Guenther Steiner - Haas - GP Australien 2020 Motorsport Images
Haas VF20 - Formel-1-Auto - 2020
Haas VF20 - Formel-1-Auto - 2020
Haas VF20 - Formel-1-Auto - 2020
Haas VF20 - Formel-1-Auto - 2020 24 Bilder

Interview mit Haas-Teamchef Guenther Steiner

„Die Existenzfrage stellt sich“

Im Interview spricht Haas-Rennleiter Guenther Steiner über die Corona-Krise, die Existenzfrage angesichts drohender finanzieller Ausfälle, mögliche Chancen, die sich aus der aktuellen Situation ergeben, und das Formtief seines Teams 2019.

Erzählen Sie uns vom Innenleben bei Haas.

Steiner: Wir befinden uns seit dem 19. März im Shutdown, die einzelnen Standorte sind geschlossen. Ich glaube, die Entscheidung der FIA, die Pause von August nach vorne zu ziehen in den März und April, ist eine gute Lösung, um Zeit zu gewinnen. Wir müssen sehen, ob die Welt das Coronavirus in den Griff bekommt. Wenn nicht, müssen wir sicher den Shutdown verlängern, weil es keinen Sinn macht, die Gesundheit der Leute zu riskieren.

Wie lief die Phase zwischen der Absage des Rennens in Australien bis heute?

Steiner: Bei uns ist seit Australien alles lahmgelegt. Die Mitarbeiter, die in Australien vor Ort waren, sind nicht mehr in die Fabrik zurückgekehrt. Weder in Italien noch in England. Der Rest war noch bis zur Werksschließung im Büro. Wir haben nach der elektronischen Abstimmung der FIA mit den anderen Teams sofort die Gelegenheit für die vorgezogene Pause genützt, weil Ferrari auch zusperrte, und wir deshalb keinen Zugang mehr zum Windkanal hatten. Wir waren auch vorher schon nicht mehr im Windkanal. Unsere Designer haben aber im Büro am Auto gearbeitet oder aus dem Home Office. Es waren an unseren Standorten nur die Leute im Büro, die tatsächlich vor Ort sein mussten.

Das Coronavirus hat die Welt im Würgegriff. Kann man aktuell überhaupt planen als Formel-1-Rennstall?

Steiner: Absolut nicht. Weil ja niemand weiß, wie es weitergeht. Wir hatten am Donnerstag (19. März) ein Telefongespräch mit der FOM und der FIA, in dem ja die Aufschiebung des 2021er Reglements auf 2022 beschlossen wurde. Nun arbeiten wir alle darauf hin, so schnell wie möglich wieder Rennen zu fahren. Das Problem: Wir können tausende Szenarien durchspielen. Aber Fakt ist, dass keiner weiß, wann es losgehen kann. Wir können nur schauen, dass wir bereit sind, das bestmögliche Produkt auf die Beine stellen, sobald dieser Virus im Griff ist. Damit wir so viele Rennen wie möglich bis zum Ende des Jahres fahren. Wir müssen zudem sicherstellen, mit den Finanzen gut umzugehen. In diesem Jahr werden wir weniger Geld erhalten, weil wir nicht alle Rennen fahren können. Da müssen wir zusehen, dass alle Teams nächstes Jahr noch dabei sind.

GP Australien 2020 - Absage - Symbolbild
Wilhelm
Die Corona-Krise zwingt die Formel 1 zu Stillstand. Das kennt der schnellste Wanderzirkus der Welt nicht.

Sie sprechen es an. Weniger Rennen führen dazu, dass es für die Teams weniger Geld geben wird aus dem Topf der Rechteinhaber. Stellt sich für ein Team wie Haas damit die Existenzfrage?

Steiner: Die Existenzfrage stellt sich. Aber ich bin der Meinung, dass man Probleme immer positiv angehen muss. Ein Problem schafft auf der anderen Seite auch neue Möglichkeiten. Wenn wir alle zusammenarbeiten, alle zehn Teams an einem Strang ziehen, kommen wir aus dieser Situation vielleicht sogar besser heraus. Für den Sport, und alle unsere Mitarbeiter.

Wie meinen Sie das? Eine Möglichkeit wäre es, den ab 2021 angedachten Budget-Deckel von 175 Millionen US-Dollar zu senken. Denken Sie in diese Richtung?

Steiner: Genau. Dass man schaut, wo man Geld einsparen kann. Wir haben eine Situation, die wir nicht ändern können. Wir müssen realistisch damit umgehen. Wir bekommen weniger Geld, wollen aber alle im Geschäft bleiben. Da müssen wir uns auf Einschnitte einigen, die den Sport in der Zukunft aber vielleicht interessanter machen können. Dass wir alle näher zusammenkommen. Wir sollten nicht das Negative sehen, sondern das Positive. Das erste Ziel von allen ist es, glaube ich, dass alle zehn Teams im nächsten Jahr in Melbourne am Start stehen.

War es angesichts der sich zuspitzenden Lage falsch, überhaupt die Zelte in Australien aufgeschlagen zu haben?

Steiner: Ich bin am Sonntag in Australien angekommen – also drei Tage, bevor wir für gewöhnlich an der Strecke anfangen zu arbeiten. Am Sonntag gab es in Australien überhaupt noch kein Problem mit dem Corona-Virus. Es war ein Problem von anderen Ländern. Drei Tage später war es eine völlig andere Welt. So ein Grand Prix hat eine Vorlaufzeit. Das konnten wir vor sechs Wochen nicht wissen. Jetzt sind wir natürlich alle schlauer. Im Nachhinein war es die falsche Entscheidung. Aber als wir sie treffen mussten, war es die richtige. Man will ja weitermachen. Wir sind ja da, um Dinge zu machen, und nicht, um sie nicht zu machen. Speziell in unserem Geschäft. Es geht immer vorwärts. Deshalb sagt man: Wenn es eine Chance gibt, probieren wir es. Wir haben es versucht. Es ist leider schiefgegangen. Wir selbst haben alle finanzielle Schäden erlitten, aber wir haben keinen Schaden bei den Leuten in Australien angerichtet.

Die Rennen werden nach und nach verschoben oder wie im Fall von Monaco ganz abgesagt. Werden die Teams in die Entscheidungsfindung einbezogen?

Steiner: Nein. Da braucht es nicht den Input der Teams. Die Entscheidung treffen FIA, Formel-1-Management und die lokalen Veranstalter.

Guenther Steiner & Andreas Seidl - GP Australien 2020
Wilhelm
McLaren-Teamchef Andreas Seidl im Gespräch mit Haas-Rennleiter Guenther Steiner. Der positive Corona-Fall bei McLaren hatte zur Absage des GP Australien geführt.

Wie schwer wiegt der Schaden ausbleibender Sponsoreneinnahmen?

Steiner: Den Schaden kann man noch nicht ausmachen, weil man nicht genau weiß, was wir später im Jahr machen und fahren können. Wir wissen ja nicht, wann wir sicher anfangen. Ich wenigstens nicht. Wir haben die Situation nicht im Griff, weil es nicht von uns abhängt. Ich glaube, die Sponsoren haben Verständnis, wenn ein paar Rennen ausfallen.

Angenommen, die Formel 1 kann im zweiten Halbjahr fahren. Ist es überhaupt möglich, mit dem aktuellen Format für das Rennwochenende so viele Events bis Jahresende unterzubringen?

Steiner: Es wird daran gearbeitet, dass man aus gewissen Rennen auch Zweitages-Veranstaltungen macht. Anstatt drei. Das ist alles Work-in-Progress. Es gibt so viele offene Fragen. Es wird im Hintergrund viel beraten, was möglich ist, und was nicht. Es wird sicher ein paar Formate geben, die neu sind, weil wir dazu gezwungen werden. Das schafft uns wiederum die Möglichkeit zu sehen, ob sie besser sind oder schlechter funktionieren. Wenn etwas nicht funktioniert, wissen wir wenigstens, dass wir es in Zukunft nicht mehr machen. Es sind Chancen, die wir bekommen, die es sonst nicht geben würde, weil wir uns nicht einigen können. Jetzt müssen wir gewisse Sachen machen, um zu überleben.

