Ferrari - Technik - GP Österreich 2019 ams

F1-Technik-Upgrades Juni 2019

Mercedes-Gegner rüsten auf

Bei den drei Rennen in Montreal, Le Castellet und Spielberg kamen Technik-Fans voll auf ihre Kosten. Die Teams präsentierten einige interessante Upgrades. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Neuteile noch einmal in der Galerie.

Der Entwicklungswettlauf in der Formel 1 ist in vollem Gange. Wer jetzt einen großen Schritt nach vorne machen kann, der profitiert noch bis zum Ende des Jahres davon. Besonders groß war der Druck bei Ferrari und Red Bull. Beide mussten irgendwie versuchen, den Rückstand auf Mercedes zu verkleinern, oder im besten Fall mit dem Klassenprimus gleichzuziehen. Entsprechend umfangreich war der Aufwand, den die Ingenieure betrieben.

Red Bull verteilte seine neuen Teile über drei Rennen. In Kanada debütierten ein neuer Diffusor mit vierfach geschlitztem Rand und neue vertikale Finnen auf der Frontpartie, wie sie auch von Mercedes gefahren werden. Beim schnellen Montreal-Rennen zeigten die Maßnahmen aber wegen des Power-Nachteils des Honda-Motors noch keine Wirkung.

Nur Verstappen in Spielberg mit neuer Nase

In Frankreich bauten die Japaner dann eine neue Motor-Version ein, was auch äußerlich an der veränderten Form der Wastegate-Röhrchen im Heck sichtbar war. Dazu kamen noch neue Außenspiegel sowie neue Felgen und Bremshutzen vorne. Die Maßnahmen dienten dazu, die Luft noch stärker nach außen zu dirigieren. Statt wie früher durch die Radnabe lenken die Aerodynamiker die Strömungen jetzt durch das ganze Rad.

Zum Heimspiel in Österreich wurde dann noch ein weiteres Mal ordentlich nachgelegt. Dieses Mal waren Heck- und Frontflügel an der Reihe. Leider beschädigten Pierre Gasly und Max Verstappen zwei der neuen Frontflügel-Modelle direkt im Freien Training am Freitag. So blieb nur noch ein Exemplar übrig, das dann – welch Überraschung – im Rennen von Verstappen verwendet wurde.

Red Bull - Technik - GP Österreich 2019
ams
Nur Max Verstappen war im Spielberg-Rennen mit dem neuen Frontflügel unterwegs (unten).

Ferrari-Updates zünden nicht

Während das große Red-Bull-Paket den RB15 deutlich konkurrenzfähiger machte, experimentierte Ferrari zumeist vergeblich herum. Die Italiener starteten ihr Programm mit dem Rennen in Frankreich. Ein neuer Frontflügel wurde mit einem neuen Unterboden und einem neuen Heckflügel kombiniert. Nach Meinung der Fahrer brachte aber keines der Teile einen großen Fortschritt. Der Unterboden wurde sogar noch vor dem Qualifying wieder abgebaut.

In Österreich waren dann die Leitbleche unter der Nase dran. Die sogenannten Turning Vanes brachten zwar den prognostizierten Effekt, allerdings ergab sich dadurch kein großer Zeitgewinn. Dass Charles Leclerc und Sebastian Vettel so schnell unterwegs waren, lag vor allem an der Streckencharakteristik mit den vielen Geraden und wenigen langgezogenen Kurven. Und natürlich an der Mercedes-Schwäche.

Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
ams
Der neue Ferrari-Unterboden wurde nach zwei Freitagstrainings wieder eingepackt.

Mercedes kündigt großes Paket an

Die Silberpfeile verzichteten einen Monat lang komplett auf größere Updates. Bei dem Vorsprung in der WM-Wertung konnten es sich die Ingenieure auch locker leisten, das aktuelle Paket nur mit Setup-Arbeit weiterzuentwickeln. In Österreich gab es zwar neue Verkleidungsteile, diese dienten allerdings nur der besseren Kühlung. Trotzdem litt kein anderes Auto so sehr unter der Hitze wie der Silberpfeil.

Gut möglich also, dass die Niederlage von Spielberg nur ein kleiner Ausrutscher war. In Silverstone wird es sicher nicht noch einmal so heiß werden. Dann müssen Red Bull und Ferrari zeigen, dass sie auch unter normalen Bedingungen den Abstand verkürzt haben. Doch auch bei Mercedes wurde die Entwicklung natürlich nicht komplett eingestellt. Schon für das Rennen in Silverstone hat der WM-Führende neue Teile angekündigt. Beim Mercedes-Heimspiel in Hockenheim soll dann der große Nachschlag kommen.

In der Galerie zeigen wir Ihnen noch einmal die wichtigsten Updates der letzten Wochen.

Technik-Upgrades Juni 2019: Ferrari und Red Bull rüsten auf

Ferrari - Technik - GP Österreich 2019
Ferrari - Technik - GP Österreich 2019 Ferrari - Technik - GP Österreich 2019 Ferrari - Technik - GP Österreich 2019 Ferrari - Technik - GP Österreich 2019 30 Bilder
Motorsport Aktuell McLaren Mercedes Test 2006 Was ist dran an den Gerüchten? Motor-Wechsel bei McLaren und Williams

Wollen McLaren und Williams wirklich die Motorenlieferanten tauschen?

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Charles Leclerc - GP England 2019
Aktuell
Mercedes - Formel 1 - GP England 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP England 2019
Aktuell