Super-Trick für 2017?

Ein Auto mit langem Radstand

Mercedes W07 - F1 2016 - Profil Foto: Stefan Baldauf 12 Bilder

Die Autos für 2017 nehmen Gestalt an. Wir erklären warum der spannendste Bereich zwischen den Vorderrädern und den Seitenkästen liegt. Und warum ein Team offenbar mit einem extralangen Radstand plant.

Die Formel 1-Konstrukteure sind sich einig: „Die 2017er Formel 1-Autos schauen geil aus.“ Kunststück: Sie kennen ihre Windkanalmodelle. Wir müssen noch bis zu den Wintertestfahrten 2017 warten, bis wir sehen, was da in den Designbüros entsteht. Doch einige Informationen dringen bereits nach außen. Und das hört sich spannend an.

Die ersten Konzepte der 2017er Autos entstanden noch im Glauben, dass der Heiligenschein („Halo“) kommt. Deshalb informierten die Teams die FIA, dass die Radstände sich drastisch verlängern würden. Hauptsächlich aus Gründen der Gewichtsverteilung.

Der 7 Kilogramm schwere Titanbügel liegt aus Sicht der Konstrukteure zu weit hinten. Also wollte man das Auto strecken, weil auch beim neuen Mindestgewicht von 722 Kilogramm nur ein Prozent Ballast als Spielmasse zur Verfügung steht.

Ein F1-Team plant 2017 mit langem Radstand

Doch der Halo wurde mittlerweile auf 2018 verschoben. Damit hat sich das Thema Gewichtsverteilung entschärft. Die FIA muss jedoch wissen, wie lang die Autos im nächsten Jahr werden, damit sie auch noch auf die Messplattform passen.

Angeblich haben fast alle Teams ihre Radstände wieder eingedampft. Nur ein Team will offenbar trotzdem mit einem extrem langen Auto fahren. Wir reden hier gleich von einer Differenz von 20 Zentimetern zum Rest des Feldes.

Jetzt fragt sich die Konkurrenz, wozu man ein so langes Auto braucht, wenn nicht für die bestmögliche Gewichtsverteilung. Und da kommen die neuen Regeln ins Spiel.

Force India-Technikchef Andy Green erklärt: „Der interessanteste Bereich ist der Raum zwischen Vorderrad und Seitenkasten. Weil die Regeln den Leitblechen mehr Platz und mehr gestalterische Freiheit geben. Dort wird im nächsten Jahr der größte Entwicklungswettlauf stattfinden.“

Force India wird deshalb seinen Radstand gegenüber 2016 verlängern. Was nicht überrascht, weil der VJM09 im Moment das kürzeste Auto im Feld ist.

Aero-Upgrades bei jedem Rennen

Green prophezeit, dass die Top-Teams nächstes Jahr bei jedem Rennen Aerodynamik-Upgrades nachschicken. Aber auch die kleinen Teams fahren ihre Schlagzahl hoch. „Wir werden alle zwei, drei Rennen reagieren. Das Feld ist so neu, dass es da ständig neue Ideen geben wird.“

Die Leitbleche bestimmen die Strömung Richtung Heck. Da die Ingenieure in Größe und Form viel weniger eingeschränkt sind als jetzt, werden in dem Bereich Konstruktionen entstehen, die gewollte Wirbel produzieren um den Unterboden abzudichten oder andere, um ungewünschte Turbulenzen abzulenken.

HaasF1-Teamchef Guenther Steiner berichtet: „Ihr könnt euch nicht vorstellt, was in dem Bereich abgeht. Da kommen die irrsten und kompliziertesten Konstruktionen heraus, die man sich denken kann.“

Und jetzt macht auch wieder ein langer Radstand Sinn. Weil er den Platz vergrößert, mit den Leitblechen zu spielen. Bleibt die Frage, wer das eine Team ist, das ein extralanges Auto bauen will? Der Fahrerlagerfunk glaubt, dass es Mercedes ist.

In unserer Galerie verraten wir Ihnen, welches Auto in diesem Jahr mit dem längsten Radstand unterwegs ist.

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - GP Brasilien 2018 Taktik-Check GP Brasilien Der weggeworfene Sieg
Beliebte Artikel Formel 1-Auto 2017 - Dimensionen Neue Formel 1-Regeln für 2017 Das ändert sich zur Saison 2017 Renault - F1-Designs 2017 - Sean Bull - Formel 1 F1-Auto 2017 So sieht die F1-Zukunft aus
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden