Start - Formel 1 - GP Ungarn 2019 Motorsport Images
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019
Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - Formel 1 - Donnerstag - 29.8.2019 68 Bilder

Formel 1 prüft Quali-Rennen

Mini-Grand Prix für Startaufstellung

Die FIA, das F1-Management und die Teams sind weiter auf der Suche nach neuen Attraktionen für 2021. Jetzt wird geprüft, ob man vier Mal in der Saison auf ausgewählten Rennstrecken die Qualifikation durch einen Mini-Grand Prix ersetzen soll.

Den Reformern läuft die Zeit davon. Ende Oktober müssen die Regeln für 2021 stehen. Doch im Moment befinden sich viele Vorschläge noch in der Prüfungsphase und sind weit davon entfernt, in ein Reglement gegossen zu werden. Es geht nicht nur um die neuen Autos. Auch am optimalen Format wird weiter gestrickt. Die Teams haben FIA-Technikchef Nikolas Tombazis einstimmig zu verstehen gegeben, dass sie Tankstopps ablehnen. Weil sie die Taktik und damit die Rennen berechenbarer machen. Das muss er jetzt seinem Präsidenten Jean Todt beichten. Der ist ein Fan von Tankstopps.

Ein anderer Vorschlag wird dagegen ernsthaft geprüft. Bei vier Rennen könnte ab der Saison 2021 ein Mini-Grand Prix die Qualifikation ersetzen. Auf Strecken, auf denen die Statistik in den letzten zehn Jahren meistens langweilige Rennen ausweist, soll ein neues Element für mehr Action sorgen. Wenn der Vorschlag abgesegnet wird, tritt ein Rennen über 100 Kilometer an die Stelle des aktuellen Qualifikationsformats, die in drei K.O.-Runden die Startaufstellung ermittelt.

Sean Bratches - Chase Carey - Liberty Media - Formel 1
Motorsport Images
F1-Marketing-Chef Sean Bratches und Oberboss Chase Carey: Suche nach dem optimalen Format ab 2021.

Rennergebnis ergibt die Startaufstellung

Und so sieht der Plan aus. Die Startreihenfolge für den Mini-Grand Prix am Samstag wäre der umgekehrte WM-Stand, die am Sonntag das Ergebnis des Sprintrennens. Das soll zwei Mal Spannung bringen. Am Samstag müssten sich die Stars so weit wie möglich nach vorne arbeiten. Das garantiert Überholmanöver. Da kaum anzunehmen ist, dass es Hamilton, Verstappen und Co. bis ganz vorne schaffen, müssten sie den Rest der Aufgabe am Sonntag erledigen.

Ins Auge gefasst sind Rennstrecken, auf denen Überholen nicht ganz unmöglich, aber schwierig ist. Shanghai, Barcelona und Paul Ricard stehen auf der Liste. Möglicherweise auch Zandvoort. In Monte Carlo oder Singapur dagegen würde wie bei den meisten anderen Strecken der Trainingsschnellste weiter nach dem bewährten System ermittelt. Ein Qualifikationsrennen wäre unfair gegenüber den in der WM gut platzierten Fahrern. Sie würden es in Monte Carlo nie nach vorne schaffen.

Bevor es so weit kommt, sind noch einige Fragen zu klären. Zum Beispiel: Was passiert bei einem Unfall? Was, wenn es Samstag regnet und Sonntag trocken ist oder umgekehrt? Dazu kommt eine weitere Sorge. Sollte sich das neue Format bewähren, könnte das bei anderen Veranstaltern Begehrlichkeiten wecken. Die hätten dann vielleicht auch lieber ein Sprintrennen statt einer Qualifikation am Samstag.

Motorsport Aktuell Pierre Gasly - Toro Rosso - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps F1-Donnerstag-Check GP Belgien 2019 Böse Nachricht für Gasly um 8:42 Uhr

Wir klopfen die zehn Teams vor dem Rennen in Spa auf Neuigkeiten ab.

Mehr zum Thema GP Belgien (Formel 1)
Formel 1 - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Lando Norris - McLaren - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell
Start - GP Belgien 2019 - Spa-Francorchamps
Aktuell