Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019 Motorsport Images

Trainingsanalyse GP Spanien 2019

Mercedes zertrümmert die Konkurrenz

Mercedes fasst in Barcelona seinen fünften Doppelsieg ins Visier. Im Training hatte das Silberpfeil-Team das schnellste Auto auf eine Runde und – noch deutlicher – im Longrun. Wir suchen nach Erklärungen.

Mercedes konnte es selbst kaum fassen. Die Silberpfeile fuhren am ersten Trainingstag zum GP Spanien in einer anderen Welt. Auf eine Runde fiel der Vorsprung der Mercedes auf Ferrari mit 0,301 Sekunden noch erträglich aus. In den Longruns zertrümmerte der Weltmeister die Konkurrenz.

Auf den weichen Reifen war Lewis Hamilton im Schnitt 0,660 Sekunden schneller als Charles Leclerc. Auf der Medium-Mischung knöpfte Valtteri Bottas dem Ferrari von Sebastian Vettel 0,712 Sekunden ab. Nur mit dem harten Sohlen hielt sich das Delta bei den Rennsimulationen in Grenzen. Hamilton nahm Leclerc über jeweils 11 Runden im Durchschnitt 0,240 Sekunden ab.

Teamchef Toto Wolff warnte vor übertriebenem Optimismus: „Heute sehen wir superstark aus. Aber Baku hat gezeigt, wie schnell das Pendel umschlagen kann.“ Die Ferrari sind nur auf den Geraden und in den schnellen Kurven eine Macht. In den langsamen und mittelschnellen Kurven verlieren sie rund eine Sekunde. Der Paradeabschnitt von Mercedes war Sektor 3. Ein Bild, das sich bereits bei den Testfahrten angedeutet hat.

Doch Mercedes hat seitdem in den schnellen Kurven den kompletten Rückstand auf Ferrari wettgemacht. Das große Aero-Upgrade erklärt nur zum Teil den Vorsprung des Titelverteidigers. Er fällt größer aus, als er auf dem Papier eigentlich sein sollte. Red Bull hinkte noch dramatischer als Ferrari hinterher. Max Verstappen fehlte eine knappe Sekunde auf die Mercedes-Fahrer. Der Holländer klagte über Balance-Probleme.

Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019
Motorsport Images
Bei Ferrari konnte man die Pace der Silberpfeile nicht mitgehen.

In dieser Form könnte sogar Haas ein Gegner für Red Bull werden. Der US-Rennstall hat in Barcelona wieder zu seiner Normalform zurückgefunden und ist ganz klar Best of the Rest. Dahinter streiten sich nach aktuellem Stand Renault, Toro Rosso und McLaren um die letzten WM-Punkte. Racing Point und Alfa Romeo fallen ab.

Man sollte die Longruns in Barcelona aber nicht überbewerten. Auf dem Circuit de Catalunya entscheidet die Startposition und der Start selbst. Überholen wird sicher nicht einfacher als 2018. Und da gab es nur 11 Positionswechsel auf der Strecke.

Die Dauerläufe sind jedoch ein guter Indikator für die Qualitäten der einzelnen Autos. Und da hat Mercedes klar die Nase vorn. Hamilton und Bottas werden es sich leisten können, mit dem Medium-Reifen im Q2 zu fahren und auf diesem Reifentyp ins Rennen zu gehen. Das Speed-Delta zum Soft-Reifen beträgt 0,8 Sekunden. Das sollte reichen um in die Top Ten zu fahren. Wer mit Medium-Reifen startet, fährt bequem ein Einstopp-Rennen. Mit Soft-Reifen im ersten Stint könnte es nach Ansicht von Pirelli dagegen eng werden.

Möglicherweise stellt sich die Frage in der Qualifikation aber gar nicht. Die Wettervorhersage für Samstag hat sich geändert. Für die Qualifikation droht nun Regen. Pirelli hat an alle Teams einen fünften Satz Intermediates verteilt. Er muss den Regeln entsprechend im dritten Training gefahren werden, wenn es nass ist. So bleiben für Qualifikation und Rennen drei Satz Extremwetter-Reifen und vier Satz Intermediates. Am Sonntag soll das Wetter wieder schön sein.

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019
Wilhelm
Die Mercedes scheinen in Barcelona wieder unschlagbar.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen nach dem Training:

Gibt es den fünften Mercedes-Doppelsieg ?

