Ergebnis F1-Test Bahrain 2019 (Tag 2)

Mercedes-Bestzeit im Bahrain-Finale

George Russell - Mercedes - F1-Test Bahrain - 3. April 2019 Foto: Motorsport Images 57 Bilder

George Russell hat sich am letzten Bahrain-Testtag die Bestzeit gesichert. Mick Schumacher landete im Alfa Romeo auf einem ordentlichen sechsten Platz. Wir haben die Infos, Zeiten und Bilder vom Testfinale in der Wüste.

Der erste Testtag in Bahrain hatte bereits für jede Menge Wirbel in der Formel-1-Welt gesorgt. Nicht nur bei deutschen F1-Fans weckte der Premieren-Auftritt von Mick Schumacher im Ferrari schöne Erinnerungen an die guten alten Zeiten. Fast hätte es am Ende für den prominenten Nachwuchspiloten sogar zur Tagesbestzeit gereicht.

Am zweiten Testtag von Bahrain nahm der 20-Jährige nun einen zweiten Anlauf. Dieses Mal stellte ihm Alfa Romeo einen Dienstwagen für ein paar schnelle Runden auf der Grand-Prix-Strecke von Sakhir. War der Testbetrieb in der ersten Session noch nachhaltig durch Regenschauer gestört worden, zeigte sich der Himmel über der Wüste am Mittwoch (3.4.2019) deutlich freundlicher.

Und so machte sich Schumacher in seinem Schweizer Grand-Prix-Renner direkt auf den Weg, kurz nachdem die Boxenampel um 9 Uhr Ortszeit auf Grün schaltete. Es handelt sich übrigens um das Einsatzauto von Antonio Giovinazzi und nicht um das von Kimi Räikkönen, zu erkennen am „Giulia“-Schriftzug an der Airbox. Der Kimi-Renner ist mit dem „Stelvio“-Logo markiert.

Die schnellste seiner insgesamt 70 Runden drehte das Talent mit dem großen Namen am Nachmittag auf den ganz weichen C5-Reifen. Schumacher benötigte 1:29.998 Minuten für die 5,412 Kilometer Wüstenrundfahrt. Im Gegensatz zum Vortag, als Schumacher im Ferrari 22 Tausendstel schneller war und damit auf Rang 2 landete, reichte die Leistung dieses Mal nicht ganz für einen der Spitzenplätze.

Mick Schumacher - Alfa Romeo - F1-Test Bahrain - 3. April 2019 Foto: xpb
Mick Schumacher fuhr im Alfa Romeo fast so schnell wie am Tag zuvor im Ferrari.

Russell fährt Tagesbestzeit

Den Tagesbestwert sicherte sich George Russell. Der Mercedes-Junior durfte vom lahmen Williams in den Werks-Silberpfeil umsteigen und fuhr in 1.29,029 Minuten prompt die schnellste Runde des Tages – fast eine Sekunde schneller als Schumacher. Mit 101 Runden schaffte es der Rookie zudem auch knapp in den dreistelligen Bereich.

Die meisten Kilometer des Tages sammelten die Fahrer mit Honda-Motor. Alexander Albon im Toro Rosso schaffte 143 Umläufe, bei Red Bull-Junior Daniel Ticktum stoppte der Rundenzähler bei 135, Daniil Kvyat, der im zweiten Toro Rosso für Pirelli Reifendaten sammelte, landete mit 111 Runden auf Rang 3 der Distanzwertung.

In der wegen der unterschiedlichen Reifen und Spritmengen nur bedingt aussagekräftigen Zeitentabelle fand sich hinter George Russell am Ende überraschend Sergio Perez auf Rang 2 wieder. Die Racing-Point-Ingenieure hatten schon vor der Testwoche angekündigt, auf die Suche nach Qualifying-Pace zu gehen, die in den ersten beiden Rennen noch nicht ganz zufriedenstellend war.

Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test Bahrain - 3. April 2019 Foto: Jerry André
Den Ferrari übernahm am zweiten Testtag Sebastian Vettel.

Vettel nicht auf Bestzeitenjagd

Sebastian Vettel, der Schumacher am zweiten Tag im Werks-Ferrari ablöste, musste sich nur mit Rang 3 zufrieden geben. Bestzeitenjagd stand allerdings nicht auf dem Testplan des Heppenheimers. Im Gegensatz zu Russell und Perez, die beide die ganz weichen C5-Reifen für ihre schnellsten Runden aufgeschnallt hatten, war Vettel bei seiner persönlichen Bestzeit mit den zwei Stufen härteren C3-Pirellis unterwegs.

Für Vettel ging es an seinem einzigen Testtag während der Saison vor allem um die Suche nach dem Grund für die Balance-Probleme, die ihn am Wochenende noch nachhaltig eingebremst hatten. Und so verbrachte der vierfacher Weltmeister nach dem Sammeln von Aerodynamik-Messdaten in der Früh den Großteil des Tages mit Setup-Arbeit. Als einer von sieben Piloten schaffte es übrigens auch Vettel am Ende über die 100-Runden-Marke (103).

In der Galerie zeigen wir Ihnen die Bilder vom Testfinale in Bahrain.

Ergebnis Bahrain-Test 2019 Tag 2

   

Fahrer

Team

Zeit

Rückstand

Runden

Reifen

1

George Russell

Mercedes

1:29.029

   

101

C5

2

Sergio Perez

Racing Point

1:29.095

0.066

61

C5

3

Sebastian Vettel

Ferrari

1:29.319

0.290

103

C3

4

Carlos Sainz

Renault

1:29.765

0.736

81

C3

5

Daniil Kvyat

Toro Rosso

1:29.911

0.882

111

XX

6

Mick Schumacher

Alfa Romeo

1:29.998

0.969

70

C5

7

Alexander Albon

Toro Rosso

1:30.037

1.008

143

C4

8

Lance Stroll

Racing Point

1:30.049

1.020

35

C5

9

Daniel Ticktum

Red Bull

1:30.856

1.827

135

C4

10

Romain Grosjean

Haas

1:30.903

1.874

87

C4

11

Fernando Alonso

McLaren

1:31.006

1.977

69

XX

12

Pietro Fittpaldi

Haas

1:31.209

2.180

48

C3

13

Lando Norris

McLaren

1:31.303

2.274

72

C2

14

Jack Aitken

Renault

1:31.500

2.471

103

C4

15

Nicholas Latifi

Williams

1:32.198

3.169

100

C4

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Aurus Senat Cabrio Aurus Senat Cabrio Offener russischer Luxusliner Tesla Model S gepanzert von Armormax Gepanzertes Tesla Model S von Armormax Mit Pistole und Gewehr gegen den großen Tesla
Sportwagen Erlkönig Mercedes-AMG Mulette (Mercedes SL) Mercedes SL (2021) erwischt AMG entwickelt den nächsten Mercedes-Roadster Aston Martin DBS Superleggera Volante Aston Martin DBS Superleggera Volante (2019) Supersport-Cabrio mit 725 PS
SUV Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup LUMMA CLR G770 Mercedes G-Klasse Lumma CLR G770 Breitbau für die Mercedes G-Klasse
Anzeige