Red Bull Fabrik 2020 Red Bull
Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020
Mercedes - F1-Test - Barcelona - 2020
Ferrari - F1-Test - Barcelona - 2020
Ferrari - F1-Test - Barcelona - 2020 30 Bilder

Verschiebungen im F1-Kalender 2020

Teams bis 29. März in Quarantäne

Der Formel-1-Zirkus fliegt nach der Melbourne-Absage wieder nach Europa zurück. Keiner weiß, wann man sich wiedersieht. Die Teams haben sich auf eine zweiwöchige Quarantäne nach ihrer Rückkehr verständigt.

Zum zweiten Mal in der Geschichte ist ein Grand Prix fünf vor Zwölf abgesagt worden. Beim GP Belgien 1985 wurde noch zwei Tage trainiert. Dann brachen die Teams ihre Zelte ab. Der Asphalt war aufgebrochen und konnte nicht mehr rechtzeitig für das Rennen repariert werden.

Beim GP Australien 2020 kam die Absage 54 Stunden vor dem geplanten Start um 16.10 Uhr Ortszeit. Doch diesmal drehte sich vor der Absage kein Rad. Die 20 Autos standen nur in ihren Garagen. 35 Jahre nach Spa übernahm ein Virus die Regie, der seit Januar in China grassiert und seit Februar die ganze Welt bedroht.

Australien wurde vom Coronavirus bis jetzt nur am Rande gestreift. Im ganzen Land gibt es 156 gemeldete Fälle (Stand 13. März). Doch der eine Fall im McLaren-Team brachte das Fass zum Überlaufen.

Ein Mechaniker, der zur Aufbautruppe gehört und für die Betankung der Autos zuständig ist, hatte sich am Mittwoch krank gemeldet und wurde auf Corona getestet. 30 Stunden später bekam McLaren den Bescheid, dass der Befund positiv ausgefallen war.

McLaren stellte sofort 14 Mitarbeiter, die mit ihrem Kollegen in den Tagen zuvor in Kontakt gekommen waren, unter Quarantäne. Das Problem: Der Corona-Patient war in den Tagen davor auch mit Arbeitern anderer Teams zusammengekommen.

Die Ärzte verfolgten den Kontakt des Mannes präzise zurück. Dabei kam glücklicherweise heraus, dass keine direkte Gefahr für andere Menschen im Fahrerlager besteht, sich bei dem McLaren-Mitarbeiter angesteckt zu haben.

McLaren Technology Centre
McLaren
Bei McLaren in Woking wird es in den nächsten Wochen etwas ruhiger zugehen.

Offiziell ist Australien GP nur verschoben

Mit diesem positiven Fall im Fahrerlager war die Absage eigentlich schon in Stein gemeißelt. Trotzdem brauchte die Formel 1 noch rund elf Stunden, um bis zu einem Ergebnis zu kommen. Das liegt an den komplizierten vertraglichen Verpflichtungen. Wer auch immer den Grand Prix absagt, steht in der Haftung.

Die Teams selbst sind gegenüber der FIA und den Rechteinhaber verpflichtet anzutreten, außer es besteht wie bei McLaren ein Fall von höherer Gewalt. FIA-Präsident Jean Todt schlug sich zwar auf die Seite der Mehrheit, die nicht am Rennen teilnehmen wollten, doch damit war die Kuh noch lange nicht vom Eis.

In den Verhandlungen zwischen der FIA, dem F1-Management und dem Veranstalter ging es darum, wer für was haftbar ist. Sagt die Regierung mit entsprechendem Vorlauf wie in China ein Rennen ab, muss der Veranstalter nicht das Antrittsgeld bezahlen. Er ist in dem Fall nur Passagier höherer Mächte.

Wenn der Promoter von sich aus ein Rennen abbläst, muss er zahlen. Da diesmal alle drei Parteien gemeinsam zu der Entscheidung kamen, ist es noch nicht ganz klar, ob Geld fließt oder nicht. Die Australier bleiben auf jeden Fall einmal auf ihren Ticketerlösen sitzen. Die werden zurückerstattet.

Paul Little vom AGPC gab zu: „Die Absage hat viele Konsequenzen, auch finanziell. Es gibt viele Dinge mit der Formel 1 zu klären.“ Australien entrichtet ungefähr 35 Millionen Dollar an Liberty. Fallen die aus, fehlt die Summe im Topf. Das fällt auch den Teams anteilig auf den Kopf.

Ross Brawn & Chase Carey - F1 - 2018
Motorsport Images
Die F1-Bosse müssen auf die unerwartete Situation reagieren.

Teams rechnen mit Mindereinnahmen

Haas-Teamchef Guenther Steiner erklärt: „Bei Grand Prix, die mehr als 25 Millionen Dollar zahlen, verlieren wir Geld. Darunter wird der Verlust durch die Ersparnis aufgewogen, nicht zu fahren.“ Die Absage des GP China tut den Teams bereits weh. Jetzt könnten auch noch Verluste aus Australien, Bahrain und Vietnam dazukommen. Racing Point-Teamchef Otmar Szafnauer fürchtet: „Wir gehen davon aus, dass der Topf, aus dem verteilt wird, kleiner ausfallen wird.“

Geklärt werden muss auch, ob der Grand Prix nur abgesagt oder nur verschoben ist. „Wir haben offiziell das Wort Absage benutzt, um Klarheit zu schaffen. Beim Wort Verschiebung hätten einige Fans geglaubt, es handelt sich vielleicht nur um ein paar Stunden“, erzählte ein Sprecher des GP Australien.

Formel 1-Chef Chase Carey versprach: „Wir versuchen den Australiern zu helfen, dieses wunderbare Rennen zu einem anderen Zeitpunkt abzuhalten.“ Ob das Rennen in Melbourne später in der Saison stattfinden kann, darüber wollten die Organisatoren keine klaren Aussagen machen.

Das Problem: Die Strecke im Albert Park ist keine permanente Anlage. „Wir können die Infrastruktur nicht ewig stehenlassen. Wir werden sie erst einmal abbauen und dann beraten, ob das Rennen zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden kann.“

Mercedes F1 Windkanal
Mercedes
Wie geht die Entwicklung der Autos in den Fabriken weiter?

Fabriktore bleiben 14 Tage geschlossen

Wenige Stunden nach dem GP Australien wurden auch die Rennen in Bahrain (22. März) und in Vietnam (5. April) abgesagt. Mit einer Entscheidung über den Europa-Auftakt am 3. Mai in den Niederlanden will man sich noch bis April Zeit lassen. Das gleiche gilt für Spanien und Monte Carlo. In Monaco kommt das Problem des Aufbaus dazu. Das Stadtrennen braucht einen Vorlauf von sechs Wochen. Das wäre Anfang April.

Nach heutigen Maßstäben wäre es unmöglich, in Europa einen Grand Prix abzuhalten. Fast alle Länder haben Großveranstaltungen abgesagt. Italien wird nicht das letzte Land sein, das seine Bürger in Quarantäne steckt. Wenn die italienischen Teams Ferrari und Alpha Tauri einmal an ihre Basis zurückgekehrt sind, sitzen sie für unbestimmte Zeit in der Falle.

Diesmal wird die italienische Regierung keine Ausreise mehr erlauben. Da Mailand und Rom derzeit nicht angeflogen werden, kehren die Italiener über den Umweg Nizza zurück. Von dort werden die Mannschaften mit einem Bus in ihre Heimatorte gefahren.

Die Teams haben sich nach dem Vorfall bei McLaren darauf geeinigt, dass ihre Rennmannschaften nach ihrer Rückkehr freiwillig bis zum 29. März nicht in der Fabrik arbeiten und in eine selbstgewählte Quarantäne gehen. Alfa-Romeo-Teammanager Beat Zehnder bestätigt: „Bei uns geht die Arbeit erst am Montag, den 30. März wieder los.“

Doch was macht ein Formel-1-Team, wenn es monatelang keine Rennen gibt? Das Rennteam kann ja nicht jeden Tag die Autos putzen. Und die Produktion kann nicht jeden Tag neue Teile produzieren, wenn diese nicht gebraucht werden. Beat Zehnder hat für seine Rennmannschaft eine Idee: „Wir haben rund 25 historische Autos bei uns im Bestand. Die könnten wir wieder auf den neuesten Stand bringen. Wir wollten schon lange den C12 wieder zum Laufen bringen.“

F1 Fahrer 2020 - F1-Test - Barcelona - 19. Februar 2020
xpb
Wann können die 20 Piloten endlich loslegen?

Dauert die Saison bis 2021?

Die Entwicklung der Autos läuft weiter, doch in einer anderen Taktung als geplant. Alfa Romeo zum Beispiel hatte sein erstes großes Upgrade für den GP China geplant, Renault für den GP Holland. Wenn jetzt aber keine Rennen stattfinden, können die Teams nicht auf der Rennstrecke testen, ob die Weiterentwicklung so funktioniert wie geplant. Windkanaldaten sind immer mit Fehlern behaftet.

Es steht hier also die Frage im Raum, ob man ein großes Aero-Paket bringt und mehrere Ausbaustufen zusammenfasst. Oder weiter Stück für Stück weiterentwickelt. Das ganze wird dadurch erschwert, dass keiner weiß, wann es weitergeht.

Der Konsens im Fahrerlager ist, dass der GP Aserbaidschan am 7. Juni ein realistisches Ziel für den Saisonstart ist. In diesem Fall würde die Sommerpause vorgezogen und danach ein verschärftes Programm gefahren. Racing Point-Teammanager Andy Stevenson erklärt: „In diesem Fall würden wir im April die Fabrik für zwei Wochen komplett dichtmachen. Also das gleiche Programm, das wir normalerweise im August durchziehen.“

Man würde dann die ursprüngliche Vierwochen-Pause im August nutzen, um ausgefallene Rennen nachzuholen. Der Formel 1 droht dann eine „intensive Saison“, wie sich Helmut Marko ausdrückt. Ganz so einfach ist es allerdings nicht, die Lücken im Kalender mit Rennen aufzufüllen. „Spanien und Holland kriegst du schnell mal unter. Aber einen Übersee-Grand Prix steckst du nicht so leicht zwischen zwei Termine“, meint Zehnder.

Sollte die Pause noch länger dauern, gibt es noch andere Denkmodelle. Zum Beispiel die Saison 2020 auf 2021 auszuweiten und mit dem Neustart erst 2022 zu beginnen. Es wäre ein Irrsinn, 20 neue Formel 1-Autos ohne ein Rennen ins Museum zu stecken.

Motorsport Aktuell Mattia Binotto - Ferrari - GP Mexiko 2019 Mattia Binotto zu Budget-Cap-Plänen „Müssen Formel-1-DNA erhalten”

Ferrari warnt vor voreiligen Entscheidungen beim Thema Budget-Cap.

Mehr zum Thema GP Australien (Formel 1)
Formel Schmidt - GP Australien - Screenshot - 2020
Aktuell
Impressionen - GP Australien 2020
Aktuell
Impressionen - GP Australien 2020
Aktuell