F1 Speed-Vergleich 2017/2018

Mittelfeld holt nur langsam auf

Start - Formel 1 - GP Spanien 2018 Foto: xpb 24 Bilder

Der Vergleich der besten Qualifikationsrunden für den GP Spanien zeigt, dass Haas F1 und Renault am meisten Zeit im Vergleich zu 2017 gewonnen haben. Das Mittelfeld kommt dem Spitzentrio aber nur langsam näher.

Lewis Hamilton fuhr auf seiner Pole-Runde mit 1.16,173 Minuten die schnellste Zeit, die jemals auf dem Circuit de Catalunya erzielt wurde, seit 2007 vor der Zielkurve eine Schikane im Weg steht. Das entsprach einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 219,999 km/h. In diesem Jahr fielen die Rundenzeiten im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 3 Sekunden. Das hat mit dem technischen Fortschritt von Autos und Motoren zu tun, mit den weicheren Reifenmischungen und natürlich mit dem neuen, topfebenen Asphalt.

Da die Bedingungen für alle gleich waren, macht ein Vergleich mit dem Vorjahr Sinn. Messlatte war in beiden Fällen Mercedes. So findet man auf der Rennstrecke, die wie keine andere das Auto zur Geltung kommen lässt, schnell heraus, welche Teams sich gesteigert haben und welche nicht.

Williams fällt dramatisch zurück

Williams - Formel 1 - GP Spanien 2018 Foto: xpb
Williams ist deutlich weiter von der Spitze entfernt als im Vorjahr.

Wenn wir nur die beste Trainingsplatzierung der einzelnen Teams betrachten, dann blieb vorne alles gleich: Mercedes vor Ferrari und Red Bull. McLaren fiel von Platz 4 auf Rang 5 zurück, Haas F1 verbesserte sich von Position 7 auf 4. Auch Renault macht einen Sprung: Von 9 auf 6. Williams dagegen stürzte dramatisch ab. Im letzten Jahr noch Sechster der Zeitenjagd, diesmal Letzter. Und das mit großem Abstand. Auf den Vorletzten Sauber fehlten 0,785 Sekunden. Wie bitter.

Schauen wir uns die Rundenzeiten an, wird es interessanter. Auch hier ist vorne alles festgefroren. Mercedes steigerte sich gegenüber 2017 um 2,976 Sekunden. Ferrari und Red Bull waren mit 2,895 respektive 2,890 Sekunden kaum schlechter. Den größten Zeitensprung machte HaasF1. Das US-Team gewann 3,653 Sekunden dazu, knapp gefolgt von Renault mit 3,607 Sekunden.

Drittes Team mit mehr als drei Sekunden Verbesserung ist McLaren mit einem Minus von 3,327 Sekunden. Force India mit 2,374 Sekunden Verbesserung und Toro Rosso mit 2,908 Sekunden bleiben da schon zurück. Auch hier ist Williams wieder ein trauriges Kapitel. Der FW41 war nur 1,537 Sekunden besser als sein Vorgänger.

Haas und Renault holen am meisten auf

Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Spanien 2018 Power Ranking GP Spanien Das Imperium schlägt zurück

Das Mittelfeld kommt dem Spitzentrio nur schleichend näher. HaasF1 hat den Rückstand um fast 7 Zehntel verkürzt, doch der US-Ferrari lag 2017 auch satte 2,180 Sekunden hinter der Pole Position. Renault mag sich mit einer Verkürzung des Abstandes von 0,631 Sekunden im Zeitplan sehen, doch in dem Tempo wird es nicht weitergehen. Die letzte Sekunde ist bekanntlich die schwerste.

Aus Sicht von McLaren hat sich der Motorwechsel gelohnt, auch wenn Fernando Alonso sich in diesem Jahr schlechter qualifizierte als 2017. Der Rückstand schrumpfte von 1,899 auf 1,548 Sekunden. Bei dem Entwicklungstempo müsste Alonso trotzdem noch 5 Jahre warten, bis er wieder gewinnen kann. Toro Rosso konnte den Rückstand auf die Bestzeit praktisch halten. Das ist ein Kompliment für den Honda-Motor. Er kann das, was der Renault vor einem Jahr konnte.

Force India rutscht langsam ab. Esteban Ocon verlor dieses Jahr 2,374 Sekunden auf Hamilton. In der letzten Saison waren es nur 1,921 Sekunden. Sauber war ein Zehntel weiter als letztes Jahr von Mercedes entfernt, verbesserte sich aber um einen Platz. Weil Williams auch in diesem Vergleich ins Bodenlose fällt. Sergey Sirotkin trennten 3,522 Sekunden von der Pole Position. Er flog schon im Q1 raus. Bei Felipe Massa waren es vor 12 Monaten noch 2,083 Sekunden Rückstand.

F1-Zeitenvergleich Barcelona

Team 2017 2018 Steigerung
Mercedes 1.19,149 min (Q3) 1.16,173 min (Q3) - 2,976 s
Ferrari 1.19,200 min (Q3) 1.16,305 min (Q3) - 2,895 s
Red Bull 1.19,706 min (Q3) 1.16,816 min (Q3) - 2,890 s
McLaren 1.21,048 min (Q3) 1.17,721 min (Q3) - 3,327 s
Force India 1.21,070 min (Q3) 1.18,696 min (Q2) - 2,374 s
Williams 1.21,232 min (Q3) 1.19,695 min (Q1) - 1,537 s
HaasF1 1.21,329 min (Q2) 1.17,676 min (Q3) - 3,653 s
Toro Rosso 1.21,371 min (Q2) 1.18,463 min (Q2) - 2,908 s
Renault 1.21,397 min (Q2) 1.17,790 min (Q3) - 3,607 s
Sauber 1.21,803 min (Q2) 1.18,910 min (Q2) - 2,893 s
Neues Heft
Top Aktuell Hamilton & Bottas - GP Russland 2018 F1-Tagebuch GP Russland Wieder ein Pokal an Mercedes
Beliebte Artikel F1 Tagebuch - GP Singapur 2018 F1-Tagebuch GP Singapur Burger-Party mit Force India Toto Wolff - Lewis Hamilton - Mercedes Das Mercedes-Geheimnis Prinzip der „Liebe unter Schmerzen“
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker