auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Test Zwischenbilanz

Mercedes und Red Bull Kopf an Kopf

Bottas & Räikkönen - Mercedes & Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 6 - 7. März 2018 Foto: Stefan Baldauf 161 Bilder

Auch nach sechs Testtagen bleibt das F1-Kräfteverhältnis weiter schwer zu lesen. Unstrittig ist, dass Mercedes, Ferrari und Red Bull wieder in einer Klasse fahren. Im Moment scheint Red Bull der größere Gegner für Mercedes als Ferrari.

07.03.2018 Michael Schmidt

Nach den Wetterkapriolen der ersten Testwoche versuchen die Formel 1-Teams in der zweiten Woche das nachzuholen, was sie vorher versäumt haben. 5.339 Kilometer an Tag 5, exakt 6.200 Kilometer am sechsten Tag der Probefahrten in Barcelona. Man sollte meinen, dass sich das Bild so langsam schärft. Doch auch die Experten schwimmen noch in der Datenflut.

Wegen der komprimierten Testtage legt jedes Team seine Prioritäten anders. Red Bull simulierte an Tag 6 schon ein Rennen. Mercedes experimentierte mit unterschiedlichen Abstimmungen, um die Blasenbildung auf den Hinterreifen einzugrenzen. Ferrari beschränkt sich nach wie vor auf die Mischungen Soft und Medium. Man will das Auto besser verstehen. Offenbar halten der verlängerte Radstand und das aggressivere Aerodynamikpaket noch einige Fragezeichen bereit. Um Antworten zu bekommen, sucht Ferrari bei den Reifen eine Konstante.

Neue Reifen erschweren Test-Analyse

Wie unterschiedlich doch zwei Testtage aussehen können. Am Dienstag führte Sebastian Vettel die Rangliste an. Exakt zwei Zehntel vor Valtteri Bottas, und das auch noch auf der härteren Reifenmischung. Max Verstappen lag 0,253 Sekunden zurück. Wie Vettel auf Medium-Reifen. Am Mittwoch gingen nur Red Bull und Mercedes auf Bestzeitjagd. Daniel Ricciardo führte mit dem neuen Testrekord von Barcelona von 1.18,047 Minuten die Rangliste an. Der Australier war auf den neuen Hypersoft-Reifen unterwegs. Lewis Hamilton fehlten mit 1.18,400 Minuten dreieinhalb Zehntel. Der Mercedes rollte auf Ultrasoft-Gummis.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Unterschied zwischen Hypersoft und Ultrasoft bei einer Sekunde liegen. Alle anderen Mischungen bis runter zum Medium liegen nur jeweils zwei Zehntel auseinander. Doch das ist eine Momentaufnahme für Asphalttemperaturen um die 20 Grad. „Der Zeitunterschied kann je nach Tageszeit stark schwanken“´, erklärt Red Bull-Technikchef Adrian Newey.

Pirelli-Sportchef Mario Isola bestätigt: „Es kommt drauf an, wann welcher Reifentyp in sein jeweiliges Arbeitsfenster fällt.“ Der Medium-Reifen mag kühle Temperaturen. Deshalb ist er in der Spitze kaum langsamer als der Soft-Gummi. Damit bleibt das Vergleichen Kaffeesatzleserei. „Es ist außerdem schwer rauszulesen, wer mit wie viel Benzin unterwegs ist“, bedauert Newey. Man könnte es bei einer Rennsimulation, doch davon gibt es noch zu wenige. Außer Ricciardo fuhr bis jetzt nur Nico Hülkenberg eine längere Distanz am Stück.

Ferrari hinter Mercedes und Red Bull

Ricciardo & Räikkönen - Red Bull & Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 6 - 7. März 2018 Foto: Stefan Baldauf
Im Duell zwischen Ferrari und Red Bull muss das Vettel-Team noch etwas Performance finden.

Die Ingenieure stellen natürlich trotzdem Hochrechnungen an. Mercedes-Außenminister Niki Lauda erkennt darin, was Teamchef Toto Wolff schon vorige Woche angekündigt hat. „Zwischen Ferrari, Red Bull und uns ist es ganz eng. Im Moment sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Red Bull und uns aus. Aus Ferrari sind wir noch nicht ganz schlau geworden. Wenn der Mittwoch das letzte Wort war, dann hängen sie noch etwas zurück.“

Adrian Newey traute sich noch nicht aus der Deckung: „Wir sind mit unserer Vorstellung isoliert betrachtet zufrieden. Ist sie so gut wie Mercedes und Ferrari? Da gibt es noch zu viele Fragen ohne Antworten.“ Daniel Ricciardo rechnete den Reifenfaktor mit ein und sieht sich leicht im Nachteil zu Mercedes. „Aber wir sind wenigstens nicht mehr eine Sekunde hinterher wie letztes Jahr.“

Ferrari mauert sich seit dem fünften Testtag wieder ein, als hätte es den leisen Glasnost des Imperiums nie gegeben. Sebastian Vettel gab ein 17-sekündiges Statement mit dem Fazit ab, dass man noch nicht viel sagen könne. Die Körpersprache der Ferrari-Mitarbeiter ließ jetzt nicht vermuten, als wären alle Probleme schon gelöst. Teamchef Maurizio Arrivabene lief mit einem Gesicht durchs Fahrerlager, als stünde eine Beichte bei Präsident Sergio Marchionne bevor.

Hinter den drei Top-Teams gibt es ein riesiges Mittelfeld ohne echte Hinterbänkler. Die zweite Liga beginnt bei Renault und endet mit Sauber. Williams-Einsatzleiter Rob Smedley erwartet einen harten Kampf um die Positionen hinter dem Podium: „Toro Rosso sieht ein bisschen besser aus als erwartet, Force India etwas schlechter. Wir sind mittendrin, in etwa auf Höhe von HaasF1.“ Die Rundenzeiten untermauern diese Einschätzung noch nicht. Die HaasF1 lagen immer leicht vor den Williams.

Renault führt Mittelfeld an

Renault macht weiter eine starke Figur. Nico Hülkenberg und Carlos Sainz lieferten mit 190 Runden den Beweis ab, dass die Qualitätskontrolle über den Winter gut gearbeitet. Hülkenbergs Longrun lag von den Rundenzeiten nur zwei bis drei Zehntel über dem von Ricciardo. Bedeutender Unterschied: Ricciardo war konstanter. Bei Hülkenberg gab es den ein oder anderen Ausreißer nach oben.

McLaren ist von Rennsimulationen noch weit entfernt. Fernando Alonso kündigte sie für den letzten Testtag an. Der Spanier weist die Panikmacher zurecht: „Die fundamentalen Fragen haben wir gelöst.“ Auch von den Rundenzeiten her macht sich der Spanier keine Sorgen. Dabei war McLaren 0,033 Sekunden langsamer als Brendon Hartley im Tor oRosso-Honda. Beide auf Hypersoft-Reifen.

Der Vergleich mit dem neuen Honda-Partner Toro Rosso ist ein Reizthema für McLaren. Dass jetzt Honda ein Muster an Zuverlässigkeit ist, und am McLaren-Renault regelmäßig die Technik streikt, war Alonso nur ein kurzen Kommentar wert: „Das kümmert mich nicht.“

Neuester Kommentar

Euch beiden ist schon klar, dass wir bislang gerade mal 6 der 8 Testtage hinter uns haben und Ferrari bei ihrer Bestzeit mit Softs gefahren sind, also 3 Mischungen weicher als Red Bull? Sie sind eine 1:19:4 gefahren und wenn man das mit den hier beschriebenen Reifenschlüssel berechnet, kann man 1.4s abziehen. Und schwupp wäre man auf Red Bull-Niveau.
Und warum ein (minimal) längerer Radstand nicht mit einer hohen Anstellung funktionieren soll, sollte man mir mal erklären. Wenn ich mich richtig entsinne fährt Force India mit einem leicht kürzeren Radstand als Mercedes und einer ziemlich hohen Anstellung. Und bei denen funktionierte das gut genug um locker-flockig den 4. Platz 2017 zu erreichen, mit dem wohl tiefstem Teambudget der aktuellen Formel 1. Heisst also: Langer Radstand und hoher Anstellwinkel können durchaus miteinander harmonieren.
Macht euch also noch nicht ins Höschen. Und wenn jetzt Ferrari an den letzten beiden Tagen den Hammer auspacken sollte und plötzlich im 1:17-Bereich fahren würde, heisst es dann sehr schnell wieder "Ferrari ist Favorit" oder "Ferrari wird unser ärgster Rivale sein dieses Jahr."
Verrückt machen sollte man sicht aufgrund der Testzeiten sowieso nicht. Niemand kennt die Programme der Teams. Und wenn nicht mal Mercedes und Red Bull die Leistungsstärke von Ferrari abschätzen können, wie sollten wir das dann als Aussenstehende erst tun?
Freut euch also ruhig auf den Saisonauftakt in Melbourne. Ich rechne mit einem deutlich engeren Feld als noch letztes Jahr :-)

Confi_User_3 8. März 2018, 09:15 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden