weiß nicht, wie das passieren konnte. Wir hätten genug Zeit gehabt, nochmal rauszugehen. Ich erwarte jetzt ein paar Erklärungen. Für morgen hilft nur noch Regen oder ein Crash. Überholen kann man hier nicht.”

Formel 1 GP Monaco 2019: Die Bilder vom Quali-Samstag

Impressionen - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019
Impressionen - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019 Valtteri Bottas - Lewis Hamilton - Max Verstappen - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019 Pierre Gasly - Red Bull - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019 Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019 55 Bilder

Beide Toro Rosso in Top-Ten

Fünfter wurde Pierre Gasly im Red Bull vor Kevin Magnussen im Haas, der mit seiner Leistung beeindruckte. Der Däne gewinnt sogar noch einen Platz, weil Gasly hinterher eine Strafe um drei Startplätze bekam, weil er Romain Grosjean behinderte. Damit rückt Daniil Kvyat im Toro Rosso genauso auf wie Daniel Ricciardo im Renault. Gasly steht somit vor Carlos Sainz im McLaren und Alex Albon im zweiten Toro Rosso.

Dem Anspruch beide Renault in die vierte Startreihe zu bekommen, wurden man jedoch nicht gerecht. Nico Hülkenberg schied bereits in Q2 aus. Er wurde in letzter Minute noch von Magnussen im Haas aus den Top-Ten geschossen. Das gleiche Schicksal teilte Magnussens Teamkollege Romain Grosjean und die beiden Alfa Romeo-Piloten Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi. Das Schlusslicht bilden Racing Point und Williams. Giovinazzi bekam wie Gasly eine Strafe für drei Startplätze, weil er Hülkenberg im Weg stand.

GP Monaco 2019: Ergebnis Qualifying

Fahrer Team Q1 Q2 Q3
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:11.542 1:10.835 1:10.166
2. Valtteri Bottas Mercedes 1:11.562 1:10.701 1:10.252
3. Max Verstappen Red Bull 1:11.597 1:10.618 1:10.641
4. Sebastian Vettel Ferrari 1:11.434 1:11.227 1:10.947
5. Pierre Gasly Red Bull 1:11.740 1:11.457 1:11.041
6. Kevin Magnussen Haas 1:11.865 1:11.363 1:11.109
7. Daniel Ricciardo Renault 1:11.767 1:11.543 1:11.218
8. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:11.602 1:11.412 1:11.271
9. Carlos Sainz McLaren 1:11.872 1:11.608 1:11.417
10. Alexander Albon Toro Rosso 1:12.007 1:11.429 1:11.653
11. Nico Hülkenberg Renault 1:12.097 1:11.670  
12. Lando Norris McLaren 1:11.845 1:11.724  
13. Romain Grosjean Haas 1:11.837 1:12.027  
14. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:11.993 1:12.115  
15. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:11.976 1:12.185  
16. Charles Leclerc Ferrari 1:12.149    
17. Sergio Perez Racing Point 1:12.233    
18. Lance Stroll Racing Point 1:12.846    
19. George Russell Williams 1:13.477    
20. Robert Kubica Williams 1:13.751    
Fahrer Team Q1 Q2 Q3
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:11.542 1:10.835 1:10.166
2. Valtteri Bottas Mercedes 1:11.562 1:10.701 1:10.252
3. Max Verstappen Red Bull 1:11.597 1:10.618 1:10.641
4. Sebastian Vettel Ferrari 1:11.434 1:11.227 1:10.947
5. Pierre Gasly Red Bull 1:11.740 1:11.457 1:11.041
6. Kevin Magnussen Haas 1:11.865 1:11.363 1:11.109
7. Daniel Ricciardo Renault 1:11.767 1:11.543 1:11.218
8. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:11.602 1:11.412 1:11.271
9. Carlos Sainz McLaren 1:11.872 1:11.608 1:11.417
10. Alexander Albon Toro Rosso 1:12.007 1:11.429 1:11.653
11. Nico Hülkenberg Renault 1:12.097 1:11.670  
12. Lando Norris McLaren 1:11.845 1:11.724  
13. Romain Grosjean Haas 1:11.837 1:12.027  
14. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:11.993 1:12.115  
15. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:11.976 1:12.185  
16. Charles Leclerc Ferrari 1:12.149    
17. Sergio Perez Racing Point 1:12.233    
18. Lance Stroll Racing Point 1:12.846    
19. George Russell Williams 1:13.477    
20. Robert Kubica Williams 1:13.751    
Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019 Trainingsanalyse GP Singapur 2019 Mercedes holt Favoritenrolle zurück

Mercedes hatte am Trainingsfreitag von Singapur das schnellste Auto.

Mehr zum Thema GP Monaco (Formel 1)
Sergio Perez - GP Monaco 2019
Aktuell
Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco 2019
Aktuell
Red Bull - Technik - GP Monaco 2019
Aktuell