Lewis Hamilton - GP Monaco 2019 Motorsport Images

F1 GP Monaco 2019 - Ergebnis Training 2

Mercedes in eigener Welt

Das zweite Training zum GP Monaco hat offenbart, was viele zuvor befürchtet haben: Die Mercedes-Dominanz setzt sich auch auf dem langsamen Kurs mit den vielen Kurven fort. Ferrari hinkt 0,7 Sekunden hinterher.

Die Überlegenheit der Silberpfeile deutete sich mit der Bestzeit von Lewis Hamilton am Vormittag bereits an. Doch die Zeiten am Donnerstagnachmittag sprache eine noch deutlichere Sprache: Mercedes fährt in einer eigenen Welt. Setzt sich dieser Trend so fort, machen Hamilton und Valtteri Bottas das Rennen einmal mehr unter sich aus.

Hamilton vs. Bottas

Im internen Schlagabtausch in Monaco steht es derzeit 2:0 für Hamilton. Er drehte mit 1.11,118 Minuten auch im zweiten Training die schnellste Runde und schenkte dem Finnen 0,081 Sekunden ein. Dabei wechselten sich die beiden Silberpfeil-Piloten mehrmals an der Spitze ab.

Sebastian Vettel ist immerhin „Best of the Rest”. Er hinkte im Ferrari aber schon 0,763 Sekunden hinterher. Der große Abstand ließ sich bereits zu Beginn der Sitzung erahnen. Denn da waren die Mercedes-Piloten auf den Medium-Reifen schon schneller als Ferrari auf den Soft-Pneus. Dass es am Ende 0,7 Sekunden sind, dürfte die Scuderia schocken. Vettel hatte die Ferrari-Fans vorher schon gewarnt, dass man keine Lösung über Nacht für die Probleme findet. Sprich: Auch nicht innerhalb von zwei Wochen von Barcelona nach Monaco.

Albon überrascht im Toro Rosso

Dahinter überraschten gleich zwei Namen. Pierre Gasly hielt die Red Bull-Ehre mit Platz vier hoch. Max Verstappen fuhr am Vormittag auf Platz zwei noch in Schlagdistanz zu Mercedes, legte aber im zweiten Training dann aber eine längere Pause ein. So landete hinter Gasly etwas unerwartet Alex Albon im Toro Rosso noch vor Verstappen auf Rang fünf.

Boxentafel - Hamilton - GP Aserbaidschan 2018
Aktuell

Im Mittelfeld haben sich Kevin Magnussen im Haas und Antonio Giovinazzo sowie Kimi Räikkönen im Alfa Romeo in Position gebracht. Sowohl Haas als auch Alfa Romeo haben die neue Motor-Ausbaustufe im Heck, die Ferrari schon in Barcelona einsetzte.

Umso verwunderlicher, dass Charles Leclerc auf seiner Heimstrecke nicht über Platz zehn hinaus kam. Er tauschte sich zwischenzeitlich mit seinem Ingenieur darüber aus, dass die Vorderreifen nicht auf Temperatur kommen. Das richtige Fenster zu treffen, in dem die Pirelli-Reifen den besten Grip liefern, gehört mit zur Problematik bei Ferrari.

Renault abgeschlagen

Auch Renault dürfte hinter den eigenen Erwartungen zurück geblieben sein. Während man in der ersten Sitzung noch in den Top-Ten mitmischte, blieben im zweiten Kräftemessen nur die Ränge 16 und 17 für Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo. Beide klagte über Probleme mit dem Set-up und der Haltbarkeit der Reifen. Nur Lance Stroll im Racing Point und die Williams-Piloten waren langsamer.

GP Monaco 2019: Ergebnis Training 2

Fahrer Auto Zeit Rückstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:11.118 40
2. Valtteri Bottas Mercedes 1:11.199 +0.081s 47
3. Sebastian Vettel Ferrari 1:11.881 +0.763s 41
4. Pierre Gasly Red Bull 1:11.938 +0.820s 38
5. Alexander Albon Toro Rosso 1:12.031 +0.913s 50
6. Max Verstappen Red Bull 1:12.052 +0.934s 17
7. Kevin Magnussen Haas 1:12.174 +1.056s 53
8. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:12.239 +1.121s 50
9. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:12.342 +1.224s 50
10. Charles Leclerc Ferrari 1:12.350 +1.232s 41
11. Romain Grosjean Haas 1:12.392 +1.274s 50
12. Lando Norris McLaren 1:12.393 +1.275s 26
13. Carlos Sainz McLaren 1:12.419 +1.301s 46
14. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:12.577 +1.459s 38
15. Sergio Perez Racing Point 1:12.752 +1.634s 43
16. Nico Hülkenberg Renault 1:12.872 +1.754s 48
17. Daniel Ricciardo Renault 1:12.888 +1.770s 52
18. Lance Stroll Racing Point 1:14.558 +3.440s 39
19. George Russell Williams 1:15.052 +3.934s 36
20. Robert Kubica Williams 1:15.146 +4.028s 44
Fahrer Auto Zeit Rückstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:11.118 40
2. Valtteri Bottas Mercedes 1:11.199 +0.081s 47
3. Sebastian Vettel Ferrari 1:11.881 +0.763s 41
4. Pierre Gasly Red Bull 1:11.938 +0.820s 38
5. Alexander Albon Toro Rosso 1:12.031 +0.913s 50
6. Max Verstappen Red Bull 1:12.052 +0.934s 17
7. Kevin Magnussen Haas 1:12.174 +1.056s 53
8. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:12.239 +1.121s 50
9. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:12.342 +1.224s 50
10. Charles Leclerc Ferrari 1:12.350 +1.232s 41
11. Romain Grosjean Haas 1:12.392 +1.274s 50
12. Lando Norris McLaren 1:12.393 +1.275s 26
13. Carlos Sainz McLaren 1:12.419 +1.301s 46
14. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:12.577 +1.459s 38
15. Sergio Perez Racing Point 1:12.752 +1.634s 43
16. Nico Hülkenberg Renault 1:12.872 +1.754s 48
17. Daniel Ricciardo Renault 1:12.888 +1.770s 52
18. Lance Stroll Racing Point 1:14.558 +3.440s 39
19. George Russell Williams 1:15.052 +3.934s 36
20. Robert Kubica Williams 1:15.146 +4.028s 44
Zur Startseite
Motorsport Aktuell McLaren - GP Kanada 2019 Reifen-Verschwörer brauchen 7 Teams Pirelli wehrt sich gegen Kritik

Es wird für Ferrari und Red Bull nicht leicht, die 2019er Reifen zu ändern.

Mehr zum Thema GP Monaco (Formel 1)
Sergio Perez - GP Monaco 2019
Aktuell
Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco 2019
Aktuell
Red Bull - Technik - GP Monaco 2019
Aktuell