F1-Teamchefs GP Australien 2019 Motorsport Images

Streit um F1-Regeln der Zukunft

Formel 1 in der Sackgasse

Ende Juni fällt der Hammer. Wenn die Formel 1 bis dahin kein Reglement für 2021 hat, geht nichts mehr. Einen Antrag auf Verlängerung bis Oktober lehnen die Teams ab. Das Pokerspiel ist in eine Sackgasse geraten.

Kaffee mit Chase – so nennt man in Formel-1-Kreisen die turnusgemäßen Treffen der Teamchefs mit Formel 1-Boss Chase Carey jeden Samstagmorgen. Auch in Barcelona lud das F1-Management seine Teilnehmer wieder zu einem Gespräch.

Normalerweise bringt Carey seine Schäfchen bei diesen Runden unverbindlich auf den neuesten Stand. Entscheidungen wurden bislang nie getroffen. Auch diesmal nicht. Und doch war diese Sitzung anders als alle anderen davor. Viele Teamchefs verließen mit versteinertem Gesicht das F1-Motorhome.

Was war passiert? Carey hatte den Teams eröffnet, dass die Regeln für 2021 wie vom Sportgesetz vorgeschrieben bis spätestens zum 30. Juni präsentiert würden. Damit geraten die Teams unter Zeitdruck. Bis jetzt weiß keiner im Detail, welches Paket Liberty und die FIA schnüren wollen.

Viele fürchten, dass der neue Formel-1-Vertrag 500 Seiten stark sein wird und haben Angst, dass es zu viele Fußangeln zum Nachteil der Teams geben wird. Bis Juni ist kaum noch Zeit einzugreifen und das Vertragsangebot zu ändern. Und danach könnte ein Entscheidungsprozess greifen, der den Teams das Mitspracherecht erschwert. Ihre stärkste Waffe, der Einstimmigkeitsbeschluss, soll ihnen genommen werden.

Chase Carey - GP Spanien 2019
Motorsport Images
Beim "Kaffee mit Chase" drückte F1-Boss Chase Carey den Teams die Pistole auf die Brust.

Wollen Teams F1-Plan torpedieren?

Tatsächlich sind die Teams selbst schuld, dass jetzt plötzlich Torschlusspanik herrscht. Mercedes, Ferrari und Red Bull haben den Prozess durch Einwände, Bedenken und Forderungen immer wieder verzögert. Vermutlich mit dem Ziel, dass es FIA und Liberty unmöglich ist, vor dem Stichtag am 30. Juni ein Reglement und einen Vertrag zu präsentieren.

Wenn es kein Reglement gibt, müsste die FIA jeden Punkt über einen Mehrheitsbeschluss von den Teams absegnen lassen. Das wollen sich Liberty und der Weltverband ersparen. Weil damit ihr ganzer Plan torpediert werden könnte.

Es ist nach Meinung der Formel-1-Chefs bereits genug diskutiert worden. Die Grundzüge der Budgetdeckelung kennen die Teams seit April 2018. Bei einer Sitzung ein Jahr später wurden die Zahlen für den Budgetdeckel und die Geldverteilung noch einmal auf Wunsch der Rennställe modifiziert. Ab 2021 sollen die Ausgaben auf 190 Millionen Dollar beschränkt werden, ab 2023 auf 160 Millionen. Fahrergehälter, Motorkosten und Reisespesen ausgenommen.

Liberty ließ die Teams wissen, dass es jetzt kaum noch Verhandlungsspielraum gibt. Doch inzwischen kursiert bereits wieder ein neuer Vorschlag, man solle die Summe schon ab 2021 auf 170 Millionen Dollar senken und dafür fünf Jahre festschreiben. Weder für das eine Modell noch für das andere findet sich unter den Teams eine Mehrheit.

Jean Todt - GP Italien 2018
sutton-images.com
FIA-Präsident Jean Todt scheut harte Entscheidungen. Er will niemanden verärgern.

Zehn Teams, zehn Meinungen

Obwohl die Ingenieure regelmäßig zu jedem Entwicklungsschritt der 2021er Autos informiert werden, haben sie das Gefühl, im luftleeren Raum zu schweben. Die Teilnehmer können sich auch nicht darüber einigen, welche Komponenten am Auto standardisiert werden, wie man die Motorenkosten senken soll, welches Aerodynamik-Konzept ab 2021 gelten soll. Der eine will mehr Restriktionen, der andere weniger.

Das Seitenkasten-Konzept des 2021er Autos bietet nach Ansicht von Ingenieuren zu wenig Volumen für die Kühlung, die die hochkomplizierten Antriebseinheiten verlangen. „Es gibt zehn Teams und zehn Meinungen. Jeder denkt an sich selbst“, erzählt ein Teamchef.

Liberty ist diese Spielchen nun leid. Die Amerikaner stehen auf dem Standpunkt, dass alle Eckpunkte bekannt sind. Die Teams warten allerdings bislang vergeblich auf Post von Paris. Der neue Vertrag war ihnen eigentlich bis zum GP Spanien versprochen worden.

Inhalt: Der Entwurf für den Finanzplan, das Technikreglement und die sportlichen Regeln ab 2021. Die Verzögerung trat ein, weil die FIA juristisch noch einige Punkte abklären will. „Wie sollen wir für 2021 planen, wenn wir nicht wissen, was uns erwartet? Alles steht still“, klagt ein Teamchef.

Start - Formel 1 - GP Spanien 2019
Motorsport Images
Das Mittelfeld ist zu weit weg von den Top-Teams. Wird das neue Reglement kein großer Wurf, wird sich daran nichts ändern.

In Zukunft nur noch Mehrheitsentscheidungen

Liberty hatte den Teams angeboten, die Frist bis Oktober zu verlängern, was aber daran scheiterte, dass ein Team seine Zustimmung verweigerte. Racing Point glaubt, dass wenig Vorlaufzeit nur den großen Teams in die Karten spielt.

Es könnte aber auch sein, dass Racing Point von einem großen Team gesteuert wird, um deren Interessen zu vertreten. Bei Mercedes und Ferrari geht die Angst um, dass die Gegenseite den Teams einen Entscheidungsprozess aufs Auge drücken, bei dem sie ungeliebte Regeln nicht mehr blockieren können.

Die FIA und Liberty wollen selbst die Mehrheitsbeschlüsse so definieren, dass sie bei wichtigen Punkten über die Köpfe der Teams hinweg Regeln beschließen können. Das Gremium soll aus je 10 Stimmen von FIA, F1-Management und den Teams bestehen. Zur Debatte stehen eine kleine Mehrheit mit 24 Stimmen und eine große mit 28. In der Frage stehen sich die Parteien unversöhnlich gegenüber. Die Teams wollen 28, Liberty 24.

FIA-Präsident Jean Todt jongliert zwischen zwei Extremen. Er will den Formel-1-Vertrag auf den Weg bringen, traut sich aber nicht, den großen Teams vors Schienbein zu treten. Er hat Angst davor, dass es Ende Juni zwar ein Reglement gibt, aber keine Teams, die mitmachen.

Todt geht Konflikten gerne aus dem Weg. Er ist ein Mann des Ausgleichs, doch er wird erkennen müssen, dass es in dieser Frage keinen Ausgleich geben kann. Für die einen kommt der Juni zu früh, für die anderen der Oktober zu spät.

Die Formel 1 droht in einer Sackgasse zu landen, aus der sie nur schwer wieder herauskommt. „Es wird am Ende auf einen Kompromiss hinauslaufen“, beruhigt Haas-Teamchef Guenther Steiner. „Das System, das wir heute haben, ist über Jahrzehnte entstanden. Das lässt sich nicht in einem Tag wieder auf Null zurückfahren.“

Formel-1-Concepts für 2021: Neue Werke in der Formel 1

Audi - F1 2021 - Concept - Sean Bull Design
Audi - F1 2021 - Concept - Sean Bull Design BMW - F1 2021 - Concept - Sean Bull Design Aston Martin - F1 2021 - Concept - Sean Bull Design Lamborghini - F1 2021 - Concept - Sean Bull Design 10 Bilder
Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019 Trainingsanalyse GP Singapur 2019 Mercedes holt Favoritenrolle zurück

Mercedes hatte am Trainingsfreitag von Singapur das schnellste Auto.

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - GP Singapur - Formel 1 - Freitag - 20.9.2019
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Singapur 2019
Aktuell