Formel 1 Gitternetz-Modell 2019 Frank Jelsema
Formel 1 Gitternetz-Modell 2019
Force India - Formel 1 - Frontflügel 2019
Force India - Formel 1 - Frontflügel 2019
Force India - Formel 1 - Frontflügel 2019
Robert Kubica - Williams - F1-Test - Budapest - 1. August 2018 20 Bilder

F1-Technik-Regeln 2019

Breite Flügel für mehr Action

Die Änderungen im Technik-Reglement für 2019 sehen auf den ersten Blick überschaubar aus. Doch die einzelnen Neuerungen bergen viele Tücken im Detail. Force-India-Technikchef Andy Green analysiert für uns das neue Regelwerk.

Die F1-Bosse wollen 2019 mehr Überhol-Action sehen. Und die Ingenieure müssen es nun ausbaden. Die grundlegende Idee hinter den neuen Regeln liegt darin, dass der Luftstrom von den Technikern nicht mehr so einfach nach außen dirigiert werden kann. Dann, so zeigen Computer-Simulationen, treffen die schädlichen Wirbel auch nicht direkt am Frontflügel des Verfolgers aufeinander.

Für die Techniker bedeutete das jedoch einen massiven Einschnitt: „Uns wurden viele aerodynamische Hilfsmittel weggenommen, mit denen wir die Turbulenzen beeinflussen können“, erklärt Force-India-Technikchef Andy Green. „Wir versuchen die Luft immer noch außen an den Rädern vorbei zu zwingen, während die FIA versucht, sie innen zu halten. Da liegen unsere Ziele komplett entgegengesetzt zueinander.“ Für auto motor und sport hat der Ingenieur die einzelnen Elemente im Detail analysiert und eine überraschende Erkenntnisse parat:

Frontflügel

Das wichtigste Bauteil in den Plänen zur Reduzierung der Turbulenzen ist der Frontflügel. Er wächst in der Breite von 1,80 Meter auf 2,00 Meter. Kritiker befürchten, dass vor allem zu Saisonbeginn einige Flügel im Zweikampf zu Bruch gehen werden, weil sich die Piloten erst an die neuen Dimensionen gewöhnen müssen. „Die Fahrer müssen sich bewusst sein, dass die Endplatte der Flügel künftig weit außen liegt. Wir rechnen mit deutlich mehr Problemen und werden die Befestigungen der Flügel verstärken – auch damit sie die Fahrt über die Randsteine überstehen“, erklärt Green.

Formel 1 Gitternetz-Modell 2019
Frank Jelsema
Die Frontflügel müssen 2019 deutlich einfacher gestaltet werden. Und sie ragen bis zum äußeren Rand der Räder nach außen.

Beim Design des Flügels wurden den Aerodynamikern enge Fesseln angelegt. Die Endplatte darf nur ganz leicht (maximal 15 Grad) nach außen gewinkelt sein und muss aus einem Stück bestehen. Zusätzliche Flügelchen und Finnen sind in diesem Bereich verboten. Auch die vertikalen Kaskaden-Elemente auf dem Hauptblatt, die zuletzt immer filigraner ausgeformt wurden, fallen komplett weg. Dazu ist die Anzahl der Flaps (4) sowie der Streben unter dem Flügel (2) beschränkt worden.

Bremshutzen

Neben der neuen Frontflügel-Form sollen auch die geänderten Regeln bei den Bremshutzen zum gewünschten Effekt beitragen. Position, Form und Größe der Öffnungen an den Radträgern sind streng reglementiert. „Dabei geht es vor allem um das Verbot der Luftführung durch die Achse, womit wir die Strömung nach außen lenken konnten“, erklärt Green die Maßnahme. „Aber die Bremshutzen haben uns auch dabei geholfen, die Verwirbelungen der Reifen unter Kontrolle zu halten. Da haben Frontflügel und Bremshutzen bisher eng zusammengearbeitet. Und die neuen Regeln nehmen uns beides weg. Das wird die Performance deutlich verschlechtern.“

Der Techniker rechnet damit, dass die Restriktionen am Frontflügel und an den Bremshutzen auch Auswirkungen auf die Form der Nasen und die Leitbleche direkt darunter haben. „Die erste Möglichkeit, die Turbulenzen der Vorderräder abzulenken, sind die Leitbleche unter der Front. Da wird es sicher viele verschiedene Entwicklungen geben. Gut möglich, dass sie in der Größe wachsen werden. Auch die Nase kann dazu verwendet werden, die Luft nach außen zu drücken.“

Bargeboards

Die Dimensionen für die Leitbleche vor den Seitenkästen wurden ebenfalls verändert. Allerdings stand hier nicht das Überholproblem im Vordergrund. Die Teams wollten vielmehr die Sichtbarkeit und die Lesbarkeit von Sponsorenlogos auf der Seite des Chassis verbessern. Deshalb dürfen die Bargeboards nicht mehr so weit in die Höhe ragen. Sie wurden um 12,5 Zentimeter gekappt.

Formel 1 Gitternetz-Modell 2019
Frank Jelsema
Die Bargeboards ragen nicht mehr so weit nach oben. Sponsorenlogos auf der Cockpit-Seitenwand werden nicht mehr von den Leitblechen verdeckt.

Nach außen dürfen sie zudem nicht mehr so stark gewinkelt sein. Laut Green stellt dies die Ingenieure aber vor keine großen Herausforderungen: „Bei den Bargeboards findet ein normaler Entwicklungsprozess statt. Ich erwarte in diesem Bereich vor allem zu Saisonbeginn keine großen Veränderungen. Wir haben zwar schon ein paar neue Ideen, müssen aber zunächst schauen, wie sich das gesamte Strömungsbild mit dem 2019er Reglement entwickelt.“

Rückspiegel

Etwas mehr Hirnschmalz als früher müssen die Techniker in die Form der Spiegel investieren. Die FIA hat neue Regeln für deren Position festgelegt, damit die Piloten einen besseren Blick hinter ihr Auto bekommen. Dazu wurde neu definiert, was an Finnen und Flügelchen bei der Befestigung der Spiegel alles erlaubt ist. „Das Reglement in Sachen Rückspiegel ist unglaublich kompliziert nächstes Jahr“, erklärt Green. „Früher war es ein relativ einfacher und kurzer Abschnitt zur Position der Spiegel. Und jetzt ist es ein riesiger Text darüber, was man alles machen darf und was nicht. Das eröffnet uns aber ganz neue Möglichkeiten, in diesem Bereich Performance für das Auto zu finden.“

Die Flügel dürfen zwar nicht mehr, wie es Ferrari gemacht hat, direkt am Halo befestigt werden. Dafür ist die Leitung der Luft durch das Spiegelgehäuse, wie ebenfalls von Ferrari erfunden, weiterhin erlaubt. „Da geht es darum, die Strömung zum Heck zu beruhigen, die Luft in die Bereiche zu bringen, wo man sie haben will, und dazu auch noch den bereits erwähnten Outwash-Effekt zu verstärken. Es ist ein kleiner Faktor, aber zusammen mit den anderen Faktoren addiert sich das Ganze. In der Formel 1 ist bekanntlich jedes kleine Bisschen wichtig.“ Ob die Fahrer damit dann auch besser nach hinten schauen können, kann Green nicht sagen: „Das ist für uns Ingenieure auch nicht wichtig.“

Heckflügel

Auch am Heckflügel haben die Regelhüter Hand angelegt. Das Leitwerk wird – auch für eine bessere Sicht nach hinten – sieben Zentimeter höher aufgehängt, wächst in der Breite um einen und in der Tiefe um zwei Zentimeter. Damit lässt sich mehr Abtrieb gewinnen, allerdings auf Kosten eines höheren Luftwiderstands. Die Endplatten dürfen künftig nicht mehr aufgefächert sein und keine größeren Schlitze mehr aufweisen. Der Grund für Maßnahme ist wieder die bessere Lesbarkeit von Sponsorenlogos.

Um den DRS-Effekt zu verstärken, wurde die Lücke bei geöffnetem Flap erweitert. Sie wächst um zwei auf 8,5 Zentimeter. „Das vergrößert auch den Leistungsunterschied zwischen Qualifying und Rennen. Im Qualifying, wo man den Flügel in allen DRS-Zonen öffnen darf, werden wir in Richtung mehr Abtrieb gedrängt, im Rennen dafür hin zu weniger. Die Entscheidung, in welche Richtung man geht, hängt auch von der Strecke ab, und wie gut man überholen kann“, erklärt Green.

Formel 1 Gitternetz-Modell 2019
Frank Jelsema
Der Heckflügel ist höher positioniert als früher. Die Piloten sollen dadurch im Rückspiegel besser erkennen können, was hinter dem Auto los ist.

Im Zusammenspiel haben die vielen kleinen Änderungen große Auswirkungen. Der Force-India-Technikchef befürchtet, dass die Rundenzeiten spürbar langsamer werden. „Das Ganze wirft uns in der Entwicklung ungefähr zwei Jahre zurück. Ich weiß nicht, ob wir es mit diesem Reglement überhaupt noch einmal zurück auf den heutigen Stand schaffen.“

Der britische Ingenieur erinnert sich mit Schrecken an die Frühphase der Entwicklung: „Das Auto hat echt übel ausgesehen, als wir es erstmals in den Windkanal gestellt haben. Der Performance-Verlust war riesig. Wir sprechen da von mehreren Sekunden, was die Rundenzeit angeht. Die Lernkurve ist für alle sehr steil. Ich erwarte einen langen Kampf. Wenn die neue Saison erst mal läuft, werden die Ingenieure sicher sehr daran interessiert sein, auf welche Lösungen die Konkurrenz gekommen ist.“

Nur eine Frage bleibt zum Schluss noch unbeantwortet: Können sich die Fans nach dem Entwicklungs-Kraftakt wirklich auf mehr Überhol-Action freuen? Green schmunzelt: „Das lässt sich noch nicht ganeu sagen. Aber ich habe diesbezüglich schon eine Befürchtung.“

In der Galerie haben wir für Sie alle wichtigen Regeländerungen zur neuen F1-Saison – auch die Neuerungen im sportlichen Reglement.

Zur Startseite
Sonstiges Sonstiges Diesel-Fahrverbot Stuttgart Urteil des Europäischen Gerichtshofs Anwohner können auf Abgasmessungen klagen

Immissionen müssen laut EuGH dort gemessen werden, wo es am schlimmsten...

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Österreich 2019
Aktuell
Manor Marussia - Formel 1 - GP USA - Austin - 22. Oktober 2015
Aktuell