F1

Mehr Dopingkontrollen

Foto: dpa

Die Formel-1-Piloten müssen sich auf verschärfte Doping-Kontrollen gefasst machen. Der Automobil-Weltverband FIA hat die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA beauftragt, die Tests in der Königsklasse des Motorsports zu übernehmen.

Es gebe keinerlei Vermutungen, dass irgendjemand entsprechende Mittel nehmen würde, sagte der für die Formel 1 zuständige FIA-Arzt Gary Hartstein am Rande des Großen Preis von Monaco. "Aber im Interesse aller macht es Sinn, klarere Kontrollen zu haben. Es steht bei uns so viel auf dem Spiel, dass die Dopingtests optimal erledigt werden müssen." Damit müssen die Fahrer nun auch mit Tests außerhalb der Rennwochenenden rechnen.

Die Kontrolleure können unangekündigt sowie weltweit Blut- und Urin-Proben einfordern, um die Fahrer auf die mögliche Einnahme leistungssteigernder, verbotener Substanzen zu untersuchen. Beaufsichtigt wird dies zwar durch die WADA, über die rechtlichen Konsequenzen für potenzielle Doping-Sünder befindet allerdings das FIA-Berufungsgericht. Jeder, der gegen die in anderen Sportarten wie Leichtathletik oder Radsport bereits üblichen Standards verstößt, soll mit einer Sperre von bis zu zwei Jahren belegt werden können.

In der Formel 1 wurde bislang kein Dopingfall verzeichnet. In der Formel 3000 war dem Tschechen Tomas Enge der Titel vor drei Jahren nachträglich aberkannt worden, weil in seinem Urin Spuren von Cannabis entdeckt worden waren. Der Pilot war für ein Jahr gesperrt worden.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Hymer B MC EHG-Verkauf Thor will nachverhandeln Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote