Jean Todt - FIA - Chase Carey - Liberty Media - F1 Motorsport Images
Ferrari - F1-Concept 2021 - Livery by Tim Holmes
Red Bull - F1-Concept 2021 - Livery by Tim Holmes
McLaren - F1-Concept 2021 - Livery by Tim Holmes
Toro Rosso - F1-Concept 2021 - Livery by Tim Holmes 12 Bilder

Letzte Sitzung ohne Tumulte: Zieht die FIA ihren Plan durch?

Letzte Sitzung ohne Tumulte Zieht die FIA ihren Plan durch?

Es war die letzte Sitzung der Formel 1-Granden vor der Entscheidung. Eine letzte Chance für die Teams noch einmal am Reglement zu flicken. Es gab neue Ideen aber keinen offenen Streit. Jetzt warten alle spannt darauf, welches Reglement die FIA am 31. Oktober präsentiert.

Die Zeit ist abgelaufen. Es gibt keine Warteschleifen und Extrarunden mehr. Am 31.Oktober muss das neue Formel 1-Reglement für 2021 stehen. Ohne Wenn und Aber. Was nicht heißt, dass danach noch im Detail nachgebessert wird. Aber nur im Detail. Am 25. Oktober stimmt der FIA-Weltrat über den Reglementsentwurf ab. Man sollte meinen, dass die FIA ihre Schäfchen auf ihrer Seite hat. Die Teams sind nur mit Ferrari vertreten. Eine Stimme, die wenig ausrichten kann. Es sei denn, Ferrari macht von seinem Veto-Recht Gebrauch. Wenn dieses Veto-Recht überhaupt noch gilt, was juristisch zu klären wäre.

Die Teams sind seit ihrem letzten Treffen mit der FIA und dem Formel 1-Management am 16. Oktober in Paris vorläufig aus dem Rennen. Es war die letzte Gelegenheit der Gegenseite zu sagen, was einem nicht passt. Das Sportgesetz sieht keine Abstimmung der Formel 1-Kommission mehr vor. Die Sitzung verlief relativ ruhig. FIA-Präsident Jean Todt und Formel 1-Chef Chase Carey präsentierten zum ersten mal das gesamte Paket, bestehend aus sportlichem und technischem Reglement, Budgetdeckelung, Geldverteilung und Entscheidungsfindung. Die Teams brachten ihre Änderungswünsche vor. Sie drehen sich hauptsächlich um die Technik. Sechs Teams fordern mehr Freiheiten.

Ein Zurück gibt es praktisch nicht mehr

Die Formel 1-Chefs hörten sich die Vorschläge geduldig an. Einige waren im letzten Entwurf des 2021er Autos ohnehin bereits implementiert. Andere werden jetzt darauf geprüft, ob sie das Ziel der Regelhüter verwässern, dass die Autos der Zukunft besser hintereinanderher fahren können. Was nicht ganz einfach ist, weil den Vorschlägen eine exakte CFD-Auswertung fehlte. Bei nur noch zwei Wochen Zeit wird es eng, alle Ideen ohne Nachprüfung noch einzubauen. Die FIA ließ aber wissen, dass man guten Vorschlägen gegenüber immer offen sei und bei positiven Perspektiven auch später noch in das Regelwerk geflickt werden können.

F1-Auto 2021 - Windkanal - 2019
Aktuell

Ansonsten setzten die hohen Herren ihr bestes Pokerface auf. In Reihen der Teams glaubt man, dass Carey und Todt ihren Plan durchziehen werden. Weil sie nach all der Vorarbeit gar nicht mehr zurück können. Das wäre nicht nur ein Gesichts- sondern auch Machtverlust. Sind die Regeln mal publik, wird es spannend. Wer unterschreibt den neuen Formel 1-Vertrag, wer nicht? Wie viel Zeit gibt das Formel 1-Management den Teams, Farbe zu bekennen? Liberty und die FIA können nicht ewig warten. Wenn sich das Feld nicht füllt, brauchen sie Ersatz. Und vor allem einen guten Plan B. Mit der aktuellen Budgetobergrenze und der Komplexität der Technik lockt man keine neuen Teams an.

Viele Wackelkandidaten im Feld

Es wäre aber ratsam, auf das Schlimmste vorbereitet zu sein. Bislang hat noch keiner der großen Automobilhersteller offiziell einer Fortsetzung des Formel 1-Engagements grünes Licht gegeben. Die Kritik an den neuen Regeln sind dabei nur ein Faktor. Bei Mercedes, Renault und Honda geht die Angst um, der Motorsport könnte in der augenblicklichen Aufgeregtheit der Umweltdiskussion bald zur Zielscheibe der grünen Aktivisten werden. Bei HaasF1 und Alfa-Sauber regiert der Frust, dass die Budgetdeckelung nicht weit genug gegangen ist und die Aussicht sich zu verbessern nicht viel größer sein wird als heute.

Renault ist ein ganz spezieller Fall. Das Formel 1-Team steht wegen der hohen Kosten und der bescheidenen Erfolge ohnehin auf dem Prüfstand. Der Protest von Racing Point gegen den Werksrennstall wegen einer angeblich illegalen Bremskraftverteilung kommt zu einem Zeitpunkt, der Fragen aufwirft. Angeblich wusste Racing Point schon seit geraumer Zeit davon. Also warum jetzt und nicht schon in Monza, wo man Renault 22 Punkte hätte klauen können? Würde Renault für den GP Japan disqualifiziert, würde Toro Rosso mehr profitieren als Racing Point. Das Timing lässt vermuten, dass der Protest auch politisch motiviert sein könnte. Renault zählt zu den Teams, die das neue Reglement unterstützen. Racing Point sitzt in der anderen Fraktion.

Das könnte Sie auch interessieren
Mercedes Fabrik Brackley - Race Bay - Werkstatt - Renovierung 2021
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Bahrain 2020 - Sakhir
Aktuell
Toto Wolff & Lewis Hamilton - GP Emilia Romagna - Imola - 2020
Aktuell