Formel 1-Jahresnoten 2015

Hamilton siegt vor Vettel

Formel 1 - Gruppenfoto - Abu Dhabi 2015 Foto: xpb 23 Bilder

Wir haben in der Formel 1-Saison 2015 für alle Piloten 19 Mal Noten vergeben. In unserem Jahreszeugnis erfahren Sie, wer im Schnitt die Besten waren und bei welchen Fahrern die Versetzung gefährdet ist.

Lewis Hamilton brauste in der abgelaufenen Saison souverän zu seinem dritten WM-Titel. Zehn Siege, elf Pole-Positions und die vorzeitige Titelverteidigung im viertletzten Rennen vor Saisonschluss sprechen für den Briten. Entsprechend führt in unserem auto motor und sport-Jahresranking kein Weg an Hamilton vorbei. Wie schon in der letzten Saison.

Allerdings schnitt der 43-fache GP-Sieger nicht ganz so gut ab. Während er 2014 noch eine Durchschnittsnote von 9,0 verbuchte, kam er in diesem Jahr auf 8,58. Obwohl Hamilton fünf perfekte Wochenenden samt der Bestnote 10 ablieferte - vier davon in den ersten sechs Rennen. Die Konstanz passte: Nur in Österreich (Note 7) und Ungarn (Note 3) blieb der Mercedes-Pilot unter der Note 8.

Rosberg wie Hamilton fünfmal mit der Note 10

Teamkollege Nico Rosberg wachte zu spät auf. An den letzten sechs GP-Wochenenden war er für Hamilton im Qualifying nicht mehr zu bezwingen, die letzten drei Rennen gewann der WM-Zweite souverän. Und es gab jeweils von uns die Note 10 dafür. Wie außerdem noch beim GP Spanien und GP Russland. Trotzdem bringt es Rosberg nur auf einen Durchschnitt von 8,26. Ebenfalls schlechter als im Vorjahr.

Was er in der WM nicht schaffte, vollbrachte Sebastian Vettel in unserer Rangliste: Der Ferrari-Pilot kassierte Nico Rosberg mit einem Notenschnitt von 8,42. Sein Garagennachbar Kimi Räikkönen findet sich dagegen weit unten in unserer Tabelle wieder. Der Finne belegt nur den 15. Platz. Sogar noch hinter Fernando Alonso und gleichauf mit Jenson Button, die in ihrem debilen McLaren-Honda eine Katastrophensaison erlebten.

Max Verstappen zeigte in seinem ersten Formel 1-Jahr die Routine eines alten Haudegens. Und den Speed eines künftigen Weltmeisters. Wie bei Teamkollege Carlos Sainz spielte nicht immer die Technik mit. So wurden die beiden Youngster in der WM 12. und 15. In unserem Ranking sind sowohl der Niederländer (6.) als auch der schnelle Spanier (10.) in den Top 10.

Formel 1 Noten-Ranking 2015

Neben Hamilton und Rosberg staubten noch neun weitere Piloten mindestens einmal die perfekte Benotung an einem der 19 F1-Wochenende 2015 ab: Vettel (3x), Valtteri Bottas, Daniel Ricciardo, Max Verstappen, Romain Grosjean, Nico Hülkenberg, Felipe Massa, Fernando Alonso und Felipe Nasr (je 1x).

Hier haben wir die Rangfolge der 20 Stammpiloten in der Übersicht. Dazu kommen die Bewertungen für Kevin Magnussen, der Alonso beim GP Australien vertrat, sowie Alexander Rossi, der im Manor fünfmal zum Einsatz kam. Den genauen Notendurchschnitt verraten wir Ihnen in unserer Fotoshow.

1. Lewis Hamilton

2. Sebastian Vettel

3. Nico Rosberg

4. Valtteri Bottas

4. Daniel Ricciardo

6. Max Verstappen

7.Sergio Perez

7. Romain Grosjean

9. Nico Hülkenberg

10. Carlos Sainz

11. Felipe Massa

12. Daniil Kvyat

13. Fernando Alonso

14. Alexander Rossi

15. Jenson Button

15. Kimi Räikkönen

17. Felipe Nasr

18. Marcus Ericsson

19. Pastor Maldonado

20. Will Stevens

21. Roberto Merhi

22. Kevin Magnussen

Neues Heft
Top Aktuell Jos Verstappen - GP Brasilien 2001 Crazy Stats GP Brasilien Späte Rache für Montoya-Crash
Beliebte Artikel Renault - F1-Designs 2017 - Sean Bull - Formel 1 F1-Auto 2017 So sieht die F1-Zukunft aus Nelson Piquet - Autosammlung - Brasilia Autosammlung von Nelson Piquet Die verrückteste Garage der Welt
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden