Lewis Hamilton - GP USA 2019 Motorsport Images
Sebastian Vettel - GP USA 2019
Cheerleader - GP USA 2019
Daniel Ricciardo - GP USA 2019
Lewis Hamilton - GP USA 2019 50 Bilder

GP USA 2019 - Ergebnis Rennen

Bottas siegt, Hamilton Champion

Valtteri Bottas hat den GP USA gewonnen. Es reichte aber nicht, um die Weltmeisterschaft offen zu halten. Lewis Hamilton sorgte auf Rang zwei für den neunten Doppelsieg des Jahres. Ferrari erlebte einen bitteren Nachmittag.

In Austin kann mal wieder eine Mercedes-Party steigen. Vallteri Bottas hat in Texas seinen vierten Saisonsieg gefeiert. Der WM-Zweite war von der Pole Position gestartet und verteidigte die Führung souverän durch die Anfangsphase. Erst als Verfolger Max Verstappen in Runde 13 mit einem frühen Boxenstopp den Undercut versuchte, geriet der Sieg kurz in Gefahr.

Die Mercedes-Strategen gingen kein Risiko ein und konterten den Red-Bull-Angriff sofort. Damit war klar, dass Bottas und Verstappen eine Zweistopp-Strategie fahren müssen. Lewis Hamilton, der sich im Startgetümmel von Startplatz fünf auf Rang drei nach vorne schieben konnte, probierte es mit einer alternativen Einstopp-Taktik.

Am Ende ging der Plan aber nicht ganz auf. Vier Runden vor dem Ende machte Bottas im zweiten Anlauf auf der langen Geraden kurzen Prozess mit seinem Teamkollegen, dessen stärker abgefahrene Reifen keine Verteidigung mehr zuließen. Immerhin konnte sich der alte und neue Weltmeister in den Schlussrunden noch erfolgreich gegen den heranstürmenden Max Verstappen verteidigen und damit den Doppelsieg für die Silberpfeile perfekt machen. Auf dem Zielstrich trennten den Mercedes und den Red Bull nur 0,8 Sekunden.

Lewis Hamilton - GP USA 20199
Motorsport Images
Hamilton konnte sich lange gegen Teamkollege Bottas wehren. Doch am Ende war der Reifenvorteil des Finnen zu groß.

Bottas wieder nur Vizemeister

Bei Bottas war die Freude am Ende etwas getrübt, weil er die WM-Entscheidung nicht verhindern konnte: „Zwischendurch wusste ich nicht, welche Strategie die bessere ist. Zum Glück ist es am Ende aufgegangen. Der Sieg fühlt sich sehr gut an. Mehr konnte ich nicht machen. Es hat aber leider nicht gereicht, Lewis vom Titel abzuhalten. Deshalb sind die Gefühle etwas gemischt. Glückwunsch an ihn. Er hat es verdient.“

Hamilton konnte dagegen sehr gut mit dem zweiten Rang und dem sechsten WM-Titel leben: „Ich bin überwältigt. Valtteri ist ein tolles Rennen gefahren. Glückwunsch an ihn. Schön, dass ich wenigstens den Doppelsieg für Mercedes klarmachen konnte. Ich hatte zwischendurch nicht gedacht, dass ich mit einem Stopp über die Runden kommen würde. Mein Vater hat mir schon im Alter von sechs Jahren gesagt, dass ich niemals aufgeben soll. Das ist so etwas wie ein Familienmotto.“

Und wie geht es jetzt weiter? Greift Hamilton im kommenden Jahr den Schumacher-Rekord von sieben Titel an? „An weitere WM-Titel denke ich momentan noch nicht. Aber ich fühle mich als Athlet so frisch, wie ich nur sein kann. Ich freue mich schon auf das nächste Rennen.“

Verstappen auf Rang drei ärgerte sich, dass er die Mercedes-Party in Austin nicht verhindern konnte: „Lewis war heute leider etwas schneller. Wir hatten ein ordentliches Rennen. Die Pace war gut. Aber am Ende konnte ich nicht mehr attackieren, weil auf der langen Geraden gelbe Flaggen gezeigt wurden. Sonst hätte es vielleicht noch zum zweiten Platz gereicht. Sechs Titel für Lewis ist sehr beeindruckend. Er fährt phänomenal und hat ein tolles Team hinter sich. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr enger mit ihnen kämpfen können.“

Sebastian Vettel - GP USA 2019
Motorsport Images
Sebastian Vettel musste mit Aufhängungsschaden früh aufgeben.

Vettel fällt früh aus

Für Ferrari war Austin keine Reise wert. Sebastian Vettel verlor schon auf den ersten Metern den zweiten Platz an Max Verstappen. Bis zum Ende der ersten Runde fiel der Heppenheimer bis auf Rang sieben zurück. Der Ferrari wollte einfach nicht auf Touren kommen. In Runde neun war der Arbeitstag dann komplett beendet. Mit einem Aufhängungsschaden hinten rechts musste der Heppenheimer aufgeben.

Direkt nach dem Rennen hatte Vettel noch keine Erklärung parat: „Am Anfang hatte ich einfach keinen Grip. Die Reifen wollten einfach nicht ins Arbeitsfenster kommen. Vor allem in Rechtskurven hatte ich Probleme. Möglicherweise hatte die Aufhängung da schon einen Knacks. Dann ist sie irgendwann komplett gebrochen. Keine Ahnung, was die Ursache war. Wir hatten das ganze Wochenende keine Probleme.“

Auch Charles Leclerc konnte die Kohlen für Ferrari nicht aus dem Feuer holen. Der Monegasse fuhr auf Rang vier ein einsames Rennen. Die Pace der beiden Mercedes und von Verstappen vor ihm konnte er nie mitgehen. Am Ende fehlten 47,2 Sekunden auf die Podiumsplätze. Da war auch der Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde dank eines kurzen Schlussspurts mit weichen Reifen nur ein schwacher Trost.

Alex Albon im zweiten Red Bull fuhr auf Position sechs ins Ziel. Der Thailänder war am Start mit Carlos Sainz kollidiert und musste einen frühen Reparaturstopp einlegen. Am Ende betrieb der Rookie aber erfolgreich Schadensbegrenzung, indem er zumindest die Mittelfeldautos hinter sich lassen konnte.

Daniel Ricciardo - GP USA 2019
Motorsport Images
Daniel Ricciardo konnte die beiden McLaren hinter sich lassen.

Renault und McLaren in den Punkten

Daniel Ricciardo sicherte den Titel „Best of the Rest“. Die bessere Rennpace des Renault entschied das Duell gegen die beiden vor ihm gestarteten McLaren. Lando Norris konnte sich im Duell mit Teamkollege Carlos Sainz durchsetzen. Beide McLaren wurden auf unterschiedliche Strategien gesetzt. Wie beim Mercedes-Duell an der Spitze hatte Zweistopper Norris im Schlussspurt das bessere Ende für sich.

Nico Hülkenberg kam dank eines furiosen Schlussspurts noch auf Rang neun in die Punkte. Der Rheinländer schnappte sich in den Schlussrunden nacheinander Daniil Kvyat, Sergio Perez und Kimi Räikkönen. Wobei Hülkenberg den Iceman zweimal überholen musste, weil er im ersten Versuch neben die Strecke geriet und den Alfa noch einmal vorbeilassen musste.

Kvyat war eigentlich auf Rang zehn über die Linie gerollt, doch nach dem Rennen setzte es von den Stewards wie in Mexiko noch eine Fünf-Sekunden-Strafe für den Russen. Er hatte Sergio Perez bei der Attacke in Kurve 15 zu weit neben die Strecke gedrängt. Damit erbte Perez den letzten WM-Punkt. Kvyat fiel hinter Räikkönen auf Rang 12 zurück.

GP USA 2019 - Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit / Rückstand
1. Valtteri Bottas Mercedes 1:33:55.653 h
2. Lewis Hamilton Mercedes +4.148s
3. Max Verstappen Red Bull +5.002s
4. Charles Leclerc Ferrari +52.239s
5. Alexander Albon Red Bull +78.038s
6. Daniel Ricciardo Renault +90.366s
7. Lando Norris McLaren +90.764s
8. Carlos Sainz McLaren +1 Runde
9. Nico Hülkenberg Renault +1 Runde
10. Daniil Kvyat Toro Rosso +1 Runde
11. Sergio Perez Racing Point +1 Runde
12. Kimi Räikkönen Alfa Romeo +1 Runde
13. Lance Stroll Racing Point +1 Runde
14. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo +1 Runde
15. Romain Grosjean Haas +1 Runde
16. Pierre Gasly Toro Rosso +2 Runden
17. George Russell Williams +2 Runden
18. Kevin Magnussen Haas Ausfall
19. Robert Kubica Williams Ausfall
20 Sebastian Vettel Ferrari Ausfall
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP USA - Austin - 2. November 2019 Erste Mercedes-Pole seit Hockenheim Hat FIA-Anfrage Ferrari eingebremst?

Hat die Konkurrenz Ferrari mit der FIA-Anfrage aus dem Tritt gebracht?

Mehr zum Thema GP USA
Lando Norris - McLaren - GP USA 2019 - Austin
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - Charles Leclerc - Ferrari - GP USA 2019 - Austin - Rennen
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2019 - Austin - Rennen
Aktuell