Das ist zu befürchten. Die Überlegenheit der Mercedes ist höchstens mit dem Saisonauftakt in Melbourne zu vergleichen. Drei Zehntel auf eine Runde, das doppelte auf die Distanz. Bei den Testfahrten vor zwei Monaten an gleicher Stelle hatte noch Ferrari die Nase vorn.

Ist der große Vorsprung von Mercedes demzufolge das Resultat der Entwicklungsarbeit der letzten acht Wochen? Zum Teil offensichtlich schon. Das Aero-Upgrade von Mercedes funktioniert nach Plan. Da können die Ingenieure aufatmen. Teamchef Toto Wolff verrät: „Wir hatten schon Sorge, dass unsere Korrelation nicht mehr gut genug ist. Als wir während der Testfahrten ein großes Upgrade gebracht haben, hat es zuerst gar nicht funktioniert.“

Auf den Longruns fuhren die Silberpfeile in einer eigenen Welt. Da staunte sogar Red Bull-Sportdirektor Helmut Marko: „Die sind so was von souverän, da muss schon ein Wunder passieren, um die zu schlagen.“ Kommt das Wunder vielleicht in Form von Regen am Samstag daher? Die Hoffnung, dass eine nasse Strecke die Reihenfolge umdreht, ist gering. Im Regen gewinnt das Auto mit dem meisten Abtrieb. Und das ist der Mercedes.

Lewis Hamilton war auf Soft-Reifen der Schnellste. Er fuhr acht Runden mit einem Schnitt von 1.22,391 Minuten. Der beste Dauerlauf auf den Medium-Reifen ging mit 1.21,995 Minuten über 10 Runden an Valtteri Bottas. Auf den harten Gummis führte wieder Hamilton mit 1.22,269 Minuten auf einem Stint von 11 Runden die Rangliste an.

Wo steht Ferrari ?

Kein Vergleich zu den Testfahrten. Mercedes nahm Ferrari nach allen Regeln der Kunst auseinander. Auf eine Runde fiel der Rückstand mit drei Zehnteln noch überschaubar aus. Würde Mercedes die am Freitag gezeigte Show am Sonntag wiederholen können, läge Ferrari im Ziel 40 Sekunden zurück.

Bei der Analyse der Rundenzeiten ergibt sich ein Bild, das wir schon öfter in dieser Saison gesehen haben. Ferrari gewinnt eine halbe Sekunde auf den Geraden, ist in schnellen Kurven gleich schnell und büßt fast das doppelte der auf den Geraden gewonnenen Zeit in mittelschnellen und langsamen Kurven ein.

„Im Sektor 3 fahren sie uns davon. Wir haben schon auf anderen Strecken erlebt, dass wir beim mechanischen Grip nicht mithalten können. Das müssen wir unbedingt ändern“, schüttelte Vettel den Kopf. Wir können Ihnen zum besseren Verständnis die Sektorzeiten vom Freitag verraten:

Training GP Spanien: Sektorvergleich

Fahrer Sektor 1 Sektor 2 Sektor 3
Hamilton 21,835s 28,656s 26,665s
Bottas 21,811s 28,715s 26,633s
Vettel 21,628s 28,903s 27,070s
Leclerc 21,617s 28,853s 27,092s
Verstappen 22,085s 28,995s 26,955s
Grosjean 21,923s 28,993s 27,237s
Hülkenberg 22,112s 29,343s 27,321s
Sainz 21,966s 29,260s 27,438s

Der erste Sektor wird durch den Speed auf der Gerade und die drei schnellen Kurven bestimmt. In Summe Vorteil für Ferrari. Doch die zwei Zehntel, die Sebastian Vettel und Charles Leclerc auf den ersten 22 Sekunden gewinnen, sind schon in Sektor 2 wieder aufgebraucht. Leclerc liegt da in seiner Idealzeit nur noch 0,021 Sekunden vor Hamilton, 0,056 Sekunden vor Bottas und 0,061 Sekunden vor Vettel.

Im dritten Sektor wird es bitter für Ferrari. Der Schnellste Bottas gewinnt in den sieben Kurven 0,437 Sekunden auf Vettel. Und da gehört noch die halbe Zielgerade dazu. Die Abschnittszeiten lassen den Schluss zu, dass Mercedes mit mehr Abtrieb unterwegs ist. Doch da kann Ferrari trotz neuem Heckflügel nicht mehr reagieren.

„Wir haben alles drauf, was wir haben“, bedauert Vettel. Es ist aber nicht nur der Abtrieb, der im letzten Sektor zählt. Mercedes hat die Temperaturen seiner Hinterreifen dort immer noch im grünen Bereich. Bei Ferrari schießen sie schon über die obere Grenze hinaus. Deshalb geht das Delta auf mehrere Runden auch so signifikant auseinander. Je mehr Runden, desto heißer der Reifen, desto weniger Grip auf der Hinterachse.

Wie ernst ist Verstappens Motorproblem?

Der Motor ist Red Bulls geringstes Problem. Das Ölleck am Morgen entstand an der Peripherie des Honda V6-Turbo. Verstappens Hilferuf, dass er Power verliert, ging auf das Konto der Software. „Wir haben die Kennfelder geändert, und schon ging es wieder“, erklärte Helmut Marko.

Den ungewöhnlich großen Rückstand erklärte der Grazer mit Chassis-Problemen: „Front und Heck des Autos Auto passen nicht zusammen. Egal, was wir gemacht haben, wir haben es nicht auf eine Runde zusammengebracht. Das Auto hat in unterschiedlichen Kurven unterschiedliche Sachen gemacht.“ Ein Vorwurf an die Chassis-Fraktion.

Marko wägt ab. „Einen Teil der Probleme können wir vor Ort mit der Abstimmung reparieren. Aber wenn uns das gelingt, kämpfen wir trotzdem nur mit Ferrari. Mercedes ist für uns zu weit weg. Da muss es bei uns schon aerodynamische Veränderungen geben. Heute war nicht das Reifenfenster an unserem Rückstand schuld.“ Das Aerodynamik-Paket für Barcelona hat nach den Berechnungen der Ingenieure einen Fortschritt gebracht. Doch die Gegner haben einen größeren Schritt gemacht.

GP Spanien 2019: Die Bilder vom Trainingsfreitag

Romain Grosjean - Haas - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019
Romain Grosjean - Haas - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019 Romain Grosjean - Haas - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019 Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019 Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2019 64 Bilder

Kann Haas die Red Bull ärgern?

Haas ist wieder so stark wie bei den Testfahrten. In dieser Form wird der US-Ferrari sogar ein Gegner für Red Bull. Zumindest für das Auto mit Pierre Gasly im Cockpit. Noch ist nicht entschieden, ob Haas am Samstag und Sonntag das neue Aerodynamik-Paket einsetzt. Auf dem Papier waren Romain Grosjean im neuen Kit und Kevin Magnussen im alten fast gleich schnell.

Doch Magnussen wurde in seiner schnellsten Runde von Leclerc aufgehalten. Später fand man heraus, dass die Batterie im Auto mit der Startnummer 20 nicht voll geladen war. Teamchef Guenther Steiner will den Einsatz des Upgrades nicht erzwingen. „Wir sind auch so schnell. Wenn wir das Gefühl haben, dass wir nicht alles verstehen, testen wir das Paket lieber nächste Woche auf der Strecke noch einmal.“

Warum sind Alfa Romeo und Racing Point so weit hinten?

Renault, Toro Rosso und McLaren haben sich im Mittelfeld fast neutralisiert. Am besten zeigen das die Longruns auf den Soft-Reifen. Alexander Albon war mit 1.23,386 Minuten über 11 Runden der schnellste, gefolgt von Carlos Sainz mit 1.23,521 Minuten über 20 Runden und Daniel Ricciardo mit 1.23,555 Minuten über 9 Runden.

Renault-Technikchef Marcin Budkowski will die Rennsimulationen nicht überbewerten. „Hier zählt hauptsächlich das Quali-Ergebnis. Auf eine Runde müssen wir noch mehr zulegen als bei den Longruns.“

Boxentafel - Hamilton - GP Aserbaidschan 2018
Aktuell

Das gleiche gilt für die Racing Point und die Sauber. Sergio Perez und Lance Stroll sind mit der Balance ihrer Autos unzufrieden. Auch mit dem Aerodynamik-Upgrade leiden die pinken Autos an ihrem alten Problem. „Wir kriegen in den langen Kurven keine gleichbleibende Balance hin. Entweder passt es am Kurveneingang, in der Mitte oder am Ausgang, aber nie in allen drei Teilen“, erklärt Technikchef Andy Green.

Lance Strolls Unfall im ersten Training war auch nicht hilfreich. Der Kanadier hatte gerade eine akzeptable Balance gefunden, als es passierte. Am Nachmittag war Stroll mit einem Patchwork aus alten neuen Teilen der Vorderradaufhängung unterwegs. Er am Samstag wird sein Auto wieder auf dem Stand von Perez sein.

Auch Alfa Romeo wirkt nicht so überzeugend wie in den ersten vier Rennen. Teamchef Frédéric Vasseur erklärt das so: „Die Teams, die in Baku damit gekämpft haben, die Reifen aufzuwärmen, haben hier kein Problem. Bei uns ist es umgekehrt.“ Soll heißen: Auch am Alfa-Sauber-Renner werden die Hinterreifen zu heiß.

Wo bleiben die Renault-Motoren ?

Bis jetzt bekam von den vier Renault-Fahrern nur Daniel Ricciardo einen neuen Satz Verbrennungsmotor, Turbolader und MGU-H. Sollten nicht alle vier Fahrer neue Antriebseinheiten bekommen? Geduld bitte: Nico Hülkenberg und die beiden McLaren-Piloten Lando Norris und Carlois Sainz sind erst am Samstag an der Reihe.

Des Rätsels Lösung: Nur eine der vier neuen Antriebseinheiten kam rechtzeitig in Barcelona an. Motor Nummer 2 und 3 erreichte Donnerstagnacht die Rennstrecke. Der vierte Motor traf erst im Verlauf des Freitags in Spanien ein. Es wird also eine geschäftige Nacht für die Mechaniker von Renault und McLaren. Im Fall von Renault steht auch den Chassis-Ingenieuren viel Arbeit bevor. Nico Hülkenberg kritisierte: „Das Auto fühlte sich heute noch nicht perfekt an. Da ist noch viel Raum für Verbesserung.“

GP Spanien 2019: Longrun-Zeiten

Fahrer Ø Zeit Runden Reifen
Hamilton 1.22,391 min 8 soft
Bottas 1.22,592 min 10 soft
Leclerc 1.23,051 min 16 soft
Vettel 1.23,072 min 9 soft
Verstappen 1.23,129 min 8 soft
Albon 1.23,386 min 11 soft
Sainz 1.23,521 min 20 soft
Kvyat 1.23,554 min 9 soft
Ricciardo 1.23,555 min 9 soft
Gasly 1.23,729 min 12 soft
Norris 1.23,729 min 17 soft
Grosjean 1.23,910 min 14 soft
Magnussen 1.23,955 min 14 soft
Hülkenberg 1.23,977 min 14 soft
Räikkönen 1.23,083 min 6 soft
Perez 1.24,121 min 11 soft
Stroll 1.24,249 min 14 soft
Giovinazzi 1.24,454 min 15 soft
Russell 1.25,449 min 8 soft
Bottas 1.21,995 min 10 medium
Kvyat 1.22,676 min 15 medium
Ricciardo 1.22,701 min 15 medium
Vettel 1.22,707 min 17 medium
Verstappen 1.22,852 min 7 medium
Magnussen 1.22,876 min 9 medium
Gasly 1.23,008 min 5 medium
Räikkönen 1.23,878 min 8 medium
Russell 1.24,956 min 13 medium
Hamilton 1.22,269 min 11 hart
Leclerc 1.22,509 min 11 hart
Hülkenberg 1.22,546 min 3+11 hart
Sainz 1.23,015 min 10 hart
Grosjean 1.23,615 min 11 hart
Norris 1.23,621 min 12 hart
Stroll 1.23,905 min 11 hart
Perez 1.24,062 min 16 hart
Giovinazzi 1.24,295 min 7 hart
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Rennanalyse GP Japan 2019 Keine Strafe trotz Frühstart?

In der Analyse zum GP Japan beantworten wir die offenen Fragen von Suzuka.

Mehr zum Thema GP Spanien (Formel 1)
Lewis Hamilton - GP Spanien 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - Renault - GP Spanien 2019
Aktuell
Mercedes vs Ferrari - GP Spanien 2019
Aktuell