Mercedes ist Zuverlässigkeits-Weltmeister

Red Bull Letzter nach Kilometern

Renault F1 Foto: Wolfgang Wilhelm 25 Bilder

Mercedes hat für die F1_Saison 2017 auch die Wertung „Zuverlässigkeit“ gewonnen. Die Weltmeister legten die meisten Rennkilometer zurück, haben 98,6 Prozent aller Runden absolviert und beklagen nur einen Ausfall. Am anderen Ende der Tabelle rangiert Red Bull. Keiner hat so wenig Rennkilometer auf dem Konto wie der WM-Dritte.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Mercedes hatte vielleicht nicht bei jedem Rennen das schnellste Auto im Feld, auf jeden Fall aber das zuverlässigste. Die Silberpfeile spulten 11.997 Rennkilometer ab, beklagten nur einen Defekt und belegen in der Zuverlässigkeits-Statistik Platz 1. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas legten 98,6 Prozent der möglichen 2.392 Runden zurück. Der einzige Schadensfall war der Motorplatzer von Bottas beim GP Spanien. Es war ein Triebwerk, das bereits am Ende seiner vorbestimmten Lebensdauer lief.

Ferrari landete mit 10.612 Kilometern und drei technisch bedingten Ausfällen hinter Mercedes, Force India und Williams nur auf Rang 4. Ist es Zufall, dass von die drei zuverlässigsten Teams mit Mercedes-Motoren fahren? Wahrscheinlich nicht. Mercedes brachte alle sechs Autos ohne eine erzwungene Motorstrafe durch die Saison. Hamilton bekam seinen fünften Motor in Brasilien nur deshalb, weil er nach seinem Trainingscrash von hinten startete und man es sich leisten konnte, für die Aufholjagd eine frische Antriebseinheit einzubauen. Es wäre auch mit vier Motoren gegangen. Das bedeutet in der Bilanz 25 Motoren 25 Turbolader, 25 MGU-H und 24 MGU-K für sechs Autos.

Renaults Quote sah ungleich schlechter aus: 34 Motoren, 35 Turbolader, 44 MHU-H und 19 MGU-K für die gleiche Anzahl an Abnehmern. Mit der Elektromaschine für die kinetische Energie konnte Renault nur deshalb sparen, weil man nach Problemen bei den Wintertestfahrten die Version von 2016 einbauen musste. Die war zwar 5 Kilogramm schwerer als die eigentlich vorgesehene neue MGU-K, dafür aber auch praktisch unzerstörbar. Nico Hülkenbergs Defekt in Mexiko war die Folge eines Kurzschlusses.

McLaren hatte die meisten Ausfälle: 13 wegen Defekten

Force India verdient ebenfalls einen Preis. Der WM-Vierte ist das einzige Team ohne einen einzigen Defekt. Die drei Ausfälle waren alles Folgen von Unfallschäden. Force India belegt deshalb auch in der Hitliste der Rennkilometer mit 11.660 Kilometern Platz 2. Ganz anders McLaren-Honda. Das zweitälteste Team der Formel 1 häufte in der dritten Saison seiner Ehe die meisten Ausfälle an. Erinnerungen an 2015 wurden wach. 13 mal blieben die Fahrer wegen Defekten stehen, drei wegen Unfällen, zwei nach Aufgabe. Für Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne war das Rennen je ein Mal schon vor dem Rennen beendet. Vandoorne schaffte es in Bahrain nicht in die Startaufstellung. Alonso rollte in Sotschi in der Einführungsrunde aus.

Honda schleuste für zwei Autos 19 Motoren, 23 Turbolader, 23 MGU-H und 17 MGU-K durch. Erst mit der Spezifikation 3.8, die in Mexiko debütierte, konnten die Japaner die Kinderkrankheiten des RA617-Antriebs beheben. Insgesamt sammelten Alonso und Vandoorne 350 der insgesamt 691 Startplatzstrafen an. Ein trauriger Rekord. Allerdings trug nicht nur Honda Schuld an den Ausfällen. McLaren war in vier Fällen selbst beteiligt.

Auch Renault bekleckerte sich nicht mit Ruhm. Der Werksrennstall musste sich hinter den Ferrari-Kunden HaasF1 und Sauber auf Platz 7 anstellen. Mit 9.626 Rennkilometern und 12 Defekten. Toro Rosso platzierte sich knapp dahinter und gab Motorenpartner Renault die Schuld dafür. Red Bull war nicht nur wegen der Motorprobleme das Team mit der schlechtesten Laufleistung. „Auch wir haben zu viele Pannen gehabt“, tadelte Motorsportchef Helmut Marko. Mit 8.758 Rennkilometern ist der WM-Dritte einsames Schlusslicht, noch hinter Renault (9.626 km), Toro Rosso (9.484) und McLaren (9.333 km). Dass man mit acht Defekten hinter McLaren (13) und Renault (12) rangiert, ist nur ein geringer Trost.

Formel Zuverläsigkeit 2017

Team Zielankünfte Defekt Unfall Aufgabe Rennkilometer
Mercedes 39 1 0 0 11.997
Force India 37 0 0 3 11.660
Williams 32 5 3 0 11.029
Ferrari 34 3 3 0 10.612
HaasF1 32 6 2 0 10.396
Sauber 29 5 6 0 10.251
Renault 26 12 2 0 9.626
ToroRosso 27 7 5 1 9.484
McLaren 22 13 3 2 9.333
Red Bull 27 8 5 0 8.758
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Radio Fahrerlager GP Brasilien FIA lässt Vettel für Waage blechen
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu