Chase Carey - F1 - 2017 xpb
Mercedes GP - Fabrik Brackley
Mercedes GP - Fabrik Brackley
Mercedes GP - Fabrik Brackley
Mercedes GP - Fabrik Brackley 27 Bilder

Streit um F1-Kosten

Liberty hält Budget-Pläne geheim

Die Teams haben beim letzten Meeting von Liberty Media Antworten auf die Fragen nach dem Verteilungsplan und der Budgetdeckelung erwartet. Doch die Amerikaner scheuen sich, Farbe zu bekennen.

Der Rückzug von Manor war die letzte Pleitengeschichte der Formel 1. In der abgelaufenen Saison blieb die Königsklasse von weiteren Hiobsbotschaften verschont. Zum ersten Mal seit vielen Jahren. Es geht ihr scheinbar gut. Die zehn verbliebenen Teams sind solide finanziert und im Moment nicht vom Aussterben bedroht. So mag der Eindruck entstehen, die Formel 1 sei gesund. Ist sie aber nicht.

Es sind nur zehn Teams. Und es gibt kein Auffangnetz. Neueinsteiger sind nicht in Sicht. Nicht nur weil die Einstiegshürde mit 120 Millionen Euro pro Jahr zu hoch liegt. Die Formel 1 ist zu komplex geworden.

Man kann kein Team von 300 Spezialisten mehr aus der Taufe heben. Ein Einstieg funktioniert nur noch mit dem Modell HaasF1 und einem Kooperationspartner wie Ferrari. Und auch das ist unbefriedigend. Weil sich das B-Team komplett ausliefert. HaasF1 müsste ein Jahr in den Aufbau zusätzlicher Infrastruktur stecken, um auf eigenen Beinen zu stehen.

F1-Kosten müssen runter

F1 Tagebuch - GP USA 2017 - Austin
Wilhelm
Wie lange bleiben die Hersteller bei der Stange?

Aus Sicht der neuen Besitzer ist das alles andere als ein Ruhekissen, auf dem sie sich ausruhen können. Tatsächlich ist die Lage viel gefährlicher als sie aussieht. Drei Teams gehören Automobilherstellern. Ferrari, Mercedes und Renault bringen Werksteams an den Start.

Fünf Rennställe sind vom Wohlwollen und der Finanzkraft eines Milliardärs abhängig. Red Bull und Toro Rosso sind die Spielzeuge von Dietrich Mateschitz. HaasF1 steht und fällt mit Gene Haas, Sauber mit Tetra Pak-Mitbesitzer Finn Rausing. McLaren baut auf die Unterstützung der Anteilseigner Mansour Ojjeh und der Bahrain Mumtalakat.

Force India beginnt sich gerade von der Abhängigkeit von Vijay Mallyas Geldspritze zu lösen. Notgedrungen. Der indische Teamgründer ist in seiner Heimat wegen betrügerischer Insolvenz seiner Firmen angeklagt.

Somit bleibt nur noch Williams als klassisches Rennteam, das sich allein von den Ausschüttungen der Rechteinhaber und den Sponsoreinnahmen finanziert. Aber Williams muss bereits Bezahlfahrer anstellen, um mittelfristig zu überleben. Die Privatteams haben immer weniger Argumente zur Hand, Sponsoren anzulocken. 2017 gingen 59 der 60 Podiumsplatzierungen an Mercedes, Ferrari und Red Bull. Der Abstand der Top 3 zum Mittelfeld betrug 1,5 Sekunden.

85 Prozent des Feldes bedroht

Somit stehen 85 Prozent des Feldes in Abhängigkeit einer Person oder eines Automobilkonzerns. Ein höchst wackeliges Kartenhaus. Hersteller kommen und gehen. Man erinnere sich an die Jahre 2008 und 2009, als innerhalb von zwölf Monaten Honda, BMW und Toyota ausstiegen und Renault sein Team privatisieren musste. Damals vertrieben die Finanzkrise und Erfolglosigkeit die Hersteller aus der Formel 1.

Der Ausverkauf passierte ohne Vorankündigung. 2007 sah alles noch nach heiler Welt aus. Das gleiche Lied 2016 in der WEC. Porsche, Audi und Toyota machten aus Le Mans eine gigantische PS-Schlacht. Zwei Jahre später tritt nur noch Toyota an. Auch die WEC wurde auf dem kalten Fuß erwischt. Wer konnte schon ahnen, dass Audi wie VW in den Dieselskandal gerissen würde?

Christian Horner - Red Bull - Formel 1 - GP Brasilien - 10. November 2017
sutton-images.com
Selbst bei Red Bull muss man mittlerweile aufs Geld schauen.

Die Lehre daraus: Auf Hersteller ist kein Verlass. Das ist nicht einmal böswillig gemeint. Sie sind Zwängen ausgeliefert, die oft gar nichts mit dem Motorsport zu tun haben. Und sie dürfen nicht verlieren. Jedenfalls nicht ein ums andere Jahr, ohne Aussicht auf Erfolg. Standfestigkeit beweist da nur Ferrari. Alle anderen kommen und gehen. Wenn es Renault und Honda bis 2020 nicht gelingt, die Lücke zu Mercedes spürbar zu schließen, könnte auch da der Rollbalken fallen.

