Mercedes - Garage - Parc Fermé - 2019 Wilhelm
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Red Bull - Teamfoto - GP Österreich 2019
Renault - Teamfoto - GP Frankreich 2019
McLaren - Boxenstopp - GP England 2019 10 Bilder

Formel-1-Teams unter Kostendruck

Sparpotenzial von 10 Mio. Pfund

Die Formel-1-Teams bleiben im Moment auf ihren Kosten sitzen. Um ihnen zu helfen, wurden bereits die Chassis bis 2021 homologiert. Doch man könnte noch mehr sparen. Wir haben nachgefragt, wo weiteres Einsparpotenzial liegt.

Der Formel 1 geht es nicht besser als der realen Welt. Viele Teams fürchten um ihre Existenz. Und sie haben Angst, die Automobilhersteller könnten am Ende die Corona-Krise als Vorwand verwenden, durch die Hintertür zu verschwinden.

Im Augenblick laufen bei den zehn Teams in der Königsklasse nur Kosten auf: Löhne, Lieferantenrechnungen, Miete, Strom, nicht stornierbare Reisespesen. Die Einkünfte? Gleich null. Die Rechteinhaber können nur zahlen, wenn Rennen stattfinden. Und im Moment weiß keiner, wann die GP-Saison 2020 startet. Im Juli? Im September? Vielleicht gar nicht?

Not macht erfinderisch. In einer Sofortmaßnahme haben sich alle Teams, die FIA und Liberty darauf geeinigt, die 2020er Chassis bis Ende 2021 zu homologieren und das neue Reglement auf 2022 zu verschieben. Doch wie viel Geld spart das den Teams?

Racing Point hat im Sparen die größte Erfahrung. Als das Team noch Force India hieß, wurde der Überlebenskampf zur Routine: "Wir haben drei Mal ein altes Chassis in die nächste Saison übernommen", erinnert sich Teamchef Otmar Szafnauer. "Und nicht nur das. In den schweren Jahren blieben auch die Aufhängungen und das Getriebe gleich."

Otmar Szafnauer - Racing Point - Formel 1
Motorsport Images
Wenn sich in der Formel 1 einer mit Sparen auskennt, dann Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer.

Chassis-Übernahme spart 1,5 Millionen Pfund

Szafnauer weiß, wo man Geld sparen kann, wenn man knapp kalkulieren muss. "Wenn du die alten Chassis übernehmen kannst, sparst du bis zu eineinhalb Millionen Pfund. Kommen das Getriebe und die Crashstrukturen dazu, können es zwischen drei und fünf Millionen werden."

Man kann das ganze aber noch ausdehnen, wenn es wirklich eng wird. Auf Radträger, Aufhängungen, Kühler. "Wenn du das maximale Programm fährst, sind bis zu zehn Millionen Pfund möglich", rechnet der erfahrene Rennsport-Manager vor.

Die Frage lautet, ob die Formel 1 so viel Kastration will. "Das wird davon abhängen, wie viel Rennen wir in diesem Jahr fahren", meint Szafnauer. "Wenn es gar keine Rennen gibt, musst du nächstes Jahr mit den Autos von Melbourne 2020 mit einem Aero-Upgrade antreten."

Bleiben in diesem Jahr weniger als zehn Rennen, dann muss die komplette Liste homologiert werden. Bei bis zu 18 Rennen reichen Chassis und Getriebe. Racing Point bestellt zwar das Getriebe, die Radträger und die Aufhängungen bei Mercedes, hofft aber trotzdem, dass die dann Preise sinken. "Mercedes profitiert ja auch davon, wenn sie keine neuen Teile konstruieren müssen."

Racing Point - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 11. März 2020
Motorsport Images
Racing Point hat bereits genug Ersatzteile für die ersten zehn Rennen produziert.

Trotzdem brauchen die Teams eine Richtlinie. Deshalb befinden sich die Technikchefs der Rennställe mit der FIA in einem intensiven Austausch, welche Teile man neben dem Chassis noch homologieren könnte, um einerseits den Spareffekt zu erhöhen, andererseits den Ingenieuren aber noch genügend Freiheiten zu lassen.

Die großen Teams auf der anderen Seite wollen sich natürlich so wenig wie möglich einschränken lassen: "Hier muss eine Regel für alle gelten. Wenn nicht genug gespart wird, haben die kleinen Teams noch mehr Nachteile", fordert Szafnauer.

Windkanaltests nicht sinnvoll

Im Augenblick sind die Ersatzteillager gut gefüllt. Racing Point hat zum Beispiel zehn Satz der sündhaft teuren Radträger vorrätig. "Die reichen erst einmal zehn Rennen. Wenn wir dann wieder zehn bestellen, könnten wir einen Teil mit ins nächste Jahr hinüberretten. Aber nur, wenn die Dinger homologiert werden", hofft der Teamchef.

Toto Wolff & Christian Horner - GP Australien 2020
xpb
Die kleinen Teams wollen sparen, die großen Teams wollen technische Freiheiten.

Racing Point hat wie McLaren am 25. März seine Fabrik geschlossen. Die Sommerpause endet für beide Teams am 15. April. Danach wird die Produktion auch nicht gleich wieder hochgefahren. Es gibt ja keine Rennen.

Erst wenn klar ist, wann die Saison losgeht, können die Produktionsabteilungen wieder planen. Nach der "Sommerpause" werden nur Teile gefertigt, die sich bereits in der Entwicklungsschleife befanden. "In der Zwischenzeit helfen wir, für Krankenhäuser Beatmungsgeräte herzustellen", verrät Szafnauer.

Auch die bei Mercedes angemieteten Windkanalstunden werden wohl eine Weile nicht genutzt. Racing Point wollte in Melbourne das erste große Aero-Paket an seinem RP20 ausprobieren. Es ist bis jetzt keinen Meter gefahren.

Das nächste größere Upgrade war für den GP Kanada geplant. Es macht aber wenig Sinn, jetzt schon Teile dafür zu produzieren. Szafnauer erklärt: "Es wäre das Dümmste, jetzt den Windkanal anzuschmeißen und blind weiter zu entwickeln. Wir wissen ja noch nicht einmal, wie unser erstes Upgrade funktioniert hätte."

Mehr zum Thema Force India
Sergio Perez - Racing Point - Testfahrten - Barcelona 2020
Aktuell
Aston Martin Racing Point - Photoshop - Tim Holmes Design - 2019
Aktuell
Racing Point - Barcelona F1-Test - 2020
Aktuell