F1-Tests

Honda-Show in Jerez

Foto: Honda 58 Bilder

Rubens Barrichello und Jenson Button fuhren am dritten Testtag im spanischen Jerez die schnellsten Zeiten. Ferrari setzte sie Tests in Südfrankreich fort, wo Michael Schumacher das Auto von Marc Gené übernahm.

Die Honda waren in Jerez mit eniger Sprit unterwegs als ein Großteil der Konkurrenz. So holte sich Rubens Barrichello die Tagesbestzeit in 1:16,981 Minuten vor Teamkollege Jenson Button (1:17,403 Minuten). Dritter war Renault-Testfahrer Heikki Kovalainen, dem eine halbe Sekunde auf Barrichello fehlte.

Bei Renault sortierte Kovalainen Reifen für die Rennen in Hockenheim und Istanbul aus. Das zweite Auto nutzte Jose Maria Lopez für Aerodynamikversuche mit geringem Abtrieb, womit ihm der letzte Rang in der Zeitenliste sicher war. Zudem drehte sich der Argentinier gleich drei Mal. Weltmeister Fernando Alonso wird erst am letzten Tag (21.7.) ins Lenkrad greifen.

Motorplatzer bei Toyota

Wie am zweiten Testtag spielten die Bridgestone-Teams keine große Rolle. Olivier Panis fuhr im Toyota die siebtschnellste Runde, Nico Rosberg kam im Williams auf Platz acht. Für das Spektakel des Tages sorgte Ricardo Zonta im zweiten Toyota. Der Brasilianer hatte gerade um kurz nach neun Uhr morgens die Boxengasse verlassen, als der Motor platzte. Da der TF106 auch noch Feuer fing, war an die Fortsetzung der Testarbeit am Donnerstag nicht mehr zu denken.

Bridgestone-Speerspitze Ferrari tummelte sich wieder abseits der Konkurrenz im südfranzösischen Le Castellet. Auf der 3,5 Kilometer kurzen Variante des Circuit Paul Ricard kamen die Stammfahrer Felipe Massa und Michael Schumacher zum Einsatz. Massa fuhr die Tagesbestzeit in 59,073 Minuten, Schumacher benötigte eine halbe Sekunde mehr.

Jerez-Tests, Tag 3. Alle Bestzeiten:

1. Barrichello, Honda: 1:16.981 min
2. Button, Honda: 1:17.403 min
3. Kovalainen, Renault: 1:17.440 min
4. Kubica, BMW-Sauber: 1:17.980 min
5. Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:18.025 min
6. Heidfeld, BMW-Sauber: 1:18.193 min
7. Coulthard, Red Bull-Ferrari: 1:18.719 min
8. Panis, Toyota: 1:18.802 min
9. Rosberg, Williams-Cosworth: 1:18.996 min
10. Doornbos, Red Bull-Ferrari: 1:19.104 min
11. de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:19.134 min
12. Liuzzi, Toro Rosso-Cosworth: 1:19.216 min
13. Monteiro, MF1-Toyota: 1:19.286 min
14. Lopez, Renault: 1:20.634 min

Neues Heft
Top Aktuell Marcus Ericsson - GP Brasilien 2018 Leclerc erklärt Sauber-Wunder Entscheidender Schritt in Baku
Beliebte Artikel Jerez-Test Michelin bügelt Bridgestone Bleibt Schumi wegen Todt?
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu