F1-Tests Monza

Massa nicht zu stoppen

Foto: Daniel Reinhard

Ferrari dominierte den ersten Testtag (29.8.) in Italien nach Belieben. Türkei-Sieger Felipe Massa setzte in 1:22,376 Minuten die Bestzeit vor Ferrari-Testfahrer Luca Badoer (1:22,535 Minuten). Renault ist weiter im Hintertreffen.

Giancarlo Fisichella war in 1:22,743 Minuten schnellster Renault-Fahrer. Fernando Alonso ließ sich von Heikki Kovalainen vertreten. Renault fehlte zum Auftakt der viertägigen Monza-Tests auf der 5,7 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsstrecke eine halbe Sekunde auf Ferrari.

Zu allem Überfluss blieben beide Autos der Gelbblauen einmal mit Defekt liegen. Alle Teams arbeiteten mit flachen Flügeleinstellungen und testeten Reifen. Die Bestzeiten lagen durch die um 200 PS schwächeren Motoren etwa zweieinhalb Sekunden über dem Rundenrekord von Juan Pablo Montoya.

Vettel wieder im BMW

Drittschnellster war am Dienstag Mark Webber im Williams-Cosworth in 1:22,743 Minuten. BMW ließ wieder Neuling Sebastian Vettel ins Auto steigen, der unter 15 Fahrern die achtschnellste Runde drehte, während sich Nick Heidfeld mit Platz zwölf beschied.

Pechvogel des Tages war Sakon Yamamoto im Super Aguri, der wegen technischer Probleme erst am Nachmittag die Box verlassen konnte, kaum war der Japaner unterwegs, verlor ein Reifen Luft. Vermutlich hatte sich eine lose Schraube den Weg durch den Gimmimantel gebahnt. Am Ende des Tages hatte Yamamoto keine gezeitete Runde gedreht.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Alpina B7 Biturbo 2019 Alpina B7 (2019) Untenherum mit viel mehr Druck Care by Volvo Auto-Flatrate Auto-Flatrate statt Kauf Alle Auto-Abos im Überblick
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV EQC 400 (2019) Mercedes EQC (2019) Das ist der Elektro-SUV von Mercedes Seat Cupra Formentera SUV Cupra Formentor (2020) SUV-Coupé mit 300 PS
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote