F1-Schaurennen in Moskau

Rosberg dabei

Foto: dpa

Mit Williams-Pilot Nico Rosberg als prominentesten Fahrer organisiert die russische Hauptstadt Moskau am 13. Juli ein Formel-1-Schaurennen um den historischen Kreml.

Eine Woche vor dem Großen Preis von Deutschland in Hockenheim (20. Juli) sollen rund 100 Fahrzeuge an dem Wettkampf am Roten Platz teilnehmen. Das sagte Moskaus stellvertretender Bürgermeister Waleri Winogradow am Mittwoch (25.6.) vor Journalisten. Der für Sport zuständige Kommunalpolitiker schloss erneut nicht aus, dass die russische Metropole in naher Zukunft einen Grand-Prix-tauglichen Parcours besitzen werde.

"Wir studieren genau, wie zum Beispiel Monaco ein Rennen in seiner Stadt durchführt", sagte Winogradow. In der Vergangenheit waren in Moskau bereits Veranstaltungen von Formel-1-Teams organisiert worden. An dem "Moscow City Racing" am 13. Juli nimmt außer dem britischen Rennstall des in Wiesbaden geborenen Rosberg Williams-Konkurrent Red Bull teil. Allerdings werde wohl keiner der beiden Red Bull-Fahrer David Coulthard und Mark Webber in die russische Hauptstadt kommen. Entlang der etwa 4,5 Kilometer langen Strecke erwarte die Stadt tausende Zuschauer, sagte Winogradow. "Eine Show auf diesem Niveau hat es in Russland noch nicht gegeben. Es geht um das Prestige des ganzen Landes", schwärmte der Vize-Bürgermeister.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8
Sportwagen Porsche 922 Carrera 4S, Exterieur Porsche 911 (992) Carrera 4S Neue Lichtgestalt der 911-Historie Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur Chevrolet Corvette ZR1 und Camaro ZL1 1LE im Test Zwei Extrem-V8 im Infight
SUV Zero Labs Electric Classic Ford Bronco Zero Labs Ford Bronco Restomod mit Elektroantrieb Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8
Anzeige