Sebastian Vettel - Aston Martin - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021 xpb
Impressionen - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
Safety-Car - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
Sergio Perez - Red Bull - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
Daniel Ricciardo - McLaren - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021 46 Bilder

Team-Check GP Belgien: News aus dem Fahrerlager

Team-Check GP Belgien 2021 Vettel-Ärger über Ungarn-Disqualifikation

Wir haben die zehn Teams in Spa auf Neuigkeiten abgecheckt. Mercedes gibt noch keine Antwort auf die Frage, wer nächstes Jahr das zweite Auto fährt. Alpine hofft auf ein weiteres Chaos-Rennen in Spa. Für alle Tage ist Regen angekündigt.

Donnerstag ist der PR-Tag vor einem Grand Prix. auto motor und sport stöbert für Sie im Fahrerlager Geschichten und Gerüchte auf. Wir fragen bei den Ingenieuren nach, was neu am Auto ist und bei den Fahrern, wie sie das Rennen einschätzen. Hier ist unser Streifzug durch die zehn Garagen.

Mercedes

Wer fährt nächstes Jahr den zweiten Mercedes neben Lewis Hamilton? Die Formel 1-Welt muss sich mit der Antwort mindestens noch zwei Wochen gedulden. Zwischen den Zeilen lassen Valtteri Bottas und George Russell erkennen, dass sie die Entscheidung kennen. Doch beide haben sich auf das Statement verständigt: "Es gibt im Moment noch keine Neuigkeiten." Mercedes will sich zunächst auf das Triple konzentrieren, bevor man die Fahrerwahl kommuniziert.

Ein Grund für die Verzögerung der Bekanntgabe könnte sein, dass der Rennstall in dem der unterlegene Fahrer landet, erst im September bereit ist, sein Team für 2022 zu verkünden. Wenn man auf die Zwischentöne hört, spricht mehr für Russell als für Bottas als Teamkollege von Hamilton. So könnte man auch Hamiltons eintönigen Kommentar zum Thema Bottas deuten: "Ich habe mich immer für Valtteri eingesetzt, weil wir ein wunderbares Team sind. Aber am Ende muss Toto entscheiden, was das beste für das Team ist. Ich konzentriere mich voll auf die Weltmeisterschaft."

George Russell & Valtteri Bottas - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
xpb
Quo vadis Mercedes 2022?

Valtteri Bottas muss in Spa seine Startplatzstrafe absitzen, die ihm die Sportkommissare für die Startkollision von Budapest verpasst haben. Das kostet den Finnen fünf Startplätze. "Spa ist eine der besten Strecken für eine Strafe, weil man überholen kann. Ich werde das Auto voll auf das Rennen abstimmen, darf aber trotzdem nicht die Qualifikation aus dem Auge verlieren. Das Ziel ist es, wenigstens in den Top Ten zu starten." Bottas erwartet wieder einen engen Kampf mit Red Bull: "In diesem Duell entscheiden Kleinigkeiten."

Lewis Hamilton vertraut darauf, dass Mercedes und er in der zweiten Saisonhälfte immer stärker werden. "Ich bin mir sicher, dass wir uns in den Abläufen und mit dem Auto das wir haben noch einmal steigern werden. Trotzdem erwarte ich eine harte Gegenwehr von Red Bull. Sie sind im Verlauf der Saison immer besser geworden. Die Dynamik ist eine andere als wenn du nur gegen deinen Teamkollegen fährst. Da steht ein ganzes Team hinter dir. Wenn sich der Kampf auf das eigene Team beschränkt, dann stehen sich zwei kleine Gruppen innerhalb der Mannschaft gegenüber."

Ferrari

Ferrari bringt für Charles Leclerc den dritten Motor. Sein zweiter wurde bei der Startkollision in Budapest irreparabel beschädigt. Dafür gibt es gute Nachrichten für Carlos Sainz. Der Spanier musste während des Ungarn-Wochenendes auf seine dritte Antriebseinheit wechseln, weil während des freien Trainings ein Problem mit dem Turbolader festgestellt wurde. Der Schaden konnte jedoch behoben werden. Damit ist Motor Nummer zwei zurück im Pool.

