Formel 1 Motor-Entwicklung 2016

Ferrari verschießt die meisten Token

Ferrari - GP Australien 2016 Foto: sutton-images.com 23 Bilder

Ferrari hat über den Winter die meisten Token aller Motoren-Hersteller zur Weiterentwicklung eingesetzt. Die Italiener haben nun nur noch 9 Token übrig. Am wenigsten Weiterentwicklung wurde bei Renault betrieben.

Die FIA hat die Liste mit den verbrauchten Entwicklungstoken veröffentlicht. Die Aufstellung enthüllt Überraschendes. Ferrari hat bereits 23 von 32 Token für den Umbau des Motors über den Winter verbraucht. Für weitere Änderungen während der Saison sind somit nur noch 9 Token übrig.

Renault setzt erst 7 Motor-Token ein

Am sparsamsten war Renault bei der Entwicklung. Die Franzosen haben nur 7 Token eingelöst - also bisher auch nur wenig an der Power Unit verbessert. Die neuformierte Motoren-Abteilung in Viry-Chatillon, die jetzt von Ilmor in England unterstützt wird, hat sich für die Saison 25 Token übrig gelassen.

Die anderen beiden Motorenhersteller haben das Programm etwas besser ausbalanciert. Mercedes hat 19 Token verbraucht und damit noch 13 übrig. Honda hat 18 eingesetzt - unter anderem für eine größeren Turbo und Verbesserungen im Hybrid-Bereich - und kann in der Saison noch 14 Token nachschieben.

Formel 1 Motor-Token 2016:

  • Ferrari 23 (9 verbleibend)
  • Honda 18 (14 verbleibend)
  • Mercedes 19 (13 verbleibend)
  • Renault 7 (25 verbleibend)
Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Beliebte Artikel Max Verstappen - Toro Rosso - GP Australien 2016 Toro Rosso mit altem Ferrari Aero muss Motorleistung kompensieren Ferrari SF16-T - Technik - F1 2016 Ferrari SF16-H für 2016 Bereit zur Machtübernahme
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden