Start - Formel 1 - 2019 Wilhelm
GP Monaco 2019 - Start
Kimi Räikkönen - GP Abu Dhabi 2019
Kimi Räikkönen - Formel 1 - GP Brasilien 2019
Kimi Räikkönen - GP Brasilien 2019 22 Bilder

Zehn Fragen zur F1-Saison 2020

Was kostet Mercedes der Titel?

Der Start in die Formel-1-Saison 2020 in Australien ist nur noch einen Monat entfernt. Vorher beantworten wir noch schnell die zehn unwichtigsten Fragen zum neuen F1-Jahr.

Noch vier Wochen bis zum Saisonstart. Sind Sie auch schon heiß auf die Formel 1? Sie wollen jetzt bestimmt wissen, wer das beste Auto gebaut hat und wie die Saison laufen wird. Da müssen Sie sich noch ein paar Tage gedulden. Am 19. Februar beginnen die Testfahrten in Barcelona, und sie bekommen von uns natürlich wie gewohnt den Rundum-Service inklusive Live-Ticker.

Davor gibt es aber noch ein paar andere Fragen zu klären. Es sind nicht die dringlichsten Fragen, aber es ist für den Formel-1-Fan gut, die Antworten zu wissen. Damit gehen Sie gut gerüstet in das Jubiläumsjahr der Königklasse. Hier sind die zehn unwichtigsten Fragen zur Formel-1-Saison 2020:

Wird der 70. Geburtstag der Formel 1 gefeiert?

Ja. Das Formel-1-Management bereitet eine große Party in der City von London vor. Mit Weltmeistern, GP-Siegern und Weltmeister-Autos. Der Plan, die Party am Geburtstag direkt an der Strecke in Silverstone steigen zu lassen, musste abgeblasen werden. Das Rahmenprogramm beim GP England ist zu umfangreich, um den Geburtstag der Königsklasse, der übrigens auf den 13. Mai fällt, gebührend zu feiern. Es ist übrigens das zweite Mal, dass ein runder Geburtstag auch das Ende einer Ära beendet. 1960 war das letzte Jahr der 2,5 Liter Motoren und auch der Abgesang auf die Frontmotor-Autos.

Der GP Vietnam ist neu im Kalender. Die wievielte neue Rennstrecke, das wievielte neue Land debütiert da, seit die Formel 1 im Jahr 1999 begann zu expandieren?

Es ist das elfte neue Land und die 14. neue Strecke, die in den letzten 21 Jahren dazu gekommen sind. Das sind die neuen Länder: Malaysia (1999-2017), China (seit 2004), Bahrain (seit 2004), Türkei (2005-2011), Singapur seit 2008), Abu Dhabi (seit 2009), Korea (2010-2013), Indien 2011-2013), Russland (seit 2014), Aserbaidschan (seit 2016) und jetzt Vietnam. Und jetzt die Rennstrecken: Sepang (Malaysia), Indy (USA), Shanghai (China), Sakhir (Bahrain), Otodrom (Türkei), Valencia Street Circuit (Spanien), Marina Bay Circuit (Singapur), Yas Marina Circuit (Abu Dhabi), Yeongam (Korea), Buddh International Circuit (Indien), Austin (USA), Sochi Autodrom (Russland), Baku City Circuit (Aserbaidschan) und Hanoi Street Circuit (Vietnam). Vier dieser Rennstrecken sind heute bereits wieder Ruinen.

Zandvoort Circuit - Bauarbeiten - Formel 1 - 2020
Zandvoort Circuit / Essay Produkties
In Zandvoort wird die Strecke für das F1-Comeback grundlegend umgebaut.

Zandvoort feiert ein Comeback. Hat je eine Rennstrecke so lange ausgesetzt?

Der GP Holland wird das Saison-Highlight des Jahres. Die spannendste Frage stellt sich schon heute: Wie bringt man über 100.000 Fans an die Strecke und von dort wieder weg. Beim letzten Auftritt der Formel 1 vor 35 Jahren war Zandvoort noch keine PS-Party mit Sonderstatus. Damals sahen 30.000 Zuschauer Niki Laudas letzten GP-Sieg. Diesmal haben 105.000 Zuschauer Tickets gekauft. Der Großteil von ihnen Verstappen-Fans. Der GP Holland schlägt auch alle Statistik-Rekorde. 35 Jahre Pause gab es noch nie, weder für ein Land, noch für eine Rennstrecke. Spitzenreiter bisher waren Mexiko mit 16 Jahren (1970-1986) und Fuji als Strecke mit 30 Jahren (1977-2007).

Die Autos werden wieder schwerer. Um drei Kilogramm von 743 auf 746 Kilogramm. Wie oft hat sich eigentlich das Gewicht geändert, seit 1995 erstmals Auto und Fahrer für das Mindestgewicht herangezogen wurden?

Exakt elf Mal. Es begann 1995 mit 595 Kilogramm. Dann ging es mal in kleinen, mal in großen Schritten nach oben. Wenn Sie es genau wissen wollen: 600 kg (1996), 605 kg (1998), 620 kg (2010), 640 kg (2011), 642 kg (2013), 691 kg (2014), 702 kg (2015), 722 kg (2017), 734 kg (2018), 743 kg (2019) und 746 kg in diesem Jahr. Die neue Ära 2021 beginnt noch schwerer. Dann werden die Autos 768 Kilogramm wiegen.

Warum kommt die gute alte Zielflagge zurück?

Endlich mal ein Schritt in die andere Richtung. Die Digitalisierung hatte sich letztes Jahr selbst ein Bein gestellt. Der GP Japan endete eine Runde zu früh, obwohl die reale Zielflagge gar nicht geschwenkt wurde. Es reichte, dass auf allen Bildschirmen das elektronische Signal erschien. Und auf der elektronischen Tafel an der Boxenmauer. Die digitale Flagge war also mehr wert als die reale. Nicht für lang. Nachdem im Training zum GP Mexiko ein ähnliches Missgeschick passierte, hieß es bei FIA und Formel-1-Management Kommando zurück. Jetzt bestimmt wieder der Mensch. Doch was war wirklich passiert in Suzuka? Offiziell wurde verlautbart, ein Systemfehler hätte den „Rennabbruch“ ausgelöst. Tatsächlich war es viel banaler. Der Mensch, der auf dem großen Regie-Bildschirm per Fingerdruck die einzelnen Flaggensignale aktiviert, kam aus Versehen in die falsche Zeile. Statt der blauen Flagge für eine Überrundung wurde das Symbol für die Zielflagge gedrückt. Und ausgerechnet bei diesem Befehl erlaubte das System keine Korrektur.

Robert Kubica - Williams - GP Belgien 2019 - Spa - Qualifying
Motorsport Images
Die Teams bekommen auch bei Absage des GP China keine MGU-K abgezogen.

Was passiert mit der Anzahl der MGU-Ks nach der Absage des GP China?

Gar nichts. Die Motorenhersteller hatten sich angesichts der Aufstockung auf 22 Rennen dafür ausgesprochen, das Kontingent von MGU-K von zwei auf drei Einheiten pro Fahrer aufzustocken. Wird das wieder rückgängig gemacht, weil der GP China abgesagt werden musste? Das Reglement sieht diese Möglichkeit nicht vor. Dort ist unter Artikel 23.3 a) des Sportlichen Reglements keine Einschränkung in Bezug auf die Zahl der Rennen vorgesehen.

Wie viel Geld verlieren die Teams durch den Ausfall des GP China?

Liberty muss die Teams gemäß des alten Concorde Abkommens für jeden Grand Prix entschädigen, der die Zahl von 21 überschreitet. Es wurde vereinbart, dass die Teams nicht direkt mehr ausbezahlt bekommen, sondern indirekt über die Ausschüttung der Einnahmen. Das 22. Rennen bringt rund 40 Millionen Dollar extra. Die werden zu 65 Prozent an die Teams ausgeschüttet. Wenn der zunächst nur verschobene China komplett aus dem Kalender fallen sollte, fehlen wieder rund 30 Millionen im Topf. Dafür müssten Teams aber auch nicht nach China, sparen Reise- und Frachtkosten und Material. Unter dem Strich kann das bei einem Überseerennen Kosten von bis zu drei Millionen Dollar bedeuten.

Was kostet Mercedes der WM-Titel?

Die FIA bittet den Weltmeister richtig zur Kasse. Die Lizenz für die Einschreibung in die Weltmeisterschaft kostet Mercedes stolze 5.490.802 Dollar. Das setzt sich aus der Grundgebühr von 556.509 Dollar und 6.677 Dollar pro WM-Punkt zusammen. Alle andere Teams zahlen pro WM-Punkt nur 5.563 Dollar. Das macht bei Ferrari 3.360.261 Dollar und bei Red Bull 2.876.280 Dollar aus. Am günstigsten kommt Williams mit 562.072 Dollar davon. Insgesamt nimmt die FIA 18,3 Millionen Dollar über die Einschreibegebühr ein.

Start - GP Abu Dhabi 2019
xpb
Die Rennstarts könnten dieses Jahr noch mehr Action bieten.

Wie will die FIA den Start noch mehr in die Hände des Fahrers legen?

Das Technische Reglement ist 111 Seiten stark. Eine ganze Seite davon widmet die FIA einer neuen Regel, die die Kupplung und den Kupplungshebel betrifft. Von den Bestimmungen unter den Paragrafen 9.2.1 bis 9.2.5. müssen Sie sich eigentlich nur eine Neuheit merken: Der Weg, den der Kupplungshebel in dem Lenkrad bestreiten darf, ist auf maximal acht Zentimeter beschränkt. Damit soll verhindert werden, dass den Fahrern der Prozess des Einkuppelns mit zu langen Bedienwegen des Hebels zu einfach gemacht wird. Das Paddel muss ab sofort gezogen werden. Drücken ist nicht erlaubt. Sollten zwei Hebel zur Verfügung stehen, müssen beide in Form und Funktion absolut identisch sein. Die Totpunkte des Paddels dürfen nicht identisch sein mit der Position irgendeines anderen Schalters am Lenkrad.

Gab es jemals schon so wenig Fahrerwechsel in der Formel 1?

Nein, noch nie. Acht der zehn Teams bleiben gleich besetzt. Esteban Ocon kehrt zurück und ersetzt Nico Hülkenberg bei Renault. Nicholas Latifi ist der einzige Neuling im Feld. Er löst Robert Kubica bei Williams ab. Obwohl 18 Fahrer um ein Jahr älter geworden sind, senken Ocon und Latifi den Altersdurchschnitt im Vergleich zu 2019 von 27,4 auf 26,7 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Steiermark - Spielberg - Qualifying - Samstag - 11. Juli 2020
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Steiermark - Spielberg - Qualifying - Samstag - 11. Juli 2020
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Steiermark 2020 - Spielberg - Qualifying
Aktuell