Ferrari blickt mit gemischten Gefühlen auf Spa, eine Rennstrecke die mit 82 Prozent Vollgas nach Monza den größten Volllastanteil hat. "Von der Papierform her sollten uns hier schwer tun. Aber wir haben in diesem Jahr schon einige positive Überraschungen erlebt, und wir hoffen, dass Spa dazu zählt." Carlos Sainz fuhr zuletzt in Budapest zum zweiten Mal nach Brasilien 2019 auf das Podium, ohne an der Siegerehrung teilzunehmen. Der Spanier rutschte erst durch Vettels Disqualifikation auf den 3. Platz vor. "Ich habe davon beim Abendessen erfahren. Wir haben gleich eine Flasche Champagner bestellt und ein bisschen mit den Jungs gefeiert."

Carlos Sainz - Ferrari - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
Motorsport Images
Carlos Sainz freute sich rückwirkend über das Podium.

Red Bull

Die Red Bull-Piloten haben kein Motorglück. Die Unfall-Motoren von Max Verstappen (Silverstone) und Sergio Perez (Budapest) sind verloren. Da drohen Startplatzstrafen im Rest der Saison. Die zweite Saisonhälfte beginnt für Verstappen mit zwei Heimspielen. Erst Spa, dann Zandvoort. Der Holländer weiß nicht, was er von der Hochgeschwindigkeitsschlacht in den Ardennen halten soll. "Traditionell waren wir hier immer etwas hinter Mercedes. Hauptsächlich, weil wir auf den Geraden Zeit verloren haben. Aber im Topspeed haben wir die Lücke etwas geschlossen, und unser Auto ist auch besser geworden." Der WM-Zweite gibt die WM noch lange nicht verloren: "Wir sind nicht zurückgefallen. Die letzten beiden Rennen liefen einfach gegen uns, und das lag nicht in unserer Hand."

Aston Martin

Der GP Ungarn ist abgehakt. Auf eine Berufung gegen die Disqualifikation von Sebastian Vettel in Ungarn hat der Rennstall verzichtet. Schon der abgeschmetterte Revisionsantrag hat gezeigt, dass die Erfolgsaussichten gleich null wären. Die FIA verlangt einen physischen Beweis von einem Liter. Sie kennt da keinen Pardon, auch wenn sich Kraftstoff aus nachvollziehbaren Gründen verflüchtigt hat. Die Mindestmenge ist Pflicht, weil die FIA-Kommissare unter Umständen Spritproben entnehmen müssen.

Aston Martin - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
ams
Bei Aston Martin war nach dem GP Ungarn Enttäuschung angesagt.

Sebastian Vettel trauert den 18 Punkten von Budapest immer noch nach. "Die Disqualifikation war bitter. Weil das Resultat eine gute Belohnung für das Team gewesen wäre. Vielleicht sollte man da künftig die Regeln mal überdenken. Wir haben das ja nicht absichtlich gemacht und keinen Vorteil dadurch erlangt." Das verlorene Podium in den Statistiken kann der Hepppenheimer dagegen verkraften: "Aus der Rekordbüchern ist es zwar gelöscht, aber nicht aus meiner Erinnerung."

Vielleicht wäre noch etwas zu retten gewesen, wenn Vettel sofort nach der Ziellinie gestoppt hätte. "Es wäre immer noch knapp gewesen", meint Vettel. Das Team wurde von den Spritproblemen selbst überrascht. "Das ganze Rennen lang lagen wir im Schnitt. Erst in der letzten Runde deutete sich an, dass etwas nicht stimmt." Den Pokal durfte Trophäensammler Vettel natürlich nicht behalten: "Keine Ahnung, wo er jetzt ist. Sicher ist nur, dass wir den Champagner getrunken haben."

Für Aston Martin wird es schwer, die verlorenen Punkte wettzumachen. Lance Stroll muss wie Valtteri Bottas fünf Startplätze zurück. Den Kanadier wird es härter treffen. Sein Aston Martin ist für eine Aufholjagd weniger gut geeignet wie der Mercedes.

