Themenspecial
GP Saudi Arabien
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Saudi-Arabien 2021 - Jeddah xpb
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Saudi-Arabien - Jeddah - Freitag - 3.12.2021
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Saudi-Arabien - Jeddah - Freitag - 3.12.2021
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Saudi-Arabien - Jeddah - Freitag - 3.12.2021
George Russell - Williams - Formel 1 - GP Saudi-Arabien - Jeddah - Freitag - 3.12.2021 48 Bilder

GP Saudi-Arabien 2021 (1. Training): Hamilton vorn

GP Saudi-Arabien 2021 - Ergebnis 1. Training Hamilton vor Verstappen

GP Saudi-Arabien 2021

Es war eine enge Kiste an der Spitze. Lewis Hamilton hat das erste Kräftemessen in Saudi-Arabien für sich entschieden. Auf dem neuen Kurs gab es keine bemerkenswerten Zwischenfälle. Die Fahrer tasteten sich diszipliniert an die neue Aufgabe heran. Das Mittelfeld führte Pierre Gasly im Alpha Tauri an.

Der Jeddah Corniche Circuit löst seine Vorschusslorbeeren ein. Der 6,174 Kilometer lange Kurs stellt die Fahrer vor eine große Herausforderung. Er ist ultraschnell für einen Stadtkurs. Schon im ersten Training erzielte die Formel 1 einen Schnitt von 247,548 km/h. Die Rennstrecke wurde zwar erst auf den letzten Drücker fertig, doch die Betreiber haben ganze Arbeit geleistet. Mit mehreren Putz-Sessions in den vergangenen Tagen lösten sie den Dreck vom Asphalt und holten den Staub aus den Poren.

So trafen die Fahrer bereits im ersten Training auf eine augenscheinlich griffige Rennstrecke. Mercedes-Teammanager Ron Meadows lobte die Arbeiter sogar überschwänglich am Funk. Seine Fahrer tasteten sich eher langsam an das Limit heran, während es Max Verstappen von Beginn an fliegen ließ – und dabei mehrmals hart über die Randsteine bretterte.

Max Verstappen - Red Bull - GP Saudi-Arabien 2021 - Jeddah
xpb
Max Verstappen dominierte anfangs auf den harten Reifen. Später überholte ihn Hamilton.

Verstappen knapp zurück

Der WM-Führende dominierte die ersten Runden nach Belieben. Er enteilte anfangs dem Feld, wurde von den Mercedes-Piloten aber eingefangen. Schlussendlich setzte sich Lewis Hamilton durch. Der Weltmeister kurvte in 1:29.786 Minuten um die 27 überwiegend schnellen Ecken. Für die schnellste Runde schnallten ihm die Mercedes-Mechaniker die weichste C4-Mischung ans Auto.

In der Schlussphase versuchte der Herausforderer noch einen Konter. Jedoch blieb Verstappen um 0,056 Sekunden hinter der Bestmarke zurück. In der Theorie kann der 24-jährige Niederländer an diesem Wochenende vorzeitig Weltmeister werden. Dafür muss er 18 Punkte mehr erzielen als sein Rivale. Zum Auftakt machte Hamilton allerdings klar, dass er seine Aufholjagd der letzten beiden Rennen in Saudi-Arabien fortsetzen will.

Den dritten Platz schnappte sich Valtteri Bottas. Sein Rückstand betrug 0,223 Sekunden. Sein Urteil: "Diese Strecke ist verdammt cool." An seinem vorletzten Wochenende in einem Mercedes will der Finne seiner Mannschaft und dem Teamkapitän helfen. Es geht neben dem Fahrer-Titel auch um den Marken-Pokal. Da trennen Mercedes und Red Bull nur fünf Punkte. Das zweite dunkelblaue Auto versank in der unteren Tabellenhälfte. Für Sergio Perez sprang nur der elfte Platz heraus.

Giovinazzi überrascht

Viele Teams schickten ihre Fahrer auf verschiedenen Programmen raus. Sie verglichen Heckflügel miteinander, weil das Abtriebslevel auf dem neuen Kurs erst noch herausgefunden werden muss. In dieser Beziehung hilft es, dass die Haftung bereits von der ersten Übungseinheit an gegeben war. So sammelten die zehn Teams verwertbare Daten.

Im Mittelfeld schwang sich Pierre Gasly zum schnellsten Fahrer auf. Der Franzose steuerte seinen Alpha Tauri zur viertschnellsten Rundenzeit. Er verlor keine halbe Sekunde. Direkt dahinter reihte sich ein Überraschungsmann ein. Antonio Giovinazzi, der sein Cockpit für 2022 an Formel 2-Fahrer Guanyu Zhou abtreten muss, belegte die fünfte Stelle. Er lag nur 0,532 Sekunden zurück. Spricht für weniger Benzin, mehr Motorleistung oder mehr Risiko.

Ferrari positionierte sich mit beiden Piloten in der oberen Tabellenhälfte. Im Lager der Italiener ging man im Vorfeld davon aus, dass McLaren für Jeddah das bessere Paket haben sollte. Davon war nur in den Anfangsminuten etwas zu sehen. Später rutschten die Papaya-gelben Autos ab. Carlos Sainz platzierte sich auf dem sechsten Rang vor Charles Leclerc.

Fernando Alonso - Alpine - GP Saudi-Arabien 2021 - Jeddah
xpb
Fernando Alonso platzierte sich auf den harten Reifen in den Top 10.

Vettel Zehnter

Dahinter folgte Daniel Ricciardo im ersten McLaren. Mit Fernando Alonso schaffte es einer der Alpine in die Top 10. Der Spanier war der einzige Fahrer, der seine persönliche Bestmarke auf der härtesten Mischung (C2) erzielte. Der Rest in der oberen Tabellenhälfte drehte die schnellsten Runden auf den rotmarkierten Pirellis.

Für Sebastian Vettel lief der Auftakt als Zehnter ordentlich. Der zweite Deutsche, Mick Schumacher, landete an 18. Stelle. Während das erste Training noch bei Sonnenlicht stattfand, wird das zweite unter Flutlicht ausgetragen. Die Temperaturen sollten fallen. Darauf müssen die Ingenieure beim Setup reagieren. Die zweite Übungseinheit ist die repräsentativste im Hinblick auf die Qualifikation am Samstag und das Rennen am Sonntag.

GP Saudi-Arabien 2021: 1. Training

Fahrer Team Zeit Abstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:29.786   21
2. Max Verstappen Red Bull 1:29.842 +0.056s 23
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:30.009 +0.223s 24
4. Pierre Gasly Alpha Tauri 1:30.263 +0.477s 28
5. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:30.318 +0.532s 27
6. Carlos Sainz Ferrari 1:30.564 +0.778s 26
7. Charles Leclerc Ferrari 1:30.600 +0.814s 26
8. Daniel Ricciardo McLaren 1:30.608 +0.822s 25
9. Fernando Alonso Alpine 1:30.842 +1.056s 27
10. Sebastian Vettel Aston Martin 1:30.886 +1.100s 25
11. Sergio Perez Red Bull 1:30.960 +1.174s 27
12. Esteban Ocon Alpine 1:31.023 +1.237s 29
13. Lando Norris McLaren 1:31.029 +1.243s 23
14. Lance Stroll Aston Martin 1:31.044 +1.258s 25
15. Yuki Tsunoda Alpha Tauri 1:31.099 +1.313s 26
16. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:31.296 +1.510s 26
17. George Russell Williams 1:31.343 +1.557s 28
18. Mick Schumacher Haas 1:31.525 +1.739s 24
19. Nicholas Latifi Williams 1:31.821 +2.035s 27
20. Nikita Mazepin Haas 1:33.464 +3.678s 23
Fahrer Team Zeit Abstand Runden
1. Lewis Hamilton Mercedes 1:29.786   21
2. Max Verstappen Red Bull 1:29.842 +0.056s 23
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:30.009 +0.223s 24
4. Pierre Gasly Alpha Tauri 1:30.263 +0.477s 28
5. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo 1:30.318 +0.532s 27
6. Carlos Sainz Ferrari 1:30.564 +0.778s 26
7. Charles Leclerc Ferrari 1:30.600 +0.814s 26
8. Daniel Ricciardo McLaren 1:30.608 +0.822s 25
9. Fernando Alonso Alpine 1:30.842 +1.056s 27
10. Sebastian Vettel Aston Martin 1:30.886 +1.100s 25
11. Sergio Perez Red Bull 1:30.960 +1.174s 27
12. Esteban Ocon Alpine 1:31.023 +1.237s 29
13. Lando Norris McLaren 1:31.029 +1.243s 23
14. Lance Stroll Aston Martin 1:31.044 +1.258s 25
15. Yuki Tsunoda Alpha Tauri 1:31.099 +1.313s 26
16. Kimi Räikkönen Alfa Romeo 1:31.296 +1.510s 26
17. George Russell Williams 1:31.343 +1.557s 28
18. Mick Schumacher Haas 1:31.525 +1.739s 24
19. Nicholas Latifi Williams 1:31.821 +2.035s 27
20. Nikita Mazepin Haas 1:33.464 +3.678s 23
Formel 1 Aktuell McLaren - F1 - 2022 - Chris Paul Design Termine F1-Autos 2022 McLaren mit Vierfach-Präsentation

Die ersten F1-Teams haben ihre Präsentationstermine bekanntgegeben.

Mehr zum Thema GP Saudi Arabien
Lando Norris - McLaren - GP Saudi-Arabien 2021 - Jeddah - Rennen
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Saudi-Arabien 2021 - Rennen
Aktuell
Verstappen - Hamilton - GP Saudi-Arabien 2021
Aktuell
Mehr anzeigen