Lewis Hamilton - GP Frankreich 2019 Motorsport Images
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder 38 Bilder

2020 wird ein teures Jahr für die Teams

Fahrer-Gehälter steigen dramatisch

Ein Ziel der neuen Regeln ist es die Kosten zu senken. Bei Red Bull fürchtet man, dass zu Beginn der neuen Ära genau das Gegenteil passiert. Die Gagen der Top-Fahrer werden dramatisch steigen. Und zur Vorbereitung auf 2021 wird massiv investiert.

Das Reglement für 2021 soll Kosten sparen. Red Bull fürchtet, dass kurzfristig eher das Gegenteil passiert. „Im nächsten Jahr kann man für die Konstruktion der 2021er Autos noch ausgeben, was man will. Wir werden für ein Jahr unser Budget erhöhen. Es könnte die teuerste Saison aller Zeiten werden“, fürchtet Sportchef Helmut Marko.

Pat Symonds-Technikchef des F1-Managements hält dagegen: „Die Beschränkungen für Windkanal und CFD gelten für alle. Da kannst du nicht mehr rauspressen als da ist. Selbst wenn die großen Teams eine Heerschar von Leuten anstellen, die nach Schlupflöchern suchen, werden sie diese irgendwann mal im Windkanal abgleichen müssen. Das geht von deiner Zeit im Tunnel ab.“

Symonds glaubt, dass sich die großen Teams in diesem Punkt von ihrer üblichen Paranoia leiten lassen. „Da hat der eine Angst, dass der andere mehr Geld ausgeben könnte.“ Die Restriktionen im Technikreglement und bei den Werkzeugen werden die Top-Teams nicht davon abhalten, ihr Geld in Bereichen zu investieren, die nicht abgedeckt sind.

Ein Beispiel ist die Biegsamkeit oder Oberflächenbeschaffenheit von Aerodynamikteilen. „Wir werden vielleicht auf gleiche Formen kommen, aber der eine schafft es das Teil ein bisschen mehr kontrolliert zu verbiegen als der andere und hat so einen Vorteil“, befürchtet Haas-Teamchef Guenther Steiner.

Verstappen & Leclerc - Formel 1 - GP Mexiko - 26. Oktober 2019
xpb
Die jungen Top-Piloten können sich schon einmal über die nächste Gehaltsstufe freuen.

Bis zu 50 Millionen für die Top-Piloten

Ein ganz anderes Thema sind die Fahrergehälter. Sie werden nach Ansicht von Marko dramatisch steigen. „Wenn sich die Autos angleichen, werden die Fahrer wieder der wichtigste Faktor. Das werden sich Hamilton, Verstappen und Leclerc bezahlen lassen. Wenn sie sich absprechen, können sie die Teams erpressen. Das kann schnell mal 50 Millionen kosten. Es war ein Fehler, die Fahrergehälter nicht in den Budgetdeckel zu nehmen.“ Haas-Teamchef Guenther Steiner kennt kein Mitleid: „Die Top-Teams wollten es so.“

Tatsächlich zählten die Fahrergagen zunächst zum Kostendeckel. Die großen Teams bekamen dann aber kalte Füße. Großverdiener wie Hamilton und Vettel könnten zu viel von dem Gesamtkuchen wegnehmen, so die Angst. Geld, das die Ingenieure lieber in die Technik stecken würden.

Deshalb meint McLaren-Chef Zak Brown: „Es war ein Fehler, die Fahrer rauszunehmen. Sie sind wie das Auto ein Faktor, der die Rundenzeit bestimmt. Wären sie Teil des Budgets, müssten sich die Teams überlegen, wo sie ihr Geld lieber anlegen. Beim Fahrer oder beim Auto. Das ist ja der Sinn einer Budgetdeckelung. Belohnt wird derjenige, der sein Geld am vernünftigsten einsetzt.“

Der erwartete große Reibach für die Top-Stars könnte einer der Gründe sein, warum Lewis Hamilton auch nach 2020 dabei sein will. Er wäre gerne der Pionier bei der Entwicklung einer ganz neuen Fahrzeuggeneration, behauptet er. Vielleicht wäre er auch gerne Pionier beim Geldverdienen.

Die FIA und Liberty behalten sich vor, die Budgetobergrenze ab 2024 anzupassen. Möglicherweise auch die Ausnahmen einzuschränken. Vielleicht kommt dann der Plan zum Einsatz, der ursprünglich einmal angedacht war. Die Fahrer waren damals Teil des Budgets. Um den Teams die Furcht vor zu hohen Gehaltsforderungen zu nehmen, wurde ihnen geraten, Flächen für Privatsponsoren auf Overall und Helm freizuhalten.

Motorsport Aktuell F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder Alle Bilder & Infos zum F1-Auto 2021 So sieht die F1-Zukunft aus

Die F1-Bosse haben in Austin das neue Formel-1-Auto für 2021 vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
2019 Brazilian GP
Aktuell
Motorsports: FIA Formula One World Championship 2019, Grand Prix of Brazil
Aktuell
Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Brasilien 2019
Aktuell