Formula 1 Grand Prix, Australia, Saturday Practice xpb
Sebastian Vettel - Helm Ferrari - 2015
Sebastian Vettel - Helm Ferrari - 2015
Sebastian Vettel - Helm Ferrari - 2015
Sebastian Vettel - Helm Ferrari - 2015 62 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Formel 1-Helme: Zylon-Streifen am Visier wird Pflicht

Formel 1-Helme Zylon-Streifen am Visier wird Pflicht

Ab dem GP Japan gelten für die Fahrer neue Regeln für die Helme. Der obere Rand des Visiers muss dann mit einem vier Zentimeter breiten Streifen aus Zylon versehen werden. Nicht überall stößt die Maßnahme auf Gegenliebe.

Der Crash von Felipe Massa beim GP Ungarn 2009 ist vielen noch immer noch gut in Erinnerung. Beim schwersten Unfall der jüngeren Formel 1-Geschichte war der brasilianische Ferrari-Pilot von einer Fahrwerksfeder am Helm getroffen worden. Die linke Augenhöhle wurde dabei schwer verletzt.

Um das Eindringen von Fremdkörpern in den Helm zu erschweren, haben die Hersteller Arai, Schuberth und Bell schon kurz nach dem Unfall gehandelt. Die Struktur der Vollkarbonschale wurde an den Rändern hinter dem Visier mit zusätzlichen Lagen verstärkt. Die Größe des Sichtfensters ist auf ein Minimum reduziert, so dass der Fahrer gerade noch so viel erkennen kann wie er muss.

Zylon-Streifen soll Visier-Kante sicherer machen

Doch das war den Sicherheitsfanatikern von der FIA noch nicht genug. Vor der Saison experimentierte der Weltverband erstmals mit einem zusätzlichen Schutzstreifen aus Zylon, der am oberen Rand des Visiers montiert wird. Zylon wird normalerweise in schusssicheren Westen eingearbeitet. Das Hightech-Material absorbiert Einschläge von außen noch besser als Carbon.

Nachdem einige Fahrer die verstärkten Visiere schon in der Saison getestet haben, will die FIA sie nun zur Pflichtausstattung machen. Ab Japan sollen die vier Zentimeter breiten Zylon-Streifen, die sich 20 Millimeter mit dem Visier überlappen, für alle Piloten vorgeschrieben sein. Im Singapur-Training waren bereits zwölf der 24 Piloten mit den modifizierten Helmen unterwegs.

Sicherheitsaktionismus der FIA?

Die Fahrer müssen somit in Suzuka mit 50 Gramm mehr Gewicht herumfahren. Der Nutzen der Maßnahme ist allerdings bei Fachleuten umstritten. Einige Experten werfen der FIA Aktionismus vor. Der gut erkennbare und rund 200 Euro teure Streifen soll suggerieren: "Seht her, wir kümmern uns um die Sicherheit."

Werbepartner sind allerdings nicht begeistert. Die Sponsoren haben nun am oberen Rand des Visiers weniger Platz. Auch die Fahrer klagen, weil sie nun nicht mehr mit verspiegelten Visieren fahren können. Der Zylon-Streifen, der mit doppelseitigem Klebeband befestigt wird, beschädigt bei jedem Entfernen die Beschichtung. Außerdem werden die Abreißvisiere kleiner und fummeliger.

Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Sebastian Vettel - Monza - GP Italien 2022 Mehr Sprint-Wochenenden im Programm Zwei Mal Quali pro Wochenende?

Die F1-Bosse diskutieren viele Maßnahmen, um die Show zu verbessern.