Max Verstappen - Red Bull - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019 Motorsport Images
Daniel Ricciardo - Renault - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniel Ricciardo - Renault - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019 80 Bilder

GP Russland 2019 - Ergebnis 2. Training

Ausrufezeichen von Verstappen

Red Bull dominierte das zweite Training zum GP Russland. Max Verstappen schenkte der Konkurrenz drei Zehntel ein. Mercedes schwächelte auf den weichen Reifen.

Der Trainingsfreitag endet mit einer Überraschung. Mercedes und Ferrari werden als die Favoriten in Sotschi gehandelt. Doch plötzlich führt ein Red Bull das Feld an. Und das auch noch komfortabel. „Das Auto liegt gut, die Balance stimmt, die Reifen arbeiten wie gewünscht“, fasste Max Verstappen zusammen.

Der 21-jährige Niederländer bestimmte das Tempo. Der zweifache Saisonsieger kurvte auf den weichen Reifen in 1:33.162 Minuten durch das Sochi Autodrom. Mit dieser Rundenzeit liegt Verstappen fast zwei Sekunden über der Pole-Position aus dem Vorjahr. Es reichte, um den ersten Verfolger um über drei Zehntelsekunden abzuhängen. Dieses Mal grüßte Charles Leclerc nicht von der Spitze, sondern muss sich mit dem zweiten Rang abfinden.

Honda mit kleinen Modifikationen

Motorenpartner Honda hat für den GP Russland kleine Modifikationen am V6-Turbo vorgenommen. Für die beiden Red Bull- und Toro Rosso-Fahrer gibt es deshalb frische Triebwerke. Und es hagelt Startplatzstrafen. Am Donnerstag hatte Verstappen noch gewitzelt. „Dann starte ich als Sechster.“ Was nur mit der schnellsten Rundenzeit am Samstag möglich wäre. Plötzlich scheint Red Bull auf der Motorenstrecke Sotschi doch konkurrenzfähiger zu sein als vorher angenommen.

Teamkollege Alexander Albon hielten technische Probleme über weite Strecken des zweiten Trainings in der Garage. Der 23.jährige Thailänder wird sich ärgern. Er benötigt jeden Kilometer, um sich besser mit dem RB15 vertraut zu machen. Albon belegte den zehnten Platz und kam auf nur 18 Umläufe.

Ferrari landete auf den Plätzen zwei und fünf. Der Schnellste des ersten Trainings, Charles Leclerc, lenkte seinen SF90 drei Zehntel langsamer um die Piste als Verstappen. Auf den Medium-Reifen war der Monegasse nach den ersten Runden noch der schnellste Mann gewesen. Doch Red Bull fand auf der weicheren Mischung etwa eine halbe Sekunde mehr als Ferrari. Das kann nicht allein damit zusammenhängen, dass Verstappen seine Bestzeit ein paar Minuten später in den Asphalt brannte.

Sebastian Vettel muss noch an seinem Auto und dem Gefühl dafür arbeiten. Der Heppenheimer brachte auf den weichen Reifen keine vernünftige Runde zusammen. Entsprechend klein fiel die Steigerung aus. Die Quittung war ein fünfter Platz mit einem Rückstand von über einer Sekunde auf die Spitze.

Sebastian Vettel - Ferrari - GP Russland - Sotschi - Formel 1 - Freitag - 27.9.2019
Motorsport Images
Sebastian Vettel tat sich am Trainingsfreitag noch schwer in seinem Ferrari.

Mercedes muss sich strecken

Was für Vettel gilt, trifft auch auf Mercedes zu. Die Silberpfeile waren auf den Medium-Reifen bei der Musik, fielen auf der weichsten Garnitur jedoch ab. Valtteri Bottas schaffte zwar die Bestmarke im Mittelteil der Strecke, büßte aber trotzdem über sechs Zehntelsekunden auf den 5,848 Kilometern ein. Immerhin stach der Finne den Teamkollegen aus. Lewis Hamilton reihte sich mit einem Rückstand von acht Zehntelsekunden auf dem vierten Platz ein.

In der Vergangenheit war das Sochi Autodrom eine Strecke ganz nach dem Geschmack der Silberpfeile. Das Team gewann alle fünf Ausgaben. Reißt die Erfolgsserie in diesem Jahr? Mercedes wird sich strecken müssen.

