F1-Tests

Button macht das Tempo

Foto: dpa

Jenson Button war am dritten Tag (30.11.) der Barcelona-Tests der schnellste Mann auf der Strecke. Der Engländer fuhr allerdings einen BAR-Honda mit V10-Motor nach 2005er-Reglement. Die neuen V8-Renner kommen immer mehr in Fahrt.

Bei 1:14,111 Minuten blieben die Stoppuhren für Jenson Button stehen. Damit war der Engländer satte 1,8 Sekunden schneller als Kimi Räikkönen auf seiner schnellsten Runde während des Spanien-GP im Frühjahr. Bei BAR-beschäftigte man sich am 2005er Auto vor allem mit Aerodynamik-Teilen für 2006.

Auch Frank Montagny als Zweitschnellster bewegte am Mittwoch (30.11.) einen V10. Doch hatte sein Team zwei Zylinder am Renault-Motor stillgelegt, um den Leistungsunterschied zum V8 zu simulieren. Es reichte immer noch für eine Runde in 1:15,848 Minuten.

Schnelle Toyota

Schon auf dem dritten und vierten Rang der Tabelle finden sich die neuen V8-Toyota. Jarno Trulli gelang eine Runde in 1:17,019 Minuten, Testfahrer Ricardo Zonta war drei Zehntel langsamer und Vierter. Allerdings gab man bei Toyota zu, mit wenig Benzin auf die Strecke gegangen zu sein. Mit normaler Tankfüllung fahren die Achtzylinder-Autos 1:19er Zeiten.

Die neue Motorengeneration läuft weitgehend problemlos. In den vergangenen zwei Tagen trat kein einziger Motorschaden an einem V8 auf. Nach und nach erhöhen die Motorentechniker die Drehzahl. Während Cosworth Mark Webber und Nico Rosberg im Williams zunächst mit 18.000/min. auf die Piste schickte, drehen die Toyota schon über 19.000/min. Bei BMW-Sauber darf Nick Heidfeld bis 18.900/min orgeln. "Lansam fängt es an, Spaß zu machen", sagt der Rheydter, der immerhin 70 Runden drehte, die schnellste davon in 1:17,559 Minuten. Das reichte für Rang fünf.

McLaren-Mercedes pausierte am Mittwoch, weil man auf neue Teile wartete. Die Testfahrten werden am donnerstag (1.12.) fortgesetzt. Dann greift bei den Saisonvorbereitungen auch erstmals Ralf Schumacher bei Toyota ein.

Barcelona-Tests, Tag drei. Alle Bestzeiten:

1. Button, BAR-Honda: 1:14.111 min.
2. Montagny, Renault: 1:15.848 min.
3. Trulli, Toyota: 1:17.019 min.
4. Zonta, Toyota: 1:17.440 min.
5. Heidfeld, BMW-Sauber: 1:17.559 min.
6. Coulthard, Red Bull-Cosworth: 1:18.392 min.
7. Lopez, Renault: 1:18.428 min.
8. Klien, Red Bull-Cosworth: 1:18.471 min.
9. Liuzzi, Toro Rosso-Cosworth: 1:19.065 min.
10. Davidson, BAR-Honda:: 1:19.231 min.
11. Webber, Williams-Cosworth: 1:19.625 min.
12. Rosberg, Williams-Cosworth: 1:20.444 min.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Brasilien 2018 Was lief bei Ferrari schief? Falsche Flügel in Interlagos
Beliebte Artikel Pirelli 18 Zoll - GP2 - Showrun - Monaco - 2015 Ingenieure über 18-Zoll-Räder Aerodynamik wird stabiler Mercedes - GP Kanada 2018 GP Kanada - Donnerstag-Check 0,02 Millimeter stoppen Mercedes
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu