Verstappen vs. Hamilton - GP USA 2021 xpb
Max Verstappen - Red Bull - GP USA 2021 - Austin - Rennen
Lewis Hamilton - Mercedes - GP USA 2021 - Austin - Rennen
Fans - GP USA 2021 - Austin - Rennen
Shaquille O'Neal - GP USA 2021 - Austin - Rennen 47 Bilder

GP USA (Rennen): Verstappen siegt vor Hamilton

GP USA 2021 - Ergebnis Rennen Verstappen ringt Hamilton nieder

Max Verstappen hat den GP USA gewonnen. Der Red-Bull-Star verlor zwar den Start, kam aber über die Strategie wieder an Lewis Hamilton vorbei. Auf dem dritten Rang lenkte Sergio Perez den zweiten Red Bull ins Ziel. Ferrari hatte im Mittelfeld klar das schnellste Auto und setzte sich gegen McLaren durch. Sebastian Vettel wurde Zehnter.

Die Startaufstellung versprach ein spannendes Rennen zwischen den beiden Hauptdarstellern dieser Weltmeisterschaft. Max Verstappen und Lewis Hamilton nebeneinander in der ersten Reihe. Und das Drehbuch wollte es so, dass es am Ende zum großen Finale zwischen den Rivalen kam. Für Verstappen wurde es zur Zitterpartie. Der Niederländer behielt die Nerven, obwohl Hamilton auf frischeren Reifen immer weiter verkürzte. Die Belohnung ist der achte Saisonsieg für ihn, und der erste auf dem Circuit of the Americas.

Mit dem Erfolg baut Red Bulls Speerspitze seine Führung in der Weltmeisterschaft weiter aus. Er liegt nun 12 Punkte vor dem Mercedes-Star. Hamilton hatte den Sieg vor Augen, musste sich aber letztendlich mit dem zweiten Rang abfinden. Ihm fehlten nach 56 Runden nur 1,333 Sekunden. "Max hat ein tolles Rennen bestritten. Ich habe wirklich alles gegeben, aber Red Bull war uns an diesem Wochenende etwas voraus." Es wird den Titelverteidiger, der sich den Extra-Punkt für die schnellste Runde sicherte, wurmen. Denn in der Frühphase sah es noch so gut aus für ihn.

Start - GP USA 2021 - Austin
xpb
Den Start gewann Hamilton, das Rennen Verstappen.

Hamilton gewinnt Start

Am Start kochte Hamilton seinen Widersacher ab. Der Weltmeister kam mit einer besseren Reaktionszeit etwas schneller vom Fleck. Verstappen drängte ihn auf der Innenseite so weit wie möglich ab, doch Hamilton hielt dagegen und setzte sich robust durch. Am Kurvenausgang drückte er Verstappen sogar leicht neben die Fahrbahn. Der Red-Bull-Pilot hatte das Glück, dass Teamkollege Sergio Perez auf dem Weg in das Geschlängel des ersten Sektors vom Gas ging. Sonst wäre er an die dritte Stelle gefallen.

Auf den Mediumreifen war der Red Bull das schnellere Auto. Verstappen hielt sich locker im Windschatten, bis ihn seine Mannschaft in der zehnten Runde zum ersten Reifenwechsel beorderte. Der Undercut gegenüber Hamilton war erfolgreich. Das schwarze Auto mit der Startnummer 44 kreuzte erst drei Runden später bei seiner Mannschaft auf. Danach lag er über sechs Sekunden zurück.

Auf den harten Reifen drehte sich das Bild. Jetzt war der Mercedes das etwas schnellere Auto. Hamilton verkleinerte die Lücke. Red Bull beugte zur Rennhalbzeit einem Undercut des Gegners vor. Verstappen bekam ein weiteres Mal den harten Reifen aufgeschnallt. Für die Restdistanz war ein schonender Umgang mit dem Gaspedal angesagt, um die Pirellis nicht zu überstrapazieren.

Perez auf dem Podest

Mercedes versuchte es über die Strategie zu richten. Diesmal blieb Hamilton sogar acht Runden länger draußen, um ein größtmögliches Offset bei den Reifen zu schaffen. Auf frischen Gummis sollte er hinten heraus Attacke machen – und das Rennen noch gewinnen. Die Taktik ging beinahe auf. Doch Verstappen rettete in einem spannenden Finale den Triumph. "Nach dem verlorenen Start mussten wir etwas riskieren. Der Reifenverschleiß war ziemlich hoch. Ich wusste nicht, ob ich es wirklich schaffe. Zum Glück hat es hingehauen", sagte der Sieger.

Die Schwesterautos der WM-Rivalen spielten bei der Vergabe um den Sieg keine Rolle. Sergio Perez konnte die Pace des Teamkapitäns nicht mitgehen. Wenigstens brachte er aber das vierte Podium der Saison nach Hause. Nach einem starken Samstag hätte sich der Mexikaner aber eine bessere Position versprochen. Für gewöhnlich ist Perez über die Distanz besser als auf eine schnelle Runde. An diesem Rennwochenende von Austin war es andersherum. "Ich konnte das ganze Rennen nichts trinken, weil das System nicht funktionierte. Es war das härteste Rennen meines Lebens", berichtete er. Die Temperatur betrug rund 30 Grad Celsius.

Der zweite Mercedes mit Valtteri Bottas im Cockpit landete auf der sechsten Position. Der Finne wurde durch einen Motorwechsel im Vorfeld geschwächt. Es kostete ihn fünf Startpositionen. Vom neunten Rang aus fuhr der Sieger des GP USA 2019 ein eher unauffälliges Rennen.

Sebastian Vettel - Aston Martin - GP USA 2021 - Austin
xpb
Sebastian Vettel erbte nach dem Räikkönen-Abflug den letzten Punkt.

Ferrari schneller als McLaren

Ferrari hatte am Samstag die Oberhand gegenüber McLaren. Und auch über die Distanz war das rote Auto schneller als das Papaya-gelbe. Charles Leclerc verteidigte am Start souverän seine vierte Position und machte sich danach aus dem Staub. Seine Widersacher im Mittelfeld bekamen ihn nicht mehr zu sehen. Ferrari agierte wie der Großteil des Feldes mit einer Zweistoppstrategie. Für den Monegassen sprang der vierte Platz heraus.

Teamkollege Carlos Sainz haderte mit einem langsamen zweiten Reifenwechsel von 5,4 Sekunden. Sonst hätte er es über einen Undercut vielleicht an Daniel Ricciardo vorbeigeschafft. So musste es der zweite Ferrari-Pilot auf der Strecke lösen. Sein Auto war schneller, doch der Australier hielt dagegen. Es kam zwischenzeitlich sogar zu einer Berührung zwischen den beiden.

Sie kostete Sainz ein Teil der rechten Endplatte seines Frontflügels. Danach war er nicht mehr in der Lage, Ricciardo ein weiteres Mal zu attackieren. So kam der McLaren auf dem fünften Platz über die Runden. Sainz wurde schließlich Siebter, weil er in den letzten Runden noch von Bottas überholt wurde. Fest steht nach dem GP USA: Derzeit hat Ferrari das etwas stärkere Paket als McLaren.

Vettel wird Zehnter

Lando Norris stand ausnahmwsweise im Schatten seines Teamkollegen. Das passierte in dieser Saison noch nicht oft. Der junge Engländer brachte seinen McLaren auf der achten Position ins Ziel. Hinter ihm landete Yuki Tsunoda, der es zum sechsten Mal in diesem Jahr in die Punkte schaffte.

Den letzten Zähler hätte eigentlich Kimi Räikkönen einfahren müssen. Allerdings patzte der Iceman im Finale. Er drehte sich in Kurve sechs von der Bahn, wovon sein alter Teamkollege profitierte. Sebastian Vettel erbte kampflos den letzten Zähler. Es war der Lohn für einen langen Kampf. Nach einer Motorenstrafe war der Heppenheimer nur vom 18. Startplatz ins Rennen gegangen. Die zähe Aufholjagd zahlte sich aus.

GP USA 2021 - Ergebnis Rennen

Fahrer Team Zeit/Rückstand
1. Max Verstappen Red Bull 1:34:36.552 h
2. Lewis Hamilton Mercedes + 1.333 s
3. Sergio Perez Red Bull + 42.223 s
4. Charles Leclerc Ferrari + 52.246 s
5. Daniel Ricciardo McLaren + 76.854 s
6. Valtteri Bottas Mercedes + 80.128 s
7. Carlos Sainz Ferrari + 83.545 s
8. Lando Norris McLaren + 84.395 s
9. Yuki Tsunoda Alpha Tauri + 1 Runde
10. Sebastian Vettel Aston Martin + 1 Runde
11. Antonio Giovinazzi Alfa Romeo + 1 Runde
12. Lance Stroll Aston Martin + 1 Runde
13. Kimi Räikkönen Alfa Romeo + 1 Runde
14. George Russell Williams + 1 Runde
15. Nicholas Latifi Williams + 1 Runde
16. Mick Schumacher Haas + 2 Runden
17. Nikita Mazepin Haas + 2 Runden
18. Fernando Alonso Alpine Ausfall
19. Esteban Ocon Alpine Ausfall
20. Pierre Gasly Alpha Tauri Ausfall
Formel 1 Aktuell Max Verstappen - Red Bull - GP Saudi-Arabien 2021 - Rennen Power Ranking GP Saudi-Arabien Red Bull schlägt sich selbst

Der Herausforderer leistete sich in Jeddah zu viele Fehler.

Mehr zum Thema GP USA
Giovinazzi - Alonso - GP USA 2021 - Austin - Rennen
Aktuell
Daniel Ricciardo - McLaren - GP USA 2021 - Austin
Aktuell
Red Bull - Formel 1 - GP USA 2021
Aktuell
Mehr anzeigen