Formel-1-Kalender 2022

Neue F1-Termine sind fix

© xpb

Der Formel-1-Kalender 2022 wurde offiziell vom FIA-Weltrat abgesegnet. Die Königsklasse will demnach im nächsten Jahr 23 Rennen austragen. Neu ist das relativ frühe Saisonende am 20. November in Abu Dhabi. Wir haben die Details zu den geplanten Terminen.

Kompletten Artikel anzeigen

Endlich ist der Formel-1-Kalender für 2022 offiziell. Am Freitag (15.10.) wurden die Termine für die kommenden Saison vom FIA-Weltrat in London abgesegnet. Demnach soll die Welt-Tournee den Rekordwert von 23 Rennen umfassen, die innerhalb von nur 245 Tagen ausgetragen werden. Das sind 14 Tage weniger als 2021.

Die Saison 2022 beginnt wie in diesem Jahr in Bahrain, allerdings eine Woche früher. Der Start ist auf den 20. März terminiert. Davor gibt es zwei Testwochen in Barcelona und Bahrain. Die 73. Formel-1-Saison der Geschichte endet wieder in Abu Dhabi. Allerdings ungewöhnlich früh. Nachdem zuletzt immer erst im Dezember der Vorhang fiel, soll es 2022 schon der 20. November sein.

Das F1-Management will den Teams im Winter eine größere Verschnaufpause geben, weil man weiß, wie groß der Stress ist, 23 Grands Prix in einer so kompakten Zeitspanne abzuhalten. Enthalten sind zwei Triple-Header, einer in Europa und einer in Übersee.

© xpb

Imola springt wieder als Ersatzkandidat für den GP China ein.

Imola sticht China aus

Nach dem Start mit dem GP Bahrain bleibt die Königsklasse gleich in der Region und hängt den GP Saudi Arabien hinten dran. Mit zwei Wochen Pause soll dann der GP Australien folgen, der zuletzt zwei Mal in Folge ausfallen musste.

Die F1-Bosse sind optimistisch, dass Australien seine Reisebeschränkungen mit Ablauf dieses Jahres lockert. Das Impfprogramm geht jetzt zügig voran. Bei einer Impfquote von 80 Prozent sollen die strengen Quarantäne-Bestimmungen gelockert werden.

Als vierter Grand Prix war ursprünglich China eingeplant, doch das Rennen in Shanghai wird zum dritten Mal in Folge wegen der Corona-Beschränkungen gestrichen. Imola spielt wie schon in dieser und der vergangenen Saison den Ersatzkandidaten. Von der Emilia Romagna geht es an eine neue Location in den USA. Miami hatte seinen Termin am 8. Mai bereits vor einigen Wochen offiziell bestätigt. Die Vereinigten Staaten wollen schon ab dem 8. November ihre Reisebeschränkungen aufheben.

Nach dem Rennen in Miami beginnt die Europa-Saison fast schon traditionell: Spanien am 22. Mai, Monaco eine Woche später. Beim Klassiker in Monte Carlo wird das Training künftig übrigens nicht mehr am Donnerstag ausgetragen sondern ganz normal am Freitag. Das soll den Stress für den F1-Tross reduzieren.

Der GP Aserbaidschan behält seinen angestammten Platz im Juni. Eine Woche später will der Zirkus endlich wieder in Montreal aufschlagen. Auch hier musste der Grand Prix wegen der Pandemie zwei Mal hintereinander abgesagt werden. Von Kanada fliegt der Tross wieder zurück nach Europa.

© Wilhelm

Das Rennen in Monaco wird vom Vier- zum Dreitagesevent. Das Freie Training rückt vom Donnerstag auf den Freitag.

Zwei Triple-Header in Folge

Im Juli soll es gleich vier Rennen geben. Es beginnt mit Silverstone am 3. Juli, gefolgt von Österreich am 10. Juli. Frankreich wurde in letzter Sekunde um eine Woche nach hinten verschoben um einen weiteren Triple-Header zu verhindern. Das Rennen in Paul Ricard bildet nun mit Budapest einen Double-Header, bevor es in die Sommerpause geht.

Nach vier Wochen Unterbrechung wird die Saison nach dem Muster von 2021 ab dem 28. August mit dem Triple-Header Belgien, Niederlande und Italien fortgesetzt. Dem folgt gleich der nächste Dreierschlag. Russland, Singapur und Japan wird zwischen dem 25. September und dem 9.Oktober zusammengespannt. Über Singapur schwebt noch ein Fragezeichen. Ersatz wäre hier ein Grand Prix der Türkei.

Am 23. Oktober geht es ein zweites Mal in die USA. Austin und Mexiko bilden dann wieder ein Doppelpack. Die Saison klingt mit Brasilien am 13. November und Abu Dhabi nur eine Woche später aus. Zwischen den beiden Destinationen liegen 14 Stunden Flug. Dass es geht, hat die Formel 1 in der Saison 2010 bewiesen.

Deutschland kommt vorerst nicht zurück auf die Formel-1-Landkarte. Die Gespräche mit dem F1-Management blieben leider erfolglos. Zuletzt wurde sogar versucht, einen Grand Prix mit Hilfe von Sponsoren zurück ins Erfinderland des Automobils zu holen. Doch alle Bemühungen scheiterten am Ende an der Finanzierbarkeit. Laut F1-Boss Stefano Domenicali ist das aber noch nicht das Ende. Man will sich in der Zukunft weiter um einen Deutschland-Grand-Prix bemühen.

F1-Kalender 2022

Termin

Grand Prix

Ort

20. März

GP Bahrain

Sakhir

27. März

GP Saudi Arabien

Jeddah

10. April

GP Australien

Melbourne

24. April

GP Emilia Romagna

Imola

8. Mai

GP Miami

Miami

22. Mai

GP Spanien

Barcelona

29. Mai

GP Monaco

Monte-Carlo

12. Juni

GP Aserbaidschan

Baku

19. Juni

GP Kanada

Montreal

3. Juli

GP England

Silverstone

10. Juli

GP Österreich

Spielberg

24. Juli

GP Frankreich

Le Castellet

31. Juli

GP Ungarn

Budapest

28. August

GP Belgien

Spa-Francorchamps

4. September

GP Niederlande

Zandvoort

11. September

GP Italien

Monza

25. September

GP Russland

Sotschi

2. Oktober

GP Singapur

Singapur

9. Oktober

GP Japan

Suzuka

23. Oktober

GP USA

Austin

30. Oktober

GP Mexiko

Mexiko-City

13. November

GP Brasilien

Sao Paulo

20. November

GP Abu Dhabi

Abu Dhabi

Meist gelesen 1 Kia Sportage Erste Fahrt im 180 PS starken GT-Line 2 Erlkönig Audi A4 Avant (2023) Mittelklässler kommt noch mit Verbrennungsmotoren 3 Adventskalender 2021 007. Dezember: Aston Martin fahren 4 Manhart CR 700 Wagon Jede Menge Platz durch jede Menge Leistung ergänzt 5 Neuer Kompakt-SUV von Renault Austral ersetzt Kadjar
*im Vergleich zum Kauf einer Printausgabe für 4,50€ Jetzt kaufen