Williams

Die zehn Punkte von Budapest auf dem Konto tun gut. Der 8. Platz wird Williams schwer zu nehmen sein. Das wären 16 Millionen Dollar mehr in der Kasse für den ewigen Letzten. Auch für Nicholas Latifi war der GP Ungarn eine Durchbruch. Der Kanadier holte im 28. Anlauf seine ersten Punkte. "Wir haben davor schon ein paar mal an den Punkterängen angeklopft. Irgendwann musste es ja kommen. Aber während des Rennens haben wir gespürt, dass wir uns diese Chance nicht mehr nehmen lassen durften. So etwas kommt nicht so schnell wieder. Nicht so viele Punkte. Einen oder zwei durfte man erwarten. Aber diese Menge war für Williams ein echter Segen."

Jetzt geht es darum den 8. Platz zu verteidigen. "Mehr zu erwarten wäre unrealistisch, weniger eine Enttäuschung", urteilt Latifi. Der Siebte des GP Ungarn könnte nächstes Jahr die Referenz des Rennstalls sein, sollte George Russell zu Mercedes wechseln. Latifi schwächt jedoch ab: "Das wäre der Fall gewesen, wenn das nächstjährige Auto eine Evolution des aktuellen gewesen wäre. 2022 gibt es aber völlig neue Autos. Es kann sein, dass wir alle unseren Fahrstil umstellen müssen. Da zählt eine Referenz nicht so viel."

Alpine

Alpine geht mit dem Selbstvertrauen eines Sieges und 37 Punkten in einem Aufwasch in die zweite Saisonhälfte. Das Mindestziel Platz 5 ist im Moment erreicht. Und noch eine Sache ist geklärt. Fernando Alonso löste seine Option für 2022 ein. "Es war eine Sache von einer Minute. Das Team hat Vertrauen in mich, ich in das Team. Es war der perfekte Zeitpunkt, die Unterschrift unter die Verlängerung zu setzen." Indy hat erst einmal Pause. "Mein Fokus ist im Moment die Formel 1. Nächstes Jahr mit den neuen Autos wird ziemlich intensiv. Indy ist erst wieder auf der Wunschliste, wenn meine Arbeit in der Formel 1 abgeschlossen ist."

Der Spanier glaubt, dass Alpine auch in Spa eine gute Figur machen wird. "Es war eines der besten Rennen für Renault im letzten Jahr. Deshalb sehe ich gute Chancen, dass wir unsere normalen Ziele erreichen, also beide Autos im Q3 und in den Punkten. Vielleicht hilft uns ja auch das Wetter. Es soll wieder regnen. In Ungarn hat uns das in die Karten gespielt."

Alpine - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
ams
Kann Alpine das Wunder von Ungarn nochmal wiederholen?

Esteban Ocon feierte seinen ersten GP-Sieg in Budapest mit dem Team die ganze Nacht durch. "Wir sind direkt von der Party in den Flieger. Es war ein harter Montag." Die Feier mit den Arbeitskollegen in Viry-Chatillon und Enstone fand am Computer statt. "So ist das heute in Covid-Zeiten. Jeder in der Fabrik durfte mal den Pokal in der Hand halten." Der frisch gebackene GP-Sieger feuert sein Team an, die Welle des Erfolges zu nutzen um regelmäßig zu punkten. "Das wird nötig sein, wenn wir Platz fünf halten wollen. Wir haben bewiesen, dass wir die Chancen nutzen, die auf der Straße liegen. Spa könnte uns eine weitere Chance liefern. Die Wettervorhersage spricht von 90 Prozent Regenwahrscheinlichkeit an jedem der drei Tage."

Alpha Tauri

Für Alpha Tauri geht es um Platz 5. Pierre Gasly sieht es so: "Vergessen wir Ferrari und McLaren. Unsere Gegner heißen Alpine und Aston Martin. Unsere Stärke ist, dass unser Auto bis jetzt auf jeder Strecke außer Silverstone funktioniert hat. Normalerweise sind wir am Samstag etwas schneller als am Sonntag. Für uns kommt es jetzt darauf an, dass wir uns in den Rennen aus allen Schwierigkeiten raushalten, um maximal Punkte abzuräumen."

Yuki Tsunoda hat mit seiner Ankündigung, dass er Alpha Tauri helfen will, das einzige Team zu bleiben, das in jedem Rennen gepunktet hat, nicht ganz recht. Auch Red Bull hat immer Punkte geholt. In Silverstone allerdings nur dank des Sprints, in dem Samstags-Sieger Max Verstappen drei Zähler auf sein Konto gutgeschrieben hat. Tsunoda verbrachte die freie Zeit damit, seine neue Wohnung in Faenza einzurichten.

Pierre Gasly - Alpha Tauri - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
xpb
Pierre Gasly brachte Blumen an die Unfallstelle von Anthoine Hubert.

HaasF1

Teamchef Guenther Steiner nutzte die Pause zur Realisierung eines Lebensziels. Der Südtiroler bestieg den Ortler, mit 3905 Metern Italiens höchsten Berg. "Das muss gut vorbereitet sein. Es geht nur mit Bergführer, weil du in einigen Passagen nur mit Steigeisen weiter kommst." Der Aufstieg dauerte fünf Stunden. Für Mick Schumacher hat Spa eine besondere Bedeutung. Nicht nur, weil seinen Vater so viel mit dieser Strecke verbindet. "Auch für mich ist Spa eine spezielle Strecke. Ich habe hier meine erste Pole Position geholt und meinen ersten Sieg in der Formel 3." Der Rookie, der nun die ersten elf Rennen auf dem Buckel hat, wundert sich, dass es immer noch Dinge gibt, die er lernen kann. "Immer wieder biegt was um die Ecke, was neu für mich ist."

McLaren

Die McLaren-Fahrer feiern in Spa unterschiedliche Jubiläen. Daniel Ricciardo fährt seinen 200. Grand Prix. Sein Debüt gab er beim GP England 2011 in einem HRT. Für Lando Norris ist es der 50. GP-Start. Ricciardo ist überrascht, dass erst 19 Fahrer die 200er Marke geknackt haben. "Ich dachte, es sind weniger. Das macht die 200 noch wertvoller." Der Spa-Sieger von 2014 macht der Piste in den Ardennen ein Kompliment: "Spa ist eine der wenigen Strecke, die am Samstag und Sonntag gut sind. Wenn du ein gutes Auto hast, kannst du auch im Rennen viel Spaß haben. Weil du überholen kannst."

Lando Norris - McLaren - GP Belgien - Spa-Francorchamps - 26. August 2021
Motorsport Images
Bei Lando Norris ist nach einer bisher guten Saison auch gute Laune angesagt.

Alfa Romeo

Alfa Sauber kann sich keine verpassten Chancen mehr leisten. Der Rückstand auf Williams beträgt sieben Punkte. Der Schweizer Rennstall braucht ein weiteres Chaosrennen, um das noch aufzuholen. Kimi Räikkönen hat vier Mal in Spa gewonnen. Zum ersten Mal stand er vor 20 Jahren auf der Ardennen-Piste am Start. "Von der Papierform her ist es nicht die ideale Strecke mit den schnellen Passagen", fürchtet der älteste Fahrer im Feld.

Er spricht damit den Motor an. Ferrari fehlen rund 25 PS auf die Konkurrenz. Räikkönen war wie Lewis Hamilton nie ein großer Fan vom Simulator. Jetzt, wo die neue Anlage in Hinwil betriebsbereit ist, verbringt der Weltmeister von 2007 viele Stunden in der virtuellen Fahrmaschine. "Ich wohne 40 Minuten weg von der Fabrik, was in Corona-Zeiten ein wichtiger Faktor ist. Das qualifiziert mich für diese Arbeit. Es ist zwar kein Spaß, einen Tag in einem Bunker zu verbringen, doch die Arbeit muss gemacht werden, weil sie dem Team hilft."