Die Aufschiebung der neuen Regeln wurde einstimmig beschlossen. War die Einigkeit unter den Teams vielleicht nie so groß wie momentan.

Steiner: Es ist sicher besser im Moment. Ich glaube, die Leute sind anderen gegenüber kompromissbereiter. Das es perfekt ist, würde ich nicht sagen.

Wie viele Grands Prix brauchen die Teams, um sicher zu überleben?

Steiner: Die Frage, kann ich nicht genau beantworten. Ich weiß nicht genau, wie viel wir bekommen, wie das Geld von den Fernsehverträgen reinkommt oder den Sponsoren der FOM. Deswegen habe ich keine Ahnung, wie viele Rennen sie machen müssen, und wie viel für uns dann abfällt.

Dann anders: Was passiert, wenn die Saison komplett ausfällt?

Steiner: Sollten wir keine Weltmeisterschaft haben, wird es schwierig werden für viele Teams, zu überleben.

Teambesitzer Gene Haas hatte in Interviews angedeutet, dass er anhand des Saisonstarts beurteilen will, ob es für Haas Sinn macht, über 2020 hinaus in der Formel 1 zu bleiben. Was ändert sich daran, angesichts der Corona-Krise, und des ausbleibenden Saisonstarts.

Steiner: Im Moment ist die Situation so unsicher. Wir schauen einfach, dass wir gut durchkommen durch die Zeit, in der unsere Leute zu Hause sind – dass alle bezahlt werden. Das stellt Gene sicher. Dass wir nicht kurzfristig verschwinden. Danach müssen wir einfach schauen, wie es weitergeht, und was er machen will. Es ist nicht einfach, keine Rennen zu haben. Wir können nicht zeigen, wo wir eigentlich stehen. Uns bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten.

Wie führt man ein Team durch so eine Krise, die ja keiner von uns je selbst erlebt hat. Wie bewahrt man die Ruhe? Gibt es tägliche Ansprachen oder Telefonkonferenzen? Wie kann man sich das vorstellen?

Steiner: Ich spreche täglich mit meinen engsten Mitarbeitern. Das sind keine großen Konferenzen, sondern persönliche Gespräche. Sie geben es dann an ihre Abteilungen weiter. Wir beruhigen sie: Ihr werdet bezahlt, auch wenn ihr in den Zwangsurlaub geht. Der Rückhalt ist wichtig. Zu Hause denkt man über viel mehr Sachen nach, als auf der Arbeit. Wir versuchen, unsere Mitarbeiter soweit wir können zu informieren, was in naher Zukunft passiert.

Bis jetzt gibt es nur die Testfahrten als Referenz. Wo sieht sich Haas?

Steiner: Im Mittelfeld. Es ist schwierig zu sagen, wo genau. Es sieht so aus, dass vier oder fünf Teams innerhalb von drei Zehntelsekunden liegen. Drei Zehntelsekunden sind in Barcelona zehn Kilogramm Sprit auf die Runde. Und man weiß nie genau, wie viel Sprit die anderen Teams gefahren sind. Das weiß man auf den Tropfen genau nur von sich selbst. Aber ich glaube, wir sind im Mittelfeld gut dabei.

Vier oder fünf Teams liegen eng zusammen. Wer fällt Ihrer Rechnung nach etwas ab? Alfa Romeo und Williams?

Steiner: So gesehen ja. Ich glaube Racing Point könnte ein bisschen voraus sein. McLaren, Renault, Alpha Tauri und wir sind eng zusammen.

Die Testfahrten finden nur auf einer Strecke statt. Wie sicher kann man da sein, die Probleme von 2019 abgestellt zu haben?

Steiner: Sicher kann man nie sein. Außer man fährt Rennen. Das wird in den nächsten zwei Monaten nicht passieren. Wir sind optimistisch, können aber nicht zu 100 Prozent sicher sein, dass wir die Probleme gelöst haben. Wir wissen nicht, wie viel das Auto im Rennen abfällt. Dafür braucht man zum Beispiel mal eine Safety-Car-Phase, um zu sehen, wie die Reifen reagieren, und ob man die Temperaturen im Griff hat.

Wieso hat es 2019 so lange gedauert, die Problemstellen zu identifizieren?

Steiner: Weil wir manchmal in der Qualifikation ziemlich gut waren. Es gab dieses Rauf und Runter. Du glaubst, du hast es nach gewissen Lichtblicken im Griff, und merkst am nächsten Tag, dass es doch nicht der Fall ist. Als wir verstanden haben, dass wir irgendwo falsch liegen, war schon das Rennen in Frankreich. Da war es zu spät, noch riesige Eingriffe am aktuellen Auto vorzunehmen. Es war besser, sich auf das nächstjährige Auto zu konzentrieren.

Könnte man die Zeit zurückdrehen: Was würde das Team anders machen?

Steiner: Nach dem Upgrade von Barcelona anders reagieren. Da waren wir unsicher, haben aber an das Upgrade geglaubt, obwohl wir nicht daran hätten glauben sollen. Das Auto war schnell in Barcelona. Aber nur dort. Wir testen vor der Saison nur in Barcelona. Es wäre schön, auf einer zweiten Strecke zu fahren, wenn man mehr Geld hätte. Aber im Moment läuft es darauf hinaus, dass wir weniger Tests haben werden.

Wir müssen einfach mehr auf die Daten schauen, und unsere Erfahrungen sammeln, was man in Barcelona lernen kann und was nicht. Worauf wir nicht achten sollten. In Barcelona schnell zu sein, heißt nicht, auf anderen Strecken schnell zu sein. Diese leidvolle Erfahrung haben wir im letzten Jahr gemacht. Ich glaube, da ist uns der Erfahrungsmangel in den Weg gekommen. Wir haben zu gerne geglaubt, was schön aussah.

Magnussen vs. Grosjean - GP Deutschland 2019
Wilhelm
Haas musste 2019 einige Rückschläge verdauen. Die Fahrer kamen sich oft zu nah.

Gab es ein Problem mit der Korrelation?

Steiner: Es liegt nicht nur an einer Sache. Es kam von allem etwas zusammen. Fahreraussagen, Datenkorrelation Windkanal und Strecke. Da haben wir 2019 viel gelernt.

Wie schafft man es als Team, Rückschlag um Rückschlag zu verkraften, und sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen?

Steiner: Indem man an sich selbst glaubt. Meine Vorgabe war immer: Wir haben es 2018 gekonnt. Wir sind nicht in 12 Monaten blöd geworden. Wir haben Fehler gemacht. Und die müssen wir ausmerzen. Wir haben es ja nicht verlernt.

Wieso haben sie, trotz Kritik, am Fahrer-Duo Grosjean/Magnussen festgehalten?

Steiner: Wir waren mit den Jungs ein gutes Team in der Vergangenheit. Wir müssen zurück auf den richtigen Weg, den wir mit unseren aktuellen Fahrern ja schon einmal gegangen sind. Wir kennen ihre Stärken und Schwächen. Die Fahrer waren absolut nicht schuld an unserer Performance 2019. Sicher hat es nicht geholfen, dass sie sich gegenseitig ins Auto gefahren sind. Aber das war ja nicht unser einziges Problem. Man muss es auch von dieser Seite sehen: Sie haben es gemacht, weil sie für sich selbst und das Team alles rausholen wollten. Dieser Meinung bin ich.

Ein neuer Fahrer kann andere Probleme bringen. Weil er vielleicht alles anders machen will. Wir müssen dorthin zurückfinden, wo wir Ende 2018 lagen. Wenn du alles anders machst, öffnest du mehr Baustellen. Das erhöht das Risiko. Das letzte, was ich im Moment brauche, sind große Risiken.

Das Interview führten wir am 19. März.

Motorsport Aktuell F1 Auto 2021 - McLaren Änderung des Technik-Reglements für 2021 Neue Autos ein Jahr verschoben

Die für 2021 geplante Einführung der neuen Autos wird auf 2022 verschoben.

Mehr zum Thema Haas F1 Team
Haas VF20 - Formel-1-Auto - 2020
Aktuell
Haas VF20 - Formel-1-Auto - 2020
Aktuell
F1-Technik - CFD-Modell -Haas VF-18 - 2019
Aktuell