Start GP Deutschland 2011 dpa
Crash Heidfeld GP Deutschland 2011
Lewis Hamilton GP Deutschland 2011
Grid Girl GP Deutschland 2011
Coulthard W196 GP Deutschland 2011
Schumacher Rosberg GP Deutschland 2011 58 Bilder

F1-Kosten Nürburgring

Obergrenze für Formel-1-Zuschuss

Für die künftige Förderung der Formel 1 haben SPD und Grüne in Rheinland-Pfalz ein Limit festgelegt, erklärte Innenminister Roger Lewentz. Umstritten ist die Förderung bei Grünen-Wirtschaftsministerin Lemke.

Für die Zuschüsse zur Formel 1 am Nürburgring hat Rot-Grün in Rheinland-Pfalz nach den Worten von Innenminister Roger Lewentz (SPD) eine Obergrenze festgelegt. "Wir wollen natürlich für weniger Geld die Formel 1 am Nürburgring halten", sagte Lewentz am Dienstag (26.7.) in Mainz.

Wie viel die Landesregierung höchstens bereit ist zu zahlen, sagte er nicht. Angesichts grundsätzlicher Bedenken von Grünen- Wirtschaftsministerin Eveline Lemke verwies er auf eine gemeinsame Festlegung: "Das ist eine Koalitionsvereinbarung, die ist unterschrieben."

Der Innenminister räumte ein, dass es weiter unterschiedliche Ansichten in der rot-grünen Koalition zur Landesförderung für den Nürburgring gebe. "Man hat unterschiedliche Betrachtungswinkel zum Nürburgring", sagte Lewentz.

Steuergelder für Formel 1 nicht gerechtfertigt

Die Zukunft der Formel 1 in der Eifel muss mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wegen eines auslaufenden Vertrags neu verhandelt werden. Die Koalition will die Millionensubventionen mit Steuergeld zurückfahren.

Lemke hatte am Montag in Koblenz betont: "Eine Finanzierung aus Landesmitteln ist gegenüber dem Steuerzahler nicht gerechtfertigt." In der vergangenen Woche hatte sie gesagt, bis 2016 gebe es genau ein Formel-1-Rennen mit Finanzhilfe des Landes. Daraufhin erklärten Lemke und Lewentz gemeinsam, es gebe keinen Dissens.

CDU will Einblick in die Gespräche

Die CDU-Opposition im Landtag forderte die Landesregierung auf, Details der Gespräche mit dem Formel-1-Chefvermarkter publik zu machen. Dazu zähle, wer die Verhandlungen führe, wie der Finanzrahmen aussehe und welche Folgen ein Verzicht auf die Formel 1 für die Bewirtschaftung habe, erklärte Fraktionsgeschäftsführer Hans-Josef Bracht. Die Formel 1 müsse mit möglichst wenigen oder gar keinen Steuermitteln am Nürburgring gehalten werden.

Zur Startseite
Motorsport Aktuell Nürburgring - GP Deutschland Nürburgring-Zukunft Ecclestone bietet Preisnachlass

Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) und die Betreiber des Nürburgrings sind...

Das könnte Sie auch interessieren
Sean Bull - F1-Concept 2021
Aktuell
Pirelli - Mercedes - GP Österreich 2019 - Spielberg
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP Deutschland 2019 - Hockenheim
Aktuell