Lewis Hamilton - Mercedes - Spa-Francorchamps - Belgien xpb
Lewis Hamilton - Mercedes
Pierre Gasly - Carlos Sainz - Lance Stroll - GP Italien 2020 - Monza
Sergio Perez - Racing Point - GP Sakhir 2020 - Bahrain
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Russland 2020 - Sotschi 60 Bilder

Formel 1-Saison 2021: Startzeit zur vollen Stunde

Startzeiten für die Rennen der F1-Saison 2021 Europa-Starts um 15 Uhr

Die Formel kehrt zum alten Format zurück. Die Rennen starten wieder zur vollen Stunde, und nicht erst 10 Minuten später. Bei Europa-Rennen geht es stets um 15 Uhr los. Dazu wurde entschlossen, die Freitagstrainings jeweils um eine halbe Stunde zu verkürzen.

Es war eine Experiment, das die Formel 1 drei Jahre lang durchzog. 2018 hatten die Rechteinhaber den Zeitplan umgestellt. Die Rennen wurden nicht mehr zur vollen Stunde gestartet, sondern mit einem kleinen Versatz. Die Autos machten sich erst 10 Minuten später in die Einführungsrunde.

Das gab den TV-Anstalten mehr Vorlaufzeit für den Aufbau der Spannung kurz vor dem Rennstart, wenn die Autos bereits in der Startaufstellung standen. Und es räumte denjenigen TV-Sendern 10 Minuten mehr Zeit ein, die erst zur vollen Stunde in die Übertragung einsteigen. So bekam der Zuschauer nicht direkt den Rennstart serviert. Ein Gefallen an die US-Anstalten. Außerdem argumentierte Liberty Media, dass mit der nach hinten geschobenen Startzeit um 15:10 Uhr (statt 14 Uhr) am späteren Nachmittag mehr Zuschauer in Europa den Fernseher anschalten würden.

Lance Stroll - Racing Point - GP Türkei 2020 - Istanbul - Rennen
xpb
Das Rennen in der Türkei 2020 startete bereits um 11:10 Uhr europäischer Zeit.

Einführungsrunde zur vollen Stunde

Für die Teams bedeutete die Umstellung, dass der Zeitrahmen von der Grünschaltung der Boxenampel bis zum Beginn der Einführungsrunde nicht mehr 30, sondern 40 Minuten betrug. Die Fahrer hatten wie vorher 10 Minuten, um von der Box in die Startaufstellung zu fahren. Mit dem Unterschied, dass die Mechaniker eine halbe Stunde und keine 20 Minuten im Grid mit der Rennvorbereitung verbrachten.

Die Puristen freundeten sich nur langsam mit der nach hinten geschobenen Startzeit an. Früher war es praktisch ein Gesetz, dass Europa-Rennen zur vollen Stunde starteten. Und um 14 Uhr. Irgendwie, so hatte man den Eindruck, wurde die geänderte Startzeit in den drei Jahren nie so recht zu einer Gewohnheit. Für diejenigen, die sich ein Zurück zur alten Regel wünschen, vollziehen die Rechteinhaber nun wenigstens eine halbe Rolle rückwärts.

Ab 2021 wird das Feld die Rennen wieder zur vollen Stunde aufnehmen. Damit erspart man den Teams die 10 Extra-Minuten, und verringert die Belastung. Bei angepeilten 23 Grands Prix zählt offenbar jede Reduzierung auf den Schultern der Teams. Es wurde dem Vernehmen nach zunächst auch damit kokettiert, dem Feld die Startfreigabe wieder wie früher um 14 Uhr europäischer Zeit zu geben. Doch davon ist die Formel 1 abgerückt. Die Europa-Rennen starten zur vollen Stunde um 15 Uhr.

F1-Kalender 2021 (mit Startzeiten)

Strecke Land Datum Startzeit (MEZ)
Sakhir Bahrain 28. März 17.00 Uhr
Imola Italien 18. April 15.00 Uhr
TBC TBC 2. Mai TBC
Barcelona Spanien 9. Mai 15.00 Uhr
Monte Carlo Monaco 23. Mai 15.00 Uhr
Baku Aserbaidschan 6. Juni 14.00 Uhr
Montreal Kanada 13. Juni 20.00 Uhr
Le Castellet Frankreich 27. Juni 15.00 Uhr
Spielberg Österreich 4. Juli 15.00 Uhr
Silverstone England 18. Juli 16.00 Uhr
Budapest Ungarn 1. August 15.00 Uhr
Spa-Francorchamps Belgien 29. August 15.00 Uhr
Zandvoort Niederlande 5. September 15.00 Uhr
Monza Italien 12. September 15.00 Uhr
Sotschi Russland 26. September 14.00 Uhr
Singapur Singapur 3. Oktober 14.00 Uhr
Suzuka Japan 10. Oktober 07.00 Uhr
Austin USA 24. Oktober 21.00 Uhr
Mexiko-Stadt Mexiko 31. Oktober 20.00 Uhr
Sao Paulo Brasilien 7. November 18.00 Uhr
Melbourne Australien 21. November 07.00 Uhr
Jeddah Saudi Arabien 5. Dezember 17.00 Uhr
Abu Dhabi Arabische Emirate 12. Dezember 14.00 Uhr

Weniger Training am Freitag

Interessant wäre in diesem Zusammenhang, wie sich das Corona-Jahr auf die Einschaltquoten ausgewirkt hat. Die Verschiebungen im Terminkalender mit Europa-Rennen spät im Jahr führten auch dazu, dass die Formel 1 mit den Startzeiten variieren musste, um bei manchen Grand Prix nicht Gefahr zu laufen, bei möglichen Unterbrechungen oder Verzögerungen von einsetzender Dunkelheit ausgebremst zu werden.

Das Rennen am Nürburgring wurde beispielsweise um 14:10 Uhr angepfiffen, und nicht wie üblich bei Europarennen um 15:10 Uhr. In Imola wurde um 13:10 Uhr gestartet, in der Türkei sogar um 11:10 Uhr europäischer Zeit. Liberty Media kann anhand dessen genau definieren, was mehr Erfolg verspricht: frühe oder etwas spätere Starts. Und dann für die weitere Zukunft feinjustieren.

Neues im Zeitplan gibt es übrigens nicht nur in Sachen Starttermin. Auch die Trainingszeit vom Freitag wurde im neuen Sportlichen Regelwerk geändert. Die beiden Sessions dauern künftig jeweils eine halbe Stunde kürzer. Das Programm wurde also von drei auf zwei Stunden gekürzt. Damit will man lange Leerlaufphasen für die Zuschauer an den TV-Geräten vermeiden und das Programm straffen.