Nicht nur das Kräfteverhältnis an der Spitze war überraschend. Im Mittelfeld drehte Pierre Gasly im Toro Rosso die schnellste Runde, wenn auch nur ein paar Tausendstel schneller als Sergio Perez und Nico Hülkenberg. Es ist bekannt, dass Toro Rosso am Trainingsfreitag gerne mal mehr Sprit aus dem Tank lässt als die Konkurrenz. So war es zum Beispiel in Singapur vor einer Woche. Erst das Qualifying wird zeigen, ob Red Bulls Juniorteam die Form halten kann.

McLaren hat mehr Gegenwehr

Racing Point widmete sich im ersten Training Aero-Tests. In der zweiten Übungseinheit verlagerte man die Konzentration auf die Rundenzeit. Die Upgrades der letzten Wochen entfalten offenbar immer mehr ihre Wirkung. Lance Stroll folgte im zweiten RP19 nach Nico Hülkenberg im schnelleren der beiden Renault.

McLaren scheint an diesem Wochenende deutlich mehr Gegenwehr ausgesetzt zu sein. In keiner der beiden Übungseinheiten reichte es für eine Top-10-Platzierung – wenn auch nur knapp. HaasF1 und Alfa Romeo verpassten um zwei Zehntel einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Williams fehlen 0,8 Sekunden auf das Mittelfeld. George Russell gab trotzdem eine weitere Talentprobe ab. Der 21-jährige Engländer war klar schneller als Teamkollege Robert Kubica.

GP Russland 2019: Ergebnis 2. Training

Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1. Max Verstappen Red Bull 1:33.162   29
2. Charles Leclerc Ferrari 1:33.497 + 0.335 Sek. 33
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:33.808 + 0.646 22
4. Lewis Hamilton Mercedes 1:33.960 + 0.798 32
5. Sebastian Vettel Ferrari 1:34.201 + 1.039 32
6. Pierre Gasly Toro Rosso 1:34.971 + 1.809 26
7. Sergio Perez Racing Point 1:34.998 + 1.836 31
8. Nico Hülkenberg Renault 1:35.026 + 1.864 33
9. Lance Stroll Racing Point 1:35.176 + 2.014 31
10. Alexander Albon Red Bull 1:35.216 + 2.054 18
11. Lando Norris McLaren 1:35.223 + 2.061 33
12. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:35.337 + 2.175 38
13. Kevin Magnussen Haas 1:35.351 + 2.189 26
14. Daniel Ricciardo Renault 1:35.370 + 2.208 28
15. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:35.374 + 2.212 34
16. Romain Grosjean Haas 1:35.593 + 2.431 31
17. Carlos Sainz McLaren 1:35.635 + 2.473 29
18. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:36.004 + 2.842 29
19. George Russell Williams 1:36.785 + 3.623 38
20. Robert Kubica Williams 1:37.838 + 4.676 36
Fahrer Team Zeit Rückstand Runden
1. Max Verstappen Red Bull 1:33.162   29
2. Charles Leclerc Ferrari 1:33.497 + 0.335 Sek. 33
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:33.808 + 0.646 22
4. Lewis Hamilton Mercedes 1:33.960 + 0.798 32
5. Sebastian Vettel Ferrari 1:34.201 + 1.039 32
6. Pierre Gasly Toro Rosso 1:34.971 + 1.809 26
7. Sergio Perez Racing Point 1:34.998 + 1.836 31
8. Nico Hülkenberg Renault 1:35.026 + 1.864 33
9. Lance Stroll Racing Point 1:35.176 + 2.014 31
10. Alexander Albon Red Bull 1:35.216 + 2.054 18
11. Lando Norris McLaren 1:35.223 + 2.061 33
12. Daniil Kvyat Toro Rosso 1:35.337 + 2.175 38
13. Kevin Magnussen Haas 1:35.351 + 2.189 26
14. Daniel Ricciardo Renault 1:35.370 + 2.208 28
15. Kimi Räikkönen Alfa Romeo  1:35.374 + 2.212 34
16. Romain Grosjean Haas 1:35.593 + 2.431 31
17. Carlos Sainz McLaren 1:35.635 + 2.473 29
18. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo  1:36.004 + 2.842 29
19. George Russell Williams 1:36.785 + 3.623 38
20. Robert Kubica Williams 1:37.838 + 4.676 36
Motorsport Aktuell Charles Leclerc - Ferrari - GP Russland 2019 - Sotschi GP Russland 2019 - Ergebnis 1. Training Leclerc hat Verstappen im Nacken

Ferrari knüpft an die Form der letzten Rennen an.

Mehr zum Thema GP Russland
Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019
Aktuell
Max Verstappen - GP Russland 2019
Aktuell
Ferrari - Formel 1 -Technik-Updates - 2019
Aktuell