F1-Jahresnoten 2018

Die Abschlusszeugnisse der 20 Fahrer

F1-Tagebuch - GP Abu Dhabi 2018 Foto: Red Bull 20 Bilder

Es war mal wieder die Saison des Lewis Hamilton, mal wieder das Jahr von Mercedes. Diese Kombination war nicht zu knacken. Das spiegelt sich auch in unseren Fahrnoten wider. Hamilton räumte wie in der WM den Spitzenplatz vor dem Ferrari-Duo Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen ab. Fernando Alonso und Charles Leclerc überzeugten am meisten von den Mittelfeldfahrern.

Wie sich die Jahre gleichen. Lewis Hamilton eroberte im Vorjahr die Spitzenposition in unserem Jahresranking mit einem Notendurchschnitt von 9,05. 2018 kommt der alte, neue Weltmeister auf denselben Schnitt. Diesmal mit zwei Siegen mehr. Elf Saisonerfolge, elf Pole-Positions, 2.331 Führungskilometer, 408 Punkte, der fünfte WM-Titel: Hamilton hat mit seinen Fahrleistungen die 2017er Saison noch einmal getoppt.

Neun Mal sicherte sich der Titelträger in unserem Ranking die Bestnote 10. Sieben Mal belohnten wir Hamilton nach einem Grand Prix mit der Note 9. Drei Mal bekam er eine 8. Ausreißer nach unten gab es nur für die lustlose Vorstellung in China und das eher magere Wochenende in Kanada.

Vettel mit zu vielen Fehlern

Ferrari und Sebastian Vettel fingen wieder stark an und ließen wieder stark nach. Bis zum Heimrennen in Hockenheim befand sich Ferraris Nummer eins auf Titelkurs. Dann versenkte er seinen SF71H nach einem kleinen Fahrfehler in der Sachskurve. Der Sieg in Belgien entfachte nochmals die Hoffnungen. Nur um eine Woche später in Monza wieder in Trauer zu verfallen. Die Siege in Bahrain, Kanada und England brachten Vettel die 10. Ansonsten reichte es für die Bestnote nur noch in Mexiko. Die Aussetzer in Frankreich, Deutschland und USA drücken auf den Notenschnitt. Fünf Siege waren nicht genug. Für den Titelgewinn schwankten die Leistungen zu stark. Auf Fahrer- wie auf Teamseite.

Vettel & Räikkönen - Ferrari - GP Abu Dhabi - Formel 1 - 22. November 2018 Foto: xpb
Das Ferrari-Duo folgte Hamilton auch in unserer Jahreswertung.

Kimi Räikkönen lieferte seit bestes Jahr seit seinem Ferrari-Comeback 2014 ab. Es spiegelt sich im dritten WM-Platz und dem dritten Rang in unserem Ranking wider. Valtteri Bottas hingegen überzeugte oft in der ersten Saisonhälfte, fiel hinten heraus aber immer stärker ab. Der Reifenplatzer in Baku raubte ihm den Sieg. Nach 13 Rennen lag sein Notenschnitt bei 8,23. Nur in Australien (Fehler in der Quali) und Monte Carlo (zu langsam in der Quali) gab es weniger als eine 8. Ab dem GP Italien ging es bergab. Mit einer Ausnahme: In Russland raste Bottas auf die Pole und bestimmte das Rennen bis zur Stallregie. Mercedes richtete die WM früh auf Hamilton aus. Man merkte es Bottas an.

Red Bull-Piloten gleichauf

Die beiden Red Bull-Piloten egalisierten sich mit einem Durchschnitt von 7,76. Daniel Ricciardo gehörte das erste Saisondrittel im teaminternen Zweikampf. Danach traf ihn das Pech mit voller Wucht. Max Verstappen wurde immer stärker, weil er nach einigen Fehlern zu Beginn endlich besonnener fuhr. Das Mittelfeld schloss Nico Hülkenberg auf dem besten Platz ab. Mehr als Rang sieben war nicht drin. In unserem Jahresranking jedoch überzeugten Fernando Alonso und Charles Leclerc allerdings mehr als der lange Rheinländer. Alonso machte aus einem schlechten Auto das bestmögliche. Man sieht es im Vergleich zu Teamkollege Stoffel Vandoorne. Leclerc begann schwach, doch in Aserbaidschan platzte der Knoten. Endlich hatte der Formel-2-Meister den C37 auf sich eingestellt und umgekehrt.

Sechs Fahrer werden wir 2019 nicht mehr sehen. Fernando Alonso verging die Lust nach erfolglosen Jahren bei McLaren. Die Top-Teams wollen den Querulanten nicht. Esteban Ocon verliert sein Cockpit an Kumpel Lance Stroll, obwohl er bis auf den Aussetzer in Brasilien eine gute Saison bestritt. Marcus Ericsson, Stoffel Vandoorne, Brendon Hartley und Sergey Sirotkin müssen ihre Cockpits räumen. Alle vier finden sich im unteren Teil unserer Jahreswertung wieder. Aus unterschiedlichen Gründen.

In unserer Fotoshow finden Sie die Noten und detaillierten Bewertungen zu allen Fahrern.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige