Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Freitag - 20.7.2018 Wilhelm
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Freitag - 20.7.2018
Ferrari - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Donnerstag - 19.7.2018
Lance Stroll - Williams - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Freitag - 20.7.2018
Lance Stroll - Williams - GP Deutschland - Hockenheim - Formel 1 - Freitag - 20.7.2018
108 Bilder

Miami um ein Jahr verschoben

Letzte Chance für Deutschland

Der Grand Prix in Miami muss mit großer Wahrscheinlichkeit um ein Jahr verschoben werden. Der Zeitdruck, die perfekte Strecke zu finden, ist zu groß. Die neue Lage bringt möglicherweise Deutschland zurück in den GP-Kalender. Hockenheim zeigt sich gesprächsbereit.

Das Projekt Miami wird auf 2020 verschoben. Die FIA und Liberty richten sich darauf ein, dass der für den Oktober 2019 geplante Auftritt der Formel 1 in Florida mit einem Jahr Verspätung stattfinden wird. Es gibt noch zu viele ungelöste Fragen mit der Streckenführung, den Behörden und den Grundstückseignern.

Miami ist für Liberty ein Prestigeobjekt. Es wäre der erste neue Grand Prix, den die Amerikaner in den Kalender bringen würden. Noch dazu auf dem heiklen Markt USA. Dieses Rennen muss für die neuen Formel 1-Besitzer ein Erfolg werden. Deshalb will man sich auch nicht mit halben Sachen zufriedengeben. Wenn die Formel 1 fünf Jahre in der US-Metropole gastieren will, muss alles perfekt sein. Also lieber ein Jahr warten und eine Lösung haben, die alle zufriedenstellt und nachhaltig ist als ein Projekt übers Knie brechen, das den Erwartungen nicht standhält.

20 Grand Prix oder ein Miami-Ersatz

Ein wichtiger Punkt bei den Verhandlungen in Miami ist die Streckenführung. Die im Internet vorgestellte Variante war nur ein Dummy, um in Ruhe mit den Behörden und den Grundstücksbesitzern über die Wunschstrecke zu verhandeln. Sie soll deutlich über fünf Kilometer lang sein, spektakuläre Kurven und Überholmöglichkeiten beinhalten. Da sich die Verhandlungen hingezogen haben, läuft jetzt die Zeit davon, die Strecke bis zum Oktober 2019 vorzubereiten.

Nach der Verschiebung von Miami basteln FIA und Liberty an einem revidierten Kalender für 2019. Der erste Entwurf kann noch bis Mitte August dauern. Eine Variante wäre, es bei 20 Rennen zu belassen. Es werden jedoch Möglichkeiten geprüft, ob man noch ein Ersatzrennen in den Kalender quetschen kann. Da man zwischen den GP Kanada am 9. Juni und der Sommerpause ohne ein weiteres Triple nur vier Rennen legen kann, wird ein Grand Prix gesucht, der auch im September stattfinden kann.

Hockenheim zeigt sich gesprächsbereit

Zur Debatte steht nun doch wieder ein Grand Prix in Deutschland oder ein Rennen im Rahmen der großen Übersee-Tournée im letzten Saisondrittel. Hockenheim-Geschäftsführer Georg Seiler hat bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Wenn die Bedingungen stimmen und die Hockenheimer nicht ins Risiko gehen müssen. Der Ansturm auf Tickets für den aktuellen Grand Prix könnte Hockenheim und Liberty etwas mutiger werden lassen. Mit 70.000 Besuchern schreibt Hockenheim zum ersten Mal wieder seit langer Zeit die schwarze Null.

Mit den augenblicklichen Vertragsbedingungen wäre das Risiko noch zu groß. „Aber wir sind für alternative Finanzierungsmodelle offen“, sagt Seiler. Das wäre zum Beispiel ein Abschluss zu einem Dollarkurs von 1.40 oder eine höhere Beteiligung von Liberty an den Einnahmen im Gegenzug zu einem geringeren Antrittsgeld. Es soll übrigens noch eine Alternative zu Hockenheim geben. Ein Rennen auf einem Stadtkurs. Über den Ort schweigt sich Liberty aus. Die Chancen, ein Stadtrennen in so kurzer Zeit auf die Beine zu stellen, sind allerdings gering. Miami zeigt warum.

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Vietnam Grand Prix - Stadtkurs Hanoi Designer Tilke verrät erste Details Vietnam Grand Prix 2020
Mehr zum Thema GP Deutschland (Formel 1)
GP Deutschland 2019 - Hockenheim - Motodrom
Neuigkeiten
Fans - GP Deutschland 2018 - Rennen
Neuigkeiten
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Deutschland 2018
Neuigkeiten