Die Privatteams moderner Prägung sind nicht viel besser. Wer sich auf einen Menschen oder eine Investorengruppe verlässt, kann ganz schnell vor einem Scherbenhaufen stehen. „Man stelle sich vor, einer dieser Milliardäre verliert die Lust oder verunglückt. Dann gehen von heute auf morgen die Lichter aus“, warnt Red Bull-Teamchef Christian Horner. Es ist kein Zufall, dass Red Bull und McLaren neuerdings Anhänger einer Budgetdeckelung und einer gerechteren Geldverteilung sind. Beide Teams wissen, wie dünn das Seil ist, auf dem sie balancieren.

Abwarten besser als offener Krieg

In der Formel 1 halten sich hartnäckig Spekulationen, Red Bull könnte ab 2021 seinen Einfluss und seine Geldspritze deutlich reduzieren. Seit dem Tod des thailändischen Mitgründers Chaleo Yoovidhya im Jahr 2012 besitzen die Söhne nun 51 Prozent der Red Bull GmbH. Gerüchteweise ist zu hören, dass die Nachfolger des Firmenpatriarchs nicht mehr so viel Geld in den Motorsport stecken wollen wie bisher. Ein Drittel des gesamten Marketing-Etats fließt in die zwei Formel 1-Teams. Deshalb greifen jetzt bereits Sparmaßnahmen. Toro Rosso hat den Deal mit Honda auch deshalb abgeschlossen, weil man von Honda Geld bekommt, an Renault jedoch 21 Millionen Euro überweisen musste.

McLaren hat bis heute keinen neuen Investor gefunden. Die Einnahmen decken bei weitem nicht das 210 Millionen Euro-Budget ab. Die beiden Anteilseigner tragen den Rest und haben dem Team eine letzte Chance gegeben. Mit Motorenpartner Renault und Superstar Fernando Alonso muss McLaren in den nächsten zwei Jahren zurück auf die Erfolgsspur. Doch das ist keine Lösung für die Zukunft. Red Bull und McLaren wissen genau, dass sie in ihrer derzeitigen Größe keine Übernahmekandidaten sind. Weil zu aufgeblasen und zu teuer.

Liberty Media will deshalb die Geldverteilung ab 2021 gerechter gestalten und den Teams einen Budgetdeckel aufs Auge drücken. Darüber hinaus sollen einfachere Motoren und eine weniger hochgestochene Aerodynamik die Kosten grundsätzlich reduzieren. Weil die Formel 1 nur so langfristig überlebt. Ferrari, Mercedes und mit Abstrichen auch Renault wollen genau das verhindern. Keiner trennt sich gerne von Wettbewerbsvorteilen und Privilegien. Ferrari drohte gar mit Rückzug.

Liberty schweigt zum Budget-Deckel

Chase Carey - Formel 1 - GP Kanada - Montreal - 9. Juni 2017
xpb
F1-Boss Chaes Carey deckt die Karten noch nicht auf.

Eigentlich wollten die neuen Formel 1-Besitzer im Rahmen der jüngsten Sitzungen der Strategiegruppe und der Formel 1-Kommission am 18. Januar den Fahrplan für die Gesundschrumpfung der Königsklasse bekanntgeben. Doch die Teams warteten vergeblich auf Details.

Formel 1-Chef Chase Carey erklärte lediglich, dass man die Ziele nur erreicht, wenn alle an einem Strang ziehen. Und er präsentierte die Maßnahmen, mit denen Liberty in Zukunft mehr Geld einspielen will, was dann wieder den Teams zugutekommt. Es blieb jedoch weiter unklar, nach welchem Schlüssel ab 2021 das Geld verteilt und in welchem Umfang gespart werden soll.

Das macht viele im Zirkus nervös. Die großen Teams würden sich gerne für ihren Widerstand munitionieren oder nötige Sparmaßnahmen einleiten. Die kleinen wollen wissen, mit was sie ab 2021 planen können. Drei Jahre vergehen wie im Flug, wenn man die Struktur eines Teams umbauen muss. Die Zeit drängt. Wenn 2019 ein Probejahr für die Budgetdeckelung werden soll, muss der Plan bis zum April in ein Reglement gegossen sein.

Experten glauben, dass Liberty nach dem ersten Widerstand der Werksteams eine Konfrontation vor der Saison vermeiden will. Nichts wäre schädlicher als ein offener Krieg, wenn dann auch noch die Saison schlecht läuft.

Im Hauptquartier in London betet man, dass Mercedes mehr Konkurrenz bekommt. Mit dem Halo droht man zusätzlich Fans zu verlieren. Deshalb lieber abwarten. Auch an der Börse käme eine offizielle Rückzugserklärung der Hersteller nicht gut an. Liberty will in einem so frühen Stadium seine Investoren nicht vergrämen. Nach dem Motto: Solange wir keine Angriffsfläche bieten, droht auch keine Piratenserie.

Motorsport Aktuell Ross Brawn - Chase Carey - Formel 1 - GP Japan 2017 Politik der leisen Töne des Formel 1-Managements Budgetdeckelung kommt schleichend

Die mit Spannung erwartete Strategiegruppensitzung verlief überraschend...

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell
F1-Concept 2021 - Mark Antar Design
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell