Formel 1 - Concept 2021 FOM
Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Lotus 98T
Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - BrawnGP 001
Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Jordan 191
Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Honda RA107
Sean Bull Design - Formel 1 2021 - Lackierung - Bugatti 27 Bilder

Zukunftspläne der Formel 1

So wird sich die Königsklasse verändern

Bis jetzt wurde viel geredet, aber es ist wenig passiert. Das soll sich ändern. Formel 1-Sportchef Ross Brawn verrät, dass bis zum Sommer das grobe Bild der Formel 1 für 2021 und danach stehen soll. Wir haben die ersten Details.

Diese Vokabeln tauchen in regelmäßigen Abständen immer wieder auf: Budgetdeckelung, gerechte Geldverteilung, neue Autos, ein strafferes Programm während der Grand Prix, eine Ausweitung der Rennen. 2021 soll alles auf einmal passieren. Doch bis dahin sind nur noch 21 Monate. Die Zeit drängt.

Wir haben uns mit Formel 1-Sportdirektor Ross Brawn unterhalten, wie es jetzt weitergeht. Eines kommt bei diesem Gespräch heraus. Zwischen jetzt und Sommer nimmt die neue Formel 1 Formen an.

Fangen wir mit der Kostenkontrolle an. Sie kommt. Auch wenn Ross Brawn noch keine Zahlen nennen will, läuft es wohl ab 2021 auf einen Dreistufenplan mit 180, 165 und 135 Millionen Dollar hinaus. Nicht dazu zählen die Fahrer und die drei teuersten Angestellten der Teams.

Brawn räumt ein: „Wir sind nah dran. Die Zeit läuft langsam aus, aber bevor wir etwas überstürzen, machen wir die Dinge lieber richtig. Die Prinzipien stehen. Es wäre unrealistisch zu erwarten, dass wir heute schon eine Blaupause für alle Details haben.“

„Vor drei Wochen haben die FIA und wir den Teams die Regularien zur Kostendeckelung präsentiert. Jetzt diskutieren wir die Details mit den Teams. Danach werden die Regeln in eine endgültige Fassung gegossen. Wir haben neben der Arbeitsgruppe für die Technikchefs und Teammanager auch eine für die Finanzleute ins Leben gerufen.“

Teams sollen weiter mitbestimmen

2020 wird geübt. Dann ist es Pflicht, die Zahlen zu melden. Es wird aber noch keine Strafen geben. Die Finanzexperten wollen sehen, wie genau sie das Budget überprüfen können. 2021 ist der Kostendeckel dann verbindlich für alle.

Das Thema Geldverteilung ging vergleichsweise reibungsloser über die Bühne. Sie lehnt sich stark an den Vorschlag von Bahrain 2018 an. Also gleiches Geld für alle. Ferrari bekommt 40 Millionen mehr, die Hersteller 10 Millionen als Bonus für ihre Motorenlieferungen zu einem fixen Preis.

Ross Brawn & Chase Carey - F1 - 2018
Motorsport Images
F1-Boss Chase Carey (li.) will mehr Rennen, Ross Brawn hat schon Ideen, wie das funktioniert.

Brawn bestätigt: „Der Ausschüttungs-Schlüssel ist noch immer ähnlich zu dem, was wir in Bahrain vorgestellt haben. Komischerweise gab es da weniger Diskussionen als bei der Budgetdeckelung. Es ist auch weniger komplex. Die ursprüngliche Zurückhaltung rührte daher, dass die Teams zuerst einmal das ganze Bild sehen wollten, bevor sie etwas zur Geldverteilung sagen. Jetzt liegen alle Fakten auf dem Tisch. Das macht es einfacher, Entscheidungen zu treffen.“

Die Teams werden auch weiter bei den Entscheidungen zum Reglement mit eingebunden. Der ganze Prozess soll aber wesentlich vereinfacht und verkürzt und mögliche Pattstellungen vermieden werden. Einigkeit ist in der Formel 1 bekanntlich unmöglich. Liberty will auch bei kurzfristigen Entscheidungen in der Lage sein, einen vernünftigen Mehrheitsbeschluss hinzukriegen.

Ohne Regeländerung noch schlimmer

Die Autos für 2021 befinden sich in einem ziemlich ausgefeilten Entwicklungsstadium. Noch nie wurde so viel Arbeit in ein neues Reglement investiert. Die Expertengruppe um Pat Symonds ist bereits im Stadium „India“. Das „I“ steht für die achte Evolution des Ursprungskonzepts.

Die FIA beginnt gerade damit, Regeln dafür zu schreiben. Mitte des Jahres soll ein erster Entwurf stehen. Der dann aber immer noch abgeändert werden kann. Erkenntnisse von der Regeländerung 2019 werden in die 2021er Autos einfließen.

Trotz Kritik an den breiteren Flügeln, gibt sich Brawn zuversichtlich: „Die 2019er Regeln helfen uns in zwei Dingen. Sie zeigen uns, wie die Ingenieure diese Regeln interpretieren und was sie daraus machen. Und wir lernen daraus, wie sich die Autos auf der Strecke verhalten. Im Moment gibt es geteilte Meinungen. Einige Teams sagen, dass es keinen Unterschied ausmacht, die anderen behaupten, dass es besser ist. Es war aber noch keiner dabei, der sagt, dass es schlechter wird.“

„Wenn wir nichts unternommen hätten, wäre es auf jeden Fall schlechter geworden. Nach dem Rennen in Australien sollten wir genügend Daten darüber haben, wie gut sich die Autos gegenseitig folgen können. Wir können dann für 2020 kleine Anpassungen machen und für 2021 reagieren, je nachdem was nötig ist. 2019 war nicht der große Schritt, aber eine nützliche Übung. Sie richtet mit Sicherheit keinen Schaden an.“

Daniil Kvyat - Toro Rosso - Barcelona - F1-Test - 01. März 2019
Stefan Baldauf
Die 2019er Autos sollen zeigen, ob man in Sachen Überhol-Action auf dem richtigen Weg ist.

Das Ziel für 2021 will Brawn nicht nur damit formulieren, das Überholen einfacher zu machen. „Man soll mit diesen Autos besser Rennen fahren können. Überholen soll weiter eine Kunst bleiben. Wenn wir zum Beispiel feststellen sollten, dass wir mit dem DRS einen Schritt zu weit gegangen sind, rudern wir wieder etwas zurück. Wir wollen Rad-an-Rad-Kämpfe, Autos, die in den Kurven eng hintereinander herfahren können, Reifen, die nicht nach einer halben Runde einbrechen, wenn man zu dicht dem Vordermann folgt.“

Keine Gimmicks für mehr Action

Es ist ein komplexes Thema, bei dem es den einen oder anderen Rückschlag geben wird. Liberty will vor allem vermeiden, über das Ziel hinauszuschießen. „Wir werden es vielleicht noch nicht in diesem Jahr sehen, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Wir werden uns deshalb das Recht herausnehmen die Regeln immer mal zu korrigieren, immer unter diesem Hauptaspekt, dass man mit diesen Autos spannende Rennen fahren kann.“

Bei den Motoren geht es zäher voran. Die Hersteller wehren sich mit Händen und Füßen dagegen, die Technik zu vereinfachen, die Kosten zu verringern und die Prüfstandläufe zu reduzieren. Man befindet sich, so Brawn, gerade in einem delikaten Stadium in der Diskussion mit den Autokonzernen.

Versuche die Punkteverteilung zu erweitern sind zum Glück im Keim erstickt. Es gab keine Mehrheiten. Sehr konkret sind dagegen Änderungen, was den Ablauf der Rennwochenenden angeht. Alles dreht sich darum, den Kalender auf 25 Rennen auszubauen. Bei dem derzeitigen Format ist das nicht möglich.

Safety-Car - Formel 1 - GP Singapur - 11. September 2018
sutton-images.com
Künftig sollen die Rennwochenenden gestrafft werden, damit man mehr Rennen in den Kalender bekommt.

Liberty und der FIA schweben vor, dass die Teams erst am Mittwoch oder Donnerstag an der Strecke auftauchen. Gefahren wird dann frühestens Freitagnachmittag. Das verkürzt die Reisetage. Da das aber mit dem derzeitigen Aufwand nicht geht, muss es Beschränkungen geben, wie viele Menschen und Material an die Rennstrecke kommen.

Brawn sagt dazu: „Wir werden die Rennwochenenden umbauen und neue Regeln aufstellen, wie die Teams während eines Rennwochenendes operieren. Das alles wird helfen, den Teams eine fairere Chance zu geben und die Rennen spektakulärer zu machen. Wichtig für uns ist die Qualität. Wir wollen keine billigen Gimmicks. Es wird also keine dramatischen Dinge geben wie eine umgekehrte Startreihenfolge.“

Was also kann man tun, um den Teams einen Tag zu schenken? „Vielleicht definieren wir die Zahl der Stunden, die sie vor Ort arbeiten dürfen. Wenn Sie sich erinnern, waren früher die Rennen wie heute die Testfahrten. Die Teams haben rund um die Uhr gearbeitet, in zwei Schichten. Dann wurde das verboten. Sind die Rennen deshalb schlechter geworden? Nein. Wir müssen die Teams dazu zwingen, effizienter zu arbeiten. Wenn es für die Mannschaft weniger Stress gibt, können wir auch mehr Rennen haben.“

Formel 1 Concept 2021: So soll die nächste F1-Generation aussehen

Formel 1 - Concept 2021
Formel 1 - Concept 2021 Formel 1 - Concept 2021 Formel 1 - Concept 2021 Formel 1 - Concept 2021 20 Bilder
Motorsport Aktuell Lando Norris - McLaren - GP Deutschland 2019 - Hockenheim McLaren denkt schon an 2020 Rückstand auf Top-Teams halbieren

McLaren hat den Umschwung geschafft. Vom Absteiger zum Aufsteiger.

Das könnte Sie auch interessieren
Renault - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - Freitag - 2.8.2019
Aktuell
Valtteri Bottas - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Dienstag - 13.8.2019
Aktuell
Kevin Magnussen - Formel 1 - 2019
Aktuell