Formel 1-Testfahrten Barcelona

Bestzeit für Max Verstappen, Mercedes mit Rücklichtern

Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - Testfahrten - Barcelona - 15.5.2018 Foto: sutton-images.com 83 Bilder

Nachschlag in Barcelona: Zwei Tage nach dem GP Spanien schrubbten die zehn F1-Teams schon wieder Kilometer auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Wir haben die Fotos der Testfahrten gesammelt.

Der GP Spanien war ein Fest der Ingenieure. Bis auf HaasF1, Sauber und Toro Rosso brachten alle Rennställe Upgrades. Die einen große wie Red Bull und McLaren, die anderen dagegen verhältnismäßig kleine wie Mercedes und Ferrari. Zwei Tage nach dem Rennen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ging das Schaulaufen der Ingenieure weiter.

Sebastian Vettel - Formel 1 - GP Spanien 2018 Rennanalyse GP Spanien Ferrari sieht Taktik-Fehler nicht ein

Die Testfahrten auf der 4,655 Kilometer langen Bahn geben ihnen die Chance, Detailarbeiten mit den Updates zu betreiben. An einem Grand Prix-Wochenende ist die Trainingszeit bekanntlich begrenzt. Bei den Testfahrten hingegen haben die Teams einen ganzen Tag Zeit, konkret acht Stunden, sich ihren Autos zu widmen und in die Feinabstimmung der neuen Teile zu gehen.

In der Früh konzentrierten sich die meisten auf Aerodynamik-Arbeit. Mercedes, Ferrari, Red Bull, Renault und Toro Rosso klemmten an die Karosserie ihrer Autos große Messgitter. Diese bestehen aus vielen kleinen Pitotrohren, die den Staudruck und damit den Luftverlauf um das Auto herum bestimmen.

Mercedes wie ein Straßenauto

Mercedes sorgte für Aufsehen. Das Heck des W09 strahlte in Rot. Die Mechaniker brachten an den Endplatten zwei dünne Leuchten an. In Kombination mit dem Regenlicht am Ende der Crashstruktur hatte der Silberpfeil schon ein bisschen was von einem Straßenauto. Es handelte sich um einen Test, das Auto bei schlechten Sichtverhältnissen besser erkenntlich zu machen für den Hintermann.

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Testfahrten - Barcelona - Dienstag - 15.5.2018 Foto: xpb
Mercedes testete zusätzliche Rücklichter für schlechte Sichtverhältnisse.

Die Stars der Szene verzichteten auf eine Pause. Bei Mercedes verrichtete Spanien-Sieger Lewis Hamilton die Testarbeit. Ferrari schickte Sebastian Vettel auf die Bahn. Und bei Red Bull lenkte Max Verstappen, der am Wochenende hinter Hamilton und Valtteri Bottas auf dem dritten Platz gelandet war, den RB14 um den katalanischen Kurs.

Bei manchen Teams kamen die Ersatzfahrer zum Zug. Bei Sauber kletterte Ersatzmann Antonio Giovinazzi. Bei Force India Nicholas Latifi. Oliver Rowland steuerte den Williams, Sean Gelael den Toro Rosso. Force India und McLaren durften sogar ein zweites Auto auf die Strecke schicken. Um für Pirelli die Reifenentwicklung für 2019 voranzutreiben. Force India stellte dafür George Russell ab, McLaren seinen Wunderknaben Lando Norris und am Nachmittag Oliver Turvey.

Ergebnis F1-Test Barcelona

Die Teams und Fahrer verdienten sich am Dienstag ein Fleißkärtchen. Gleich neun Fahrer erzielten mehr als 100 Runden. Zusammen strampelten 13 Piloten 1.438 Runden oder 6.693 Kilometer ab. Der fleißigste unter ihnen war Hamilton, der 151 Bahnen in acht Teststunden packte. Die schnellste Rundenzeit glückte Verstappen in 1:17.528 Minuten. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit vom Samstag lag rund 1,4 Sekunden unter dieser Marke.

Der Fokus der Teams bei den Testfahrten ist ein anderer. Deshalb wird sich Carlos Sainz auch nicht ärgern, die Spitzenposition in der letzten Stunde abgetreten haben zu müssen. Der Spanier war in seinem schnellsten Umlauf 34 Tausendstel langsamer als sein ehemaliger Teamkollege. Im Gegensatz zu Verstappen nutzte Sainz in seinem Run die Hypersoft-Mischung. Red Bulls Protegé hingegen war mit den rotmarkierten Supersofts ausgerüstet. Den dritten Rang nahm Vettel ein. Mit einem Rückstand von 0,131 Sekunden.

Romain Grosjean rutschte nach einem guten Vormittag inklusive Bestmarke zurück auf den vierten Platz. Dahinter reihte sich Latifi bei seiner Premiere im Force India ein. Lewis Hamilton wurde Sechster. Die einzige Unterbrechung des Tages löste Giovinazzi bei seinem ersten Auftritt im Sauber C37 aus.

F1-Testfahrten Barcelona (Dienstag)

Fahrer Team Rundenzeit Runden
1. Max Verstappen Red Bull 1:17.528 Min. 148
2. Carlos Sainz Renault + 0.034 Sek. 119
3. Sebastian Vettel Ferrari + 0.131 136
4. Romain Grosjean HaasF1 + 0.921 129
5. Nicholas Latifi Force India + 1.002 107
6. Lewis Hamilton Mercedes + 1.015 151
7. Stoffel Vandoorne McLaren + 1.453 85
8. Antonio Giovinazzi Sauber + 2.165 135
9. Oliver Rowland Williams + 2.481 121
10. Lando Norris McLaren + 3.469 76
11. George Russell Force India + 3.950 123
12. Sean Gelael Toro Rosso + 4.407 50
13. Oliver Turvey McLaren + 5.542 58

In unserer Fotoshow sehen sie die Fotos vom ersten Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya.

Neues Heft
Top Aktuell Hamilton & Bottas - GP Russland 2018 F1-Tagebuch GP Russland Wieder ein Pokal an Mercedes
Beliebte Artikel Max Verstappen - Formel 1 - GP Spanien 2018 Red Bull mit Podium in Spanien Der unsichtbare Dreher Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Spanien 2018 Fahrernoten GP Spanien Hamilton räumt alle Pokale ab
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker