F1-Tests

Schnelle Renault, lahme McLaren

Weltmeister Fernando Alonso kommt richtig in Fahrt. Am dritten Tag der Testfahrten (25.1.) war der Spanier der schnellste Mann mit neuem Auto. McLaren-Mercedes schwächelt dagegen noch mit dem MP4-21.

Die Bestzeit von Ferrari-Farher Felipe Massa im Ferrari ist zu vernachlässigen. Der Brasilianer saß in einem 2004er Chassis, das deutlich mehr Abtrieb generiert als die neue Formel 1-Generation. Bis auf Ferrari, die wegen des Wintereinbruchs in Mugello umzogen und am Donnerstag (26.1.) die Testarbeit in Katalonien aufnehmen, sind alle Topteams nun mit ihren neuen Autos unterwegs.

Die beste Figur machte dabei Fernando Alonso. Der Weltmeister war in 1:16,200 Minuten der schnellste Mann mit 2006er Auto. "Ich bin sehr zufrieden", kommentierte der Spanier, zumal auch Teamkollege Giancarlo Fisichella mit der viertschnellsten Zeit des Tages das Potenzial des Renault aufzeigte.

Honda mit starkem Debüt

Das eigentliche Interesse konzentierte sich allerdings auf die neuen Honda. Im RA106 fuhr Jenson Button schon am ersten Rollout-Tag die drittschnellste Runde. Auf Alonso fehlten dem Engländer lediglich knappp vier Zehntelsekunden. Teamkollege Rubens Barrichello war Fünftschnellster mit rund fünf Zehnteln Rückstand auf den Titelverteidiger. Auch an Zuverlässigkeit mangelte es dem Honda nicht. Button drehte 71 Runden, Barrichello brachte es auf 51 Umläufe.

Mit gebremstem Schaum umrundeten die McLaren-Mercedes den Circuit de Catalunya. Juan Pablo Montoya war lediglich Neuntschnellster, 1,3 Sekunden langsamer als Alonso. Ohrenzeugen konnten leicht feststellen, dass die orangefarbenen Renner mit gedrosselter Drehzahl unterwegs waren. Gary Paffett war im Interims-Auto MP4-20 lediglich Vorletzter. Langsamer war nur Robert Kubica, der bei BMW sein Testdebüt gab.

Barcelona-Tests Tag 3. Alle Bestzeiten:

1. Massa, Ferrari: 1:15.664 min.
2. Alonso, Renault: 1:16.200 min.
3. Button, Honda: 1:16.578 min.
4. Fisichella, Renault: 1:16.728 min.
5. Barrichello, Honda: 1:16.737 min.
6. Heidfeld, BMW-Sauber: 1:17.046 min.
7. Trulli, Toyota: 1:17.068 min.
8. Panis, Toyota: 1:17.422 min.
9. Montoya, McLaren-Mercedes: 1:17.481 min.
10. Coulthard, Red Bull-Ferrari: 1:17.582 min.
11. Speed, Toro Rosso: 1:18.092 min.
12. Paffett, McLaren-Mercedes: 1:18.247 min.
13. Kubica, BMW-Sauber: 1:20.016 min.

Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Brasilien 2018 Formel Schmidt GP Brasilien Verstappen vs. Ocon: Die Schuldfrage
Beliebte Artikel Honda präsentiert F1 McLaren MP4-21 Die orangene Evolution
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu