Nico Hülkenberg - GP Bahrain - Test - 2017 sutton-images.com
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015
Mercedes - V6 Hybrid - Formel 1-Motor 2015 11 Bilder

Wende im Motoren-Plan

Vier Motoren billiger als drei

Am 24. April trifft sich die Strategiegruppe. Sie wird unter anderem über das Motorenreglement für 2018 reden. Eigentlich sollten jeder Fahrer nur noch 3 Motoren pro Saison bekommen. Doch das wird vermutlich auf Wunsch aller gekippt.

Genau vor einem Jahr hatte die Strategiegruppe das Motorenreglement bis 2020 modifiziert und in Stein gegossen. So wurde Bernie Ecclestones Vorschlag mit einem billigen Standard-Motor auf der Basis eines V6-Biturbos in letzter Minute abgewürgt. Um die meuternden Kundenteams zu beruhigen, setzte die FIA einen Kostenplan durch. Weniger Motoren für weniger Geld.

Im Moment bekommt jeder Fahrer für die 20 Rennen 4 Antriebseinheiten. Die Teams zahlen rund 17 Millionen Euro dafür. Manche mehr. 2018 sollte das auf 3 Triebwerke pro Fahrer reduziert werden. Der Preis für Kunden wurde auf 12 Millionen Euro gedrückt.

Längere Laufzeiten bedeuten mehr Testzyklen

In der Zwischenzeit haben die Teams und die Motorenhersteller gemerkt, dass dieser Vorschlag sein Ziel verfehlt. Allein aus technischer Sicht sind 3 Motoren für dann 21 Rennen eine Titanenaufgabe, die vermutlich keiner schafft. Und dann höchstens auf Kosten massiver Leistungseinbußen oder über mehr Gewicht. Da aber die Tendenz Richtung schnellste Rennautos aller Zeiten geht, ist das nicht erwünscht.

Mercedes, Ferrari, Renault und Honda haben mittlerweile auch festgestellt, dass es nicht billiger wird, wenn man den Kunden ein Aggregat weniger zur Verfügung stellt. Das Gegenteil ist der Fall. Längere Laufzeiten bedeuten mehr Entwicklungsarbeit und mehr Testzyklen am Prüfstand. „Das geht massiv ins Geld“, heißt es bei Mercedes. Ferrari teilt diese Meinung.

Eine Lösung liegt schon auf dem Tisch. Die Hersteller werden auch 2018 vier Motoren pro Kundenteams ausliefern. Aber zum Preis von drei. Damit sind alle zufrieden. Für die Privatteams senken sich die Motorenkosten um 5 Millionen Dollar. Die Hersteller müssen ihre Antriebseinheiten nicht neu erfinden.

Motorsport Aktuell Renault F1 Motor 2014 V6 Neuer Formel 1-Motor für 2020/2021 V6-Biturbo, Standard-KERS, kein Allrad

Der Formel 1-Motor für 2021 nimmt Formen an.

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Singapur 2019
Aktuell
Nico Hülkenberg - Renault - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Singapur - Formel 1 - Donnerstag - 19.9.2019